Freimund Pankow: Wir sind allesamt Kinder und schämen uns deswegen keineswegs

Freimund Pankow, Autor bei theaterbörse GmbH / verlag für schultheaterstücke, laientheaterstücke, darstellendes spiel und autoren

„Erziehen ist kein Kinderspiel – aber Kinderspiel ist Erziehung. Diese nahezu alle Bereiche umfassende Form von Menschenbildung scheint besonders intensiv und nachhaltig zu sein, wenn man den eigenen Erinnerungen und denen ehemaliger Mitspieler trauen kann. Ich selbst erinnere mich an viele Rollen, die ich seit früher Kindheit gespielt habe, und merke mir Personen oft am besten über die gemeinsamen Erlebnisse und Erfahrungen während der Arbeit an einem Projekt; so hört man das auch von anderen immer wieder. Offenbar beruht die gemeinschaftsfördernde Wirkung auf der häufig harten und mühsamen aber am Ende befriedigenden Gestaltungsarbeit von den ersten Anfängen bis zur Aufführung – mag diese am Ende auch mehr oder weniger gelungen ausfallen.“ (Freimund Pankow)

Das Darstellende Spiel hat unseren Autor Freimund Pankow das ganze Leben hindurch nicht losgelassen – als Darsteller, Spielleiter und Autor. 35 Jahre lang war er an einer Schule für Lernhilfe tätig und vermisste  für den jeweiligen Anlass oft ein Stück mit einfachen Texten und klar strukturierter Handlung ohne die zur Zeit so beliebten schnellen Schnitte und überraschenden Wendungen. „Also haben wir sie selbst gemacht, indem wir gemeinsam ein die Schüler bewegendes Thema in eine dramatische Form brachten, deren roter Faden deutlich genug die Handlung trug und die Schüler beim Textlernen nicht überforderte. Je besser sich die Schüler mit ihrer Rolle identifizieren konnten, desto intensiver wurde ihre Darstellung. Ein Teil der so entstandenen Stücke ist inzwischen veröffentlicht, wenn auch z. T. nicht mehr erhältlich“, erzählt Freimund Pankow.

Auf Drängen seiner eigenen Kinder und ihrer Freunde gründete unser Autor Mitte der achtziger Jahre in der Kirchengemeinde St. Petri in Göttingen-Weende eine generationenübergreifende Theatergruppe und leitete sie zwanzig Jahre lang. „Einige meiner eigenen Stücke (z. B. „Die Prinzessin auf der Erbse“) wurden auch von dieser Gruppe mit großer Freude gespielt, andere entstanden hier neu (z. B. „Einer von uns“, „Totentanz“). Mit dieser Gruppe war es möglich, komplexere abendfüllende Stücke zu erarbeiten und zu Gastspielen in die Umgebung zu reisen“, berichtet Freimund Pankow stolz.

Diskussionswürdig scheint ihm nach wie vor die Frage nach der Spielbarkeit von Märchen für Jugendliche der Sekundarstufe I, was oft kategorisch abgelehnt wird: „Die Festlegung von Märchenstoffen auf Kinder im Vor- und Grundschulalter vermag ich nicht nachzuvollziehen und meine Arbeit an solchen Stoffen mit älteren Schülern bestätigt mir, dass gerade auch Märchen mit ihren Archetypen, der eindeutigen Rollenstruktur und ihrer stringenten Handlung von diesen geschätzt werden, wenn man mit ihnen die Tiefgründigkeit ihrer Inhalte hinterfragt und etwas weiter in sie eindringt“, sagt Freimund Pankow. „Es ist nicht einmal unbedingt erforderlich, sie vollständig zu verfremden, um ihnen neue Aspekte abzugewinnen und sie auf diese Weise für Ältere interessant zu machen. Sie sind es, weil jedes Alter ihnen neue, eigene Aspekte abgewinnen kann und sie deshalb auch nicht langweilig werden. Anders lässt sich ihre jahrhundertealte Existenz, lassen sich auch die Erfolge von Harry Potter, Herr der Ringe, Star Trek etc. kaum erklären“, so der Autor weiter. Die Charaktere seines Stücks „Prinzessin auf der Erbse“ hat Freimund Pankow beispielsweise gemeinsam mit den Schülern entwickelt, indem sie darüber diskutierten, was eigentlich davon zu halten sei, dass für den Prinzen keine Frau in Frage kommt, die nicht extrem empfindsam ist.  „Frau Holle haben wir im Zusammenhang mit der geschundenen Umwelt gesehen und die beiden unterschiedlichen Schwestern entsprechend dargestellt. Bettelheims „Kinder brauchen Märchen“ möchte ich ergänzen: „Kinder jeden Alters brauchen Märchen“. In dieser Hinsicht bin auch ich Kind und sind meine erwachsenen Spieler allesamt Kinder. Und wir schämen uns deswegen keineswegs.“

Vom Autor Freimund Pankow sind folgende Stücke im Theaterverlag theaterbörse GmbH erschienen:

Des Kaisers neue Kleider http://www.theaterboerse.de/shop/de/theaterstuecke/genre-maerchen-kinderstuecke-maerchenelemente-fantasy/1568-des-kaisers-neue-kleider.html

Prinzessin auf der Erbse http://www.theaterboerse.de/shop/de/theaterstuecke/genre-von-erwachsenen-fuer-kinder/1573-prinzessin-auf-der-erbse.html

Comments are closed.