Mrz
19

Autor:

Kommentar

Theaterautor: Peter Splitt im Portrait

Peter Splitt
Peter Splitt wurde 1961 in Remscheid geboren und verbrachte seine Kindheit im Bergischen Land. Nach einer technischen sowie kaufmännischen Berufsausbildung wechselte er in die frühere Bundeshauptstadt Bonn und erlangte dort Sprachdiplome in Englisch, Spanisch und Portugiesisch. Neben Musik, Literatur und Antiquitäten wurden Reisen in ferne Länder zu seiner großen Leidenschaft. Besonders Lateinamerika mit seinen Menschen und Gebräuchen sowie den Jahrtausende alten Hochkulturen finden immer wieder seine Begeisterung.
Seit mehr als zehn Jahren lebt er abwechselnd in Lateinamerika und seiner Wahlheimat am Rhein. Unter dem Motto: Vom Rheinland und der Eifel in die weite Welt schreibt er Theaterstücke, Abenteuergeschichten, Thriller und spannende Krimis aus der Region. Er hat sich damit auf dem Literaturmarkt bereits einen Namen gemacht.
Vom Autor Peter Splitt ist im Theaterverlag theaterboerse folgendes neues Stück erschienen: 
Feb
26

Autor:

Kommentar

Multikultur wird zur Chance: Auto und Sternschnuppe

theaterboerse / verlag für schultheaterstücke, laientheaterstücke, darstellendes spiel und autoren

theaterboerse / verlag für schultheaterstücke, laientheaterstücke, darstellendes spiel und autoren

Die Idee zu diesem Stück fanden die Schüler einer internationalen Vorbereitungsklasse, mit denen die Autorin ein Theaterprojekt durchführte. Der Einstieg erfolgte über Pantomime und Minidramen. Es entwickelte sich ein äußerst interessanter Prozess nicht nur der Ideenfindung. Man kann davon ausgehen, dass die Schüler stark ihre eigenen Beobachtungen und Empfindungen einbrachten.
Nur drei Stichworte ließ die Autorin aus einer Begriffsauswahl ziehen: Eine Person, einen Gegenstand und ein Adjektiv. Und dies kam dabei heraus:

Die beiden Söhne der Familie Berger, Jonas und Michael, demolieren das Auto ihres arbeitslosen Vaters. Es ist die Reaktion auf das ignorante, egoistische Verhalten des Vaters. Die Jungen verbergen sich im Park, bis die Polizei sie schließlich findet. Zu Hause herrscht große Aufregung, ein Streit zwischen den Eltern entbrennt. Nachbarinnen sind nicht nur Zeuginnen des Vorfalls, sie tragen teilweise auch zur Lösung bei. Multikultur wird zur Chance.

Die Schüler wollten unbedingt, dass das Stück gut ausgehen sollte, was der Autorin zunächst nicht so sehr behagte – dieses ewige Verdrängen der Probleme. Aber sie ließ die Schüler gewähren und interpretierte diese Entwicklung so:

Diese jungen Migranten mit den dürftigen Alltagsverhältnissen und der ungewissen Perspektive – ja, sie sollen hoffen dürfen, aber auch ihre Chance auf eigene Aktivität begreifen.

In den Wochen dieser gemeinsamen Arbeit entwickelten sich die Schüler enorm. Sie erweiterten schnell ihren Wortschatz und wurden zunehmend frei, stimmlich und gestisch ihre Rollen glaubhaft umzusetzen. Die Gruppe setzte sich damals aus zwölf SchülerInnen aus zehn Nationen zusammen.

Am Ende wurde das neun Szenen umfassende Stück „Auto und Sternschnuppe“ mit einer Spielzeit von ca. einer halben Stunde aufgeführt und erhielt begeisterten Beifall.

Dieses Projekt ist geeignet, als Modell vorgestellt zu werden. Da wir in unserer multikulturellen Gesellschaft mit laufender Zuwanderung weiterhin Kinder und Jugendliche in unsere Schulen aufnehmen werden, die erst Deutsch lernen müssen, lohnt sich ein Engagement, das auf diese Besonderheit eingeht. Auch haben selbst Kinder der dritten Generation mit Migrationshintergrund noch große sprachliche Probleme. In dieser Bildungsstufe kann darstellendes Spiel noch ausgebaut und vielfältiger praktiziert werden.

 

Das Stück “ Auto und Sternschnuppe “ von unserer Autorin Christa Hagmeyer ist erschienen im Theaterverlag theaterboerse:

 

Auto und Sternschnuppe

LeiTa Tübingen Theater März 2008 - Darsteller 1 LeiTa Tübingen Theater März 2008 - Szene

 

Sep
19

Autor:

Kommentar

Historisch: Lara, Clara und Clarissa

"Lara, Clara und Clarissa" von Olaf Nüsser

Besonders für die vorweihnachtliche Zeit geeignet, möchten wir Euch heute folgendes Neues aus unserem Programm vorstellen:

Ein surrealistisches Drama für Jugendtheater in Anlehnung an Gerhard Hauptmann, „Die Weber“. Das 80 minütige Stück handelt auf mehreren Wirklichkeitsebenen: Der historische Erzählstrang stellt das Leben der Ordensschwester Clara Fey in der Armut der frühen Industrialisierung in Aachen um 1830 vor. In mehrfachen “Überblenden” und surrealen Begegnungen handelt das Stück aber auch von heutigen Jugendlichen, die ein Theaterstück über den Hunger in der Welt proben wollen. Zum Schluss befinden sich die Jugendlichen in der Welt Clara Feys.

Übrigens:

Im nächsten Jahr wird die Ordensgründerin in Aachen seliggesprochen werden. Das entsprechende Dekret hat Papst Franziskus vor einigen Wochen unterzeichnet, siehe Link: https://www.domradio.de/themen/papst-franziskus/2017-05-10/ordensgruenderin-clara-fey-wird-2018-aachen-seliggesprochen

Das Stück “ Lara, Clara und Clarissa “ von unserem Autor Olaf Nüsser ist erschienen im Theaterverlag theaterboerse:

https://www.theaterboerse.de/verlag/theaterstuecke/genre-historische-themen/6255-lara-clara-und-clarissa.html

"Das Camp" von Andreas Galk

Gefährlich gut!! : Das Camp

Dienstag, 18. Juli 2017

Theatertext der Extraklasse. Sechs jugendliche Straftäterinnen in einem Boot-Camp. Vier Aufseherinnen. Eine explosive Konstellation. Ein Mikrokosmos, der aus den Fugen gerät, als die Neue auf Gewalttäterinnen trifft. Auf der anderen…

"All inclusive - voll der krasse Krimi" von Volker Zill

Nervenkitzel: All inclusive – voll der krasse Krimi

Montag, 3. Juli 2017

Und wieder einmal wurde die turbulente Krimikomödie „All inclusive – voll der krasse Krimi“ von der Goetheschul-Theatergruppe aus Ilmenau exzellent aufgeführt! Das Publikum war von der Inszenierung ganz…

"Die Insel" von Andreas Galk

Gestrandet: Die Insel

Samstag, 1. Juli 2017

Eigentlich sollte es eine vergnügliche Schiffsreise in die Tropen werden. Doch das Schiff kentert und die Teilnehmerinnen der Reise, eine Gruppe von Waisenmädchen im Teenageralter, werden auf einer…

web_IMG_0393

Wiederholungstäter: Sherlock in Love

Samstag, 1. Juli 2017

„Letztes Jahr durften wir die Kriminal-Komödie „Sherlock in Love“ von Kai Hinkelmann bereits zwei Mal in unserer Jugendkirche LUX in Nürnberg aufführen. Dieses Jahr ging es noch ein…

"Beautiful Freak" von Sabine Steiner

Andersartig: Beautiful Freak

Mittwoch, 21. Juni 2017

Für das 4. bis 10. Schuljahr möchten wir Euch den 40 minütigen „Beautiful Freak“ von Sabine Steiner vorstellen. Im Rahmen einer Projektwoche führt die Igis Köln Innenstadt dieses fabelhafte Stück…

"Schmuddelkinder" von Andreas Talk

Ausgespielt: Schmuddelkinder

Mittwoch, 14. Juni 2017

80 minütiger Kinderkrimi frei nach Motiven von Charles Dickens: Sam verfolgt den Straßenjungen Marco. Sie entdeckt dabei das Versteck seiner Gang und kommt in die Fänge der bösen…

"Smombies" von Volker Zill

Sie kommen…!: Smombies

Freitag, 9. Juni 2017

…und zwar neben vier anderen sächsischen Schultheaterproduktionen beim Schülertheatertreffen Sachsen vom 14. bis 16. Juni 2017 ! Die Theatergruppe „Spunk“ des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Limbach-Oberfrohna wurde bei den diesjährigen Schultheatertagen Chemnitz…

"Frühlings Erwachen" von B.K Jerofke / Gospodarek

Verführt: Frühlings Erwachen

Dienstag, 6. Juni 2017

Herzlichen Dank an die Theater-Ag des Gymnasiums Neu Wulmstorf! Wir haben einen großen Schwung an Aufführungsbildern zugeleitet bekommen – mit großem Applaus wurde die Premiere „Frühlings Erwachen“ gefeiert!…

"Blaubart - reloaded" von Heribert Braun

Ausgespielt: Blaubart – reloaded

Dienstag, 30. Mai 2017

Unser heutiges Dankeschön geht an die Theatergruppe der Martin-Buber-Oberschule aus Berlin. Das 80 minütige Theaterstück unseres Autoren Heribert Braun gibt es bereits zu sehen. Wer sich ein konkreteres…

"Nenn mich Mister Bottle" von Dieter Schneider

Simsalabim : Nenn mich Miss Bottle

Montag, 22. Mai 2017

Uns hat wieder die Meldung einer erfolgreichen Aufführung erreicht: Die Ehringhäuser Laienspielgruppe  hat die Rolle des männlichen Flaschengeistes weiblich besetzt und das Stück „Nenn mich Mister Bottle“ zu „Nenn…