Jul
12

Autor:

Kommentar

Autorenporträt: Thomas Backhauß

Heute stellt sich unser Autor Thomas Backhauß, geb. 1950 vor:

Nach Studium der Erziehungswissenschaften in Hannover und Braunschweig Berufstätigkeiten als Kulturpädagoge bei verschiedenen Kultureinrichtungen in Hannover und Hildesheim. In Hannover erste Erfahrungen in Theaterorganisation, z.B. bei der Kabarettgruppe „Hammer und Harfe“ oder beim Wintertheaterfestival des Kulturzentrums Raschplatzpavillon. In Hildesheim folgten 1984 bis 1986 Amateurtheaterprojekte als Mitarbeiter der Volkshochschule und als Lehrbeauftragter der Hochschule mit Studenten der Kulturpädagogik und Stadtbewohnern. Dazu gehören „Lebendige Stadtgeschichte“, ein Straßentheaterfest zum Hildesheimer Alltagsleben im 18. Jahrhundert oder die Spielreportage „Hildesheimer Aufruhr“ über die Zeit während der Revolution von 1848.
In Hannover folgte 1991 die Leitung eines großen Theaterprojektes über die Industriegeschichte im 19. Jahrhundert mit über 200 Darstellern und einem Team von Autoren, Bühnen- und Kostümbildnern und vier Regisseuren. Dieses Projekt wurde in einem umfangreichen Programmbuch und mit einem Videofilm dokumentiert.
Im Stadtteilzentrum Kronsberg in Hannover habe ich zahlreiche Projekte mit Stadtteilbewohnern geschrieben und geleitet, u.a. Filmproduktionen zum Leben im Stadtteil, z.B. die Rentnersatire „(Un)Rentabel“ (2003), die filmische Stadtteilerkundung „Mit Wilhelm Busch über den Kronsberg“ (2009), zwei internationale Jugendfilmproduktionen mit deutschen, englischen und polnischen Jugendlichen und einem dreisprachigen Filmemacherteam (2003 und 2009) sowie jährliche Kinderzirkuswochen. Ab 2008 habe ich die Leitung des Jugendamateurtheaters MAXIMAL mit fünf Eigenproduktionen übernommen. Dazu gehören „Armer Fritz“ (2008), „Du kannst mich mal küssen“ (2010), „Lieb war gestern (2012), „Starke Opfer Schwache Täter“ (2013) und der Kurzspielfilm „Voll und daneben“ (2014).
„Lieb war gestern“ und „Starke Opfer Schwache Täter“ sind im Deutschen Theaterverlag Weinheim veröffentlicht, ebenso das Stück „Das Mädchen im Park“, das 2017 von einem Gymnasium in Wien uraufgeführt wurde.
Mein jüngstes Stück Good bye Prostata – Wenn Männer ihr Zentralorgan verlieren ist für Erwachsene geschrieben und 2020 in der theaterboerse erschienen.

 

 

 

#bühnenautor #autor #theaterautor #autorenporträt

Jul
7

Autor:

Kommentar

Theatraler Stolperstein: „Fredy“ wird uraufgeführt

Das Theaterstück Fredy unserer Autorin Kim Salmon wird am kommenden Freitag in der Freien Waldorfschule Freiburg St. Georgen uraufgeführt.

Hierzu aus dem Flyer der Aufführung:

 

Vor einem Jahr, zu den 75 Jahr Feiern der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, sollte „Freddy“ ursprünglich aufgeführt werden.
Wegen der Corona-Einschränkungen der letzten beiden Schuljahre mussten die SchülerInnen der Theater AG zweimal die Arbeit am Stück ruhen lassen und haben Anfang Juni beschlossen, ihre „Erinnerungskräfte zu aktivieren“ und die Probenarbeit wiederaufzunehmen. Sie würden sich über ein großes Publikum freuen!

Freddy Hirsch starb 1944, gerade mal 28 Jahre alt. Schon als Jugendlicher gehörte Freddy der jüdischen Pfadfinderbewegung an und sollte in der Arbeit mit Kindern schließlich seine Lebensaufgabe finden. Mit 16 Jahren war er ganz auf sich allein gestellt; der Vater tot, Mutter und Bruder ausgewandert. War man in diesen Zeiten als Jude auch noch homosexuell wie Freddy, erforderte das Überleben viel Phantasie und Durchhaltewillen. Im Konzentrationslager vermittelte er den Kindern Kraft, Humor und innere Stärke, was ihnen schließlich half, im Grauen des Konzentrationslagers zu überleben.
Die Inszenierung des Theaterstückes von Kim Salmon zeichnet sich durch sparsames Bühnenbild und fließende Übergänge in Zeit und Raum aus. Während die Rolle des Freddy von einem Schüler gespielt wird, schlüpfen die anderen SchülerInnen immerzu in neue Figuren und sorgen somit für eine phantasiegeladene Beweglichkeit.
Angesichts des immer wieder neu entflammten Antisemitismus kann „Freddy“ als „theatraler Stolperstein“ einen Beitrag leisten, unsere Geschichte lebendig zu halten.

 

Aufführung: Freitag, 9. Juli um 20 Uhr im Festsaal
Eintritt frei -Spenden sind willkommen

Es ist keine Anmeldung erforderlich, jedoch müssen die Kriterien für den Besuch erfüllt werden, entweder genesen, negativ getestet oder geimpft zu sein. Dies bestätigen Sie per Unterschrift vor Ort.

 

 

Das Team der theaterboerse wünscht dem gesamten Ensemble eine erfolgreiche Premiere!

 

 

 

 

#stolpersteine #fredyhirsch #freiewaldorfschulefreiburg #theaterag #uraufführung #endlichwiedertheater #theaterverlag #theaterboerse

Jul
5

Autor:

Kommentar

Tragikomödie: Grambowskis letzte Rolle

Ein neues Theaterstück unseres beliebten Autors Volker Zill:

Grambowski lebt in einem Alten- und Pflegeheim irgendwo in Deutschland. Er ist dement und sitzt eigentlich den ganzen Tag mehr oder weniger abwesend in seinem Sessel. Als sein neuer Pfleger Mika eines Tages ein altes Fotoalbum von Grambowski in die Hände bekommt, in dem dieser als Don Quijote in einer Theateraufführung zu sehen ist, versucht er darüber mit dem dementen Grambowski in Kontakt zu treten. Und tatsächlich: Plötzlich beginnt der Alte, seinen Don Quijote- Theatertext zu rezitieren. Kurz entschlossen übernimmt sein Pfleger die Rolle des Knappen Sancho und gemeinsam spielen sie die erste Szene des Theaterstücks.

Nach und nach steigen noch andere Leute aus dem Heim mit in das Spiel ein. Doch das gefällt nicht allen. Die Pflegedienstleiterin unterbindet schließlich das „Treiben“ und entzieht Mika die Betreuung des Alten. Der junge Pfleger findet sich damit jedoch nicht ab und versucht alles, damit Grambowski seine letzte Rolle zu Ende spielen kann. Und so entführt er eines Nachts den „Ritter von der traurigen Gestalt“ …

 

Eine Tragikomödie übers Altern und Demenz, über Augenblicke des Glücks und der Trauer, über das Gute und das Böse, über die Frage nach der Würde des Menschen, über verschlossene Herzen und über die Kraft der Liebe. Frei nach dem Roman „Don Quijote“ von Miguel de Cervantes.

 

 

Erschienen ist das Theaterstück im Theaterverlag theaterboerse . Hier gibt es weitere Informationen: Grambowskis letzte Rolle

Bei uns findet ihr Theaterstücke für die Schule, für das Laientheater oder für die große Bühne.

Die Stücke können per Download zum selbst Ausdrucken erworben werden oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

#erwachsenentheater #seniorentheater #theatertext #theaterstückzumausdrucken #tragikomödie #seniorentheater #demenz #erinnerungenwecken

 

Autorenporträt: Thomas Backhauß

Montag, 12. Juli 2021

Heute stellt sich unser Autor Thomas Backhauß, geb. 1950 vor: Nach Studium der Erziehungswissenschaften in Hannover und Braunschweig Berufstätigkeiten als Kulturpädagoge bei verschiedenen Kultureinrichtungen in Hannover und Hildesheim. In…

Theatraler Stolperstein: „Fredy“ wird uraufgeführt

Mittwoch, 7. Juli 2021

Das Theaterstück Fredy unserer Autorin Kim Salmon wird am kommenden Freitag in der Freien Waldorfschule Freiburg St. Georgen uraufgeführt. Hierzu aus dem Flyer der Aufführung:   Vor einem Jahr, zu…

Tragikomödie: Grambowskis letzte Rolle

Montag, 5. Juli 2021

Ein neues Theaterstück unseres beliebten Autors Volker Zill: Grambowski lebt in einem Alten- und Pflegeheim irgendwo in Deutschland. Er ist dement und sitzt eigentlich den ganzen Tag mehr…

Erwachsenentheater: Good bye Prostata – Wenn Männer ihr Zentralorgan verlieren

Montag, 28. Juni 2021

Heute stellen wir das Theaterstück vom Autor Thomas Backhauß vor. Es beleuchtet das ernste Thema Krebs mit einer guten Portion Humor:   Krebs ist wie eine Pest, sagt…

Autorinnenporträt: Nicole Berns

Mittwoch, 23. Juni 2021

Nicole Berns wurde 1997 geboren. Seit sie schreiben kann, brachte sie fiktive Geschichten aufs Papier und arbeitet bis heute fast täglich an Schreibprojekten. 2016 gewann sie einen Preis…

Autorenporträt: Wilhelm Eugen Mayr

Donnerstag, 10. Juni 2021

Wilhelm Eugen Mayr, geboren 1947 in Delbrück (NRW), aufgewachsen in Wiedenbrück (NRW), Abitur 1967 in Bad Driburg (NRW), Studium in Paderborn und Münster (NRW) mit Diplomabschluss in kath….

Autorenporträt: Tobias Kerbeck

Mittwoch, 2. Juni 2021

Ein herzliches Willkommen geht an unseren neuen Autor Tobias Kerbeck, welcher sich heute hier im Magazin vorstellt: Ich wurde 2002 in Ludwigshafen geboren und lebte bis 2019 dort….

„Fifty Fifty“ beim Schultheaterfestival präsentiert

Dienstag, 25. Mai 2021

Trotz anhaltender Corona-Pandemie präsentierte das Rheinische Landestheater Neuss am 18. und 19. Mai 2021 das Schultheaterfestival „Your Stage“. Auf Grund der aktuellen Situation fand das Festival erstmals im…

Theater und Corona – „Das Phänomen“ dreht den Spieß um

Donnerstag, 20. Mai 2021

Stellt euch vor, es wäre genau andersrum… Eine neue Seuche überkommt die Welt. Sie bedroht jeden, der keine Nähe zu anderen Menschen hat. Abstand halten ist tödlich! Als…

Neu: „Karla im Koma“ von Volker Zill als Schauspiel oder als Hörspiel erhältlich

Montag, 17. Mai 2021

Karla ist 16 – und liegt im Koma. Was ist passiert? Um das zu verstehen, müssen wir zurück in Karlas Kindheit gehen. Und dahin führt sie uns selbst…