May
11

Autor:

Kommentar

Applaus für…14!

Erst kürzlich wurde das Stück „14“ unseres Autors Volker Zill von dem Kinder- und Jugendtheater des Staatstheaters Kassel aufgeführt. Natürlich gab es bei der Premiere des TeensClubs im tif sehr viel Applaus. Einen kleinen Beitrag zur Premiere gibt es hier nachzulesen:

http://www.kassel-live.de/tag/volker-zill/

„14“ – hier stecken gleich mehrere kleine Geschichten drin, kurzum:

14 Szenen mit 14 Jugendlichen um die 14. Misa will gemocht werden und Alexander will die Weltherrschaft. Lucy macht Sport und George macht krumme Geschäfte. Layla muss Geige spielen und Hannah muss kotzen. Ronja will ihre Ruhe und Maja will nie heiraten. Jessi rappt und Erdinan tanzt. Elja shoppt, Viktor zockt und Jason strippt. Und alle mobben Manfred.

 

 

 

 

 

Apr
4

Autor:

Kommentar

Fantastisch: Die kleine Hexe Felina

Mit dem Märchenstück Die kleine Hexe Felina unserer Autorin Christina Dokter, hatten die “ Bühnenflöhe “ der Volksbühne Eichenried einen großen Applaus geerntet.

Die kleine Hexe Felina - Kindergruppe Bühnenflöhe Volksbuehne Eichenried

Weitere Bilder von den fantasievollen Umsetzungen, auch bei Kostümen und Bühnenbild, gibt es HIER

Die „Bühnenflöhe“ bestehen seit Vereinsgründung. Sie spielen alljährlich an einem Wochenende (Samstag und Sonntag) nach dem Erwachsenen- und Jugendtheater ein Märchenstück oder ein anderes für Kinder geeignetes Stück. 

Wir wünschen weiterhin eine nachhaltige und kreative Zusammenarbeit zwischen „Groß“ und „Klein“!

 

 

 

Mar
31

Autor:

Kommentar

Auf Irrwegen in Neu Wulmstorf: Odysseus feierte Premiere

Unser Dankeschön geht an die Oberstufen Theater AG im Gymnasium Neu Wulmstorf  für den eingereichten Beitrag des Stückes “ Die Heimkehr des Odysseus “ unserer Autorin Inge Arnold.

Oberstufen Theater AG Gymnasium Neu Wulmstorf

Hier ein kleiner Auszug aus dem Programmheft März 2016 des neulich aufgeführten Theaterstückes:

„AKTUALITÄT DES THEMAS:

Die „Irrfahrten des Odysseus“ fanden in einer Region der Welt statt, in der auch heute Irrfahrten stattfinden. Odysseus kam aus dem Krieg und wollte nach Hause. Auch heute fliehen Menschen in dieser Region Europas vor dem Krieg und suchen ein Heim. „Heim“ ist in den Begriffen „daheim“ und „Heimat“ enthalten. Man verbindet Vertrautheit, Geborgenheit und ein emotionales Zuhause-Sein damit. Homer besingt den langen Heimweg eines Soldaten, und in unserem europäischen Kulturgut nimmt seine Beharrlichkeit und Treue einen Ehrenplatz ein. Wir sind heute mit dem Schicksal von Flüchtlingen konfrontiert, Menschen also, die es noch härter trifft als Odysseus, denn sie müssen die Geborgenheit für sich und ihre Familie in der Fremde suchen, nicht in der Heimat, und sie werden nicht von Götterhand glücklich geführt, sondern an ihrem Weg liegen Hindernisse und Grenzen, gegen die Skylla und Charybdis so harmlos wie antike Jägerzäune wirken.

Die Theater-AG hat sich für eine tendenziell historisierende Inszenierung des Stoffes entschieden, und hat auch nicht auf die unterhaltenden und lustigen Aspekte verzichtet, die Inge Arnold, die Bearbeiterin des Materials, eingebaut hat. Dass uns die aktuellen politischen Bezüge des Stoffes bewusst sind, möchten wir hier aber deutlich betonen. Wir widmen unser Stück all denen Menschen, die noch „auf dem Weg“ sind, – die noch nicht das Glück hatten, „heim zu kommen“! “

Weitere Bilder sowie Presseberichte sind unter diesen Links zu finden:

Pressebericht Tageblatt

Homepage Gymnasium Neu Wulmsdorf

Nach so einer gelungenen Aufführung wünschen wir natürlich weiterhin viel Spielfreude und Erfolg bei dem nächsten anstehenden Projekt!

 

 

 

 

Susanne Petrovic-Farah: Die Schauspieler bei ihren eigenen Interessen abholen

Mittwoch, 17. Juli 2013

„Autorin möchte ich mich fast nicht nennen, denn es hätten mir ohne die Interaktion mit meinen Schultheatergruppen viele Ideen zu den Inhalten und zu den teilweise sehr eigenwilligen…

Nebenrollen

Dienstag, 16. Juli 2013

Frauen schnattern und tratschen gern: dabei geht es meist um die eigenen Sorgen und Probleme. Vor der Aufführung treffen sich die Interpretinnen der Nebenrollen in der Damengarderobe eines…

„Das Camp“ am 18.07.2013 in der Aula des Simon-Marius-Gymnasiums Gunzenhausen

Montag, 15. Juli 2013

Im Rahmen des neuen Wahlpflichkurses „Dramatisches Gestalten“ spielen Schülerinnen und Schüler des Simon-Marius-Gymnasiums Gunzenhausen unser Theaterstück „Das Camp“ von Andreas Galk. Am kommenden Donnerstag, den 18. Juli 2013…

Antigone

Freitag, 12. Juli 2013

Im Jahre 420 v. Chr. schrieb der Tragödiendichter Sophokles das Stück „Antigone“ und schuf damit eines der ältesten erhaltenen Theaterstücke. Autor Cornelius Hirsch machte aus dem antiken Stück…

Niki, Momo, Alice & Gregor als Bühnenstars – 7. Hanauer Schultheatertage präsentierten breites Themenspektrum

Mittwoch, 10. Juli 2013

(Hanau, 28. Juni 2013) „Lasst euch die Lust am Theaterspielen nicht austreiben!“ Dass sie fest entschlossen sind, diesem gutgemeinten Ratschlag aus der Eröffnungsansprache von Kulturbeauftragtem Klaus Remer zu…

Cornelius Hirsch: Stücke mit verschiedensten Anforderungen und Besetzungsmöglichkeiten

Mittwoch, 10. Juli 2013

Unser Autor ist 1954 in München geboren. Beruflich hauptsächlich als Musiker und Komponist, Autor und Kunsttheoretiker tätig, leitet Cornelius Hirsch nunmehr in der 17. Spielzeit das von ihm…

Auf der Suche nach der Höflichkeit

Dienstag, 9. Juli 2013

Höflichkeit ist eine Tugend, zumindest sollte es so sein. Aber was man von seinen Eltern in Kindertagen mit auf den Weg bekommt, ist nicht für jedermann selbstverständlich. Till…

Auf der Suche nach dem Denken

Freitag, 5. Juli 2013

Bequemlichkeit hat jeder gern, doch kommt es immer darauf an, in welcher Lebenslage. Till und Ina haben ein bequemes Leben und müssen nie helfen. Selbst bei den Hausaufgaben…

Christina Dokter: Am Ende folgt eine Selbsterkenntnis

Mittwoch, 3. Juli 2013

„Die Schule des Lebens bietet so viel Stoff, dass man ihn nur noch auf die Theaterebene zu heben braucht. Meine Theaterstücke sollen neben der Unterhaltung zum Nachdenken anregen….

Jugend ohne Gott

Dienstag, 2. Juli 2013

In diesem Theaterstück wird der im Jahre 1937 geschriebene Roman von Ödön von Horváth bühnentauglich gemacht. Es spielt zur Zeit des Dritten Reichs und zeigt das gesellschaftliche Miteinander…