Dec
28

Autor:

Kommentar

Ab in eine neue Welt: www.opa-gustav.de

Hier einmal ein sowohl medienkritisches als auch komödiantisches Theaterstück über 45 Minuten Spielzeit für das 8.-13. Schuljahr- natürlich können sich auch das Erwachsenen- und Seniorentheater daran vergnügen:

Opa wird 75 und bekommt von seiner Familie einen Computer geschenkt. Nach den zu erwartenden anfänglichen Schwierigkeiten entwickelt sich der rüstige Rentner schnell zum absoluten Computerprofi, was er recht lange vor seiner Familie verheimlichen kann. Mit der Zeit verschlingt jedoch das neue Hobby nahezu vollständig Opas Rente; hinzu kommt, dass er immer mehr vereinsamt, da er Freunde und Familie vernachlässigt und zudem auch körperlich abbaut.

Aber es findet sich eine Lösung..

Das Stück „ www.opa-gustav.de “ von Falk Reuter ist erschienen im Theaterverlag theaterbörse:

http://www.theaterboerse.de/shop/de/theaterstuecke/genre-medien-medienkritik-kulturbetrieb/3948-wwwopa-gustavde.html

 

 

Dec
18

Autor:

Kommentar

Theaterbericht: „Gewitterneigung“ von Peter Haus

Unser heutiges Dankeschön geht an die Theater AG der Leopold-Feigenbutz-Realschule Oberderdingen für den den eingereichten Beitrag des Stückes “ Gewitterneigung “ unseres Autors Peter Haus.

Thema Amoklauf. Gezeigt wird der Vormittag des Tages, an dem der 17jährige Schüler M. aus einer Pistole mehrere Schüsse abgeben wird. In Rückblenden bietet das Stück Erklärungsversuche für den Schusswaffengebrauch an.  

Oberderdingen(Lisa Reiff). Marc V. ist nicht gestolpert. Er hat nach der zweiten Pause hinter der Turnhalle auch nicht gelacht. Was sie in der Raucherecke mit ihm, dem Außenseiter, dem verspotteten „Popel“ wirklich gemacht haben, gaben die Mitschüler später nicht zu Protokoll. Marc V. hat keinen Abschiedsbrief hinterlassen. Das Video, das die Clique mit dem Smartphone aufgenommen hat, taucht nicht auf.

Die Schauspieler der Theater-AG haben das Stück „Gewitterneigung“ von Peter Haus auf die Bühne im Foyer der Oberderdinger Leopold-Feigenbutz-Realschule gebracht. Es sind drei Aufführungen einer unerklärlichen Wahnsinnstat, glaubwürdig inszeniert:

„Wer war unschuldig?“, fragt Marc V. ins Publikum. Er steht am Bühnenrand im Scheinwerferlicht. „Die, die mich in den Dreck gedrückt haben? Oder die, die einfach nur zugeguckt oder weggeschaut haben?“ Eine rhetorische Frage. Marc V. brüllt: „Alle waren sie beteiligt!“ Ein erschreckender Augenblick beklemmender Stille folgt. Gänsehaut.

Hätte Giulia die tödlichen Schüsse verhindern können? Wäre dieser Dienstag, der 16. ein Tag wie jeder andere geblieben, wenn Giulia zuvor nicht mit Marc V. Schluss gemacht hätte? „Ein Ereignis ist höchstens der Auslöser“, stellt eine Schauspielerin fest. Giulia hat Marc V. gefragt, warum er sich nicht wehrt: „Aus Angst?“ Seine Antwort: „Ja, Angst … schon … auch. Und Ekel, Verachtung und Hass.“

Sein Vater habe sich immer einen Gewinner gewünscht, sei fast ausgeflippt, als seine Schwester einen BMW von einem Mercedes unterscheiden konnte und er als älterer Bruder nicht. Der Vater wollte immer, dass Marc V. Judo oder Karate macht oder ins Boxen geht. Marc V. hat einen Sinn für Lyrik, interpretiert im Deutschunterricht Goethe. Die Clique fragt ihn deshalb, ob er schwul sei. Seine Mathenote hat sich von befriedigend auf mangelhaft verschlechtert. Die Mathelehrerin droht mit Konsequenzen und gibt später zu Protokoll: „Der Junge war gestört.“

Marc V. hat keine Ballerspiele gespielt, er hat auch nicht im Wald geübt. Sein Onkel hat ihn gelegentlich mit in den Schützenverein genommen. Marc V. wusste vom gesicherten Waffenschrank im Keller. Der Onkel sagt: „Geschossen hat Marc wirklich gut.“ Dann kam Dienstag, der 16., der Wetterbericht kündigt „heiter bis wolkig“ an, laut der Nachrichten setzen sich die Gewerkschaften für den Mindestlohn ein. Niemand in der Kleinstadt ahnt, dass sich alle an diesen Dienstag, den 16. erinnern werden. Zwischen 14.12 Uhr und 14.18 Uhr tötet Marc V. fünf Schüler zwischen 14 und 18 Jahren, verletzt sechs weitere Menschen. Mit dem 16. Schuss tötet Marc V. sich selbst.

Nov
4

Autor:

Kommentar

Pssst! : Der Revisor kommt

Vielen dank an dieser Stelle an Waltraut Kruse, Naturtheater Renningen, für ihr Engagement, uns mit ihrer zugeleiteten Berichterstattung über die Komödie

Der Revisor kommt

von unserem Autoren Wolfgang Tauber, zu vergnügen:

Und hier geht`s zum Werbetrailer von “ Der Revisor kommt “

 

Gelungener Spagat

„In dem kleinen Städtchen irgendwo im Ländle herrscht eitel Sonnenschein. Hier scheint die Welt noch in Ordnung, jeder kennt seinen Platz, man steht zusammen – notgedrungen, denn jeder weiß vom Nachbarn, wo der seine Leichen begraben hat. Und so bestechen, schmieren und betrügen die ehrwürdigen Honoratioren, dass sich die Balken biegen, zum Wohle der Gemeinschaft und zum eigenen – bis ein Revisor aus der Stadt angekündigt wird, der nach dem Rechten sehen soll.

Angst macht sich breit und guter Rat ist teuer, denn niemand weiß, wer dieser Revisor ist, geschweige denn wie er ausschaut. So kommt der Durchreisende Alexander von Schwätzer nebst Diener in den Genuss unerwarteter, aber trotzdem sehr willkommener Aufmerksamkeiten. Mit den Widrigkeiten des Lebens bestens vertraut, braucht er nicht lange, um den Irrtum zu durchschauen und die Gunst der Stunde zu nutzen: Ob anbiedernder Bürgermeister oder unbedarfte Bäuerin, ob schießwütiger Amtsrichter oder überforderte Schulleiterin, jeder will etwas oder hat etwas zu verheimlichen – und jeder ist bereit, dafür zu zahlen.

Von Regisseur Clemens Schäfer aus der russischen Steppe nach Schwaben verlegt, gewinnt Nikolai Gogols Verwechslungskomödie aus dem 19. Jahrhundert nicht zuletzt durch die Übertragung in die schwäbische Mundart an Witz und Esprit. Es gelingt den Schauspielern scheinbar mühelos, ihren Figuren Authentizität einzuhauchen und mit deren schon fast grotesk übersteigerten Eigenschaften zu überzeugen. Trotzdem liegt der eigentliche Verdienst der Beteiligten woanders: Die Verknüpfung mit Aspekten aus dem Hier und Jetzt verleiht der Aufführung eine Brisanz, die das Publikum unwiderstehlich in seinen Bann zieht und den Spagat vollbringt, es gleichzeitig lachend und nachdenklich nach Hause zu entlassen.

Mit dem „Revisor“ ist dem Naturtheater erneut ein Volltreffer gelungen. Ein gutes Stück, eine starke Inszenierung und vor Spiellaune sprühende Schauspieler, die immer wieder spontanen Szenenapplaus des Publikums herausfordern und phasenweise vergessen lassen, dass es sich um Amateure handelt.“

Waltraut Kruse, Naturtheater Renningen, August 2015

Scheherazades Rache

Freitag, 7. Juni 2013

Nach einem Märchen aus 1001 Nacht wird in diesem Theaterstück von Scheherazade, der Tochter des persischen Königs Schahrayâr erzählt, die jedoch alles andere als die nette, kleine Tochter…

Franzi Klingelhöfer: Talent und Spaß der Mitwirkenden machen Theaterstücke aus

Mittwoch, 5. Juni 2013

Franzi Klingelhöfer wurde in Bad Reichenhall in Oberbayern geboren. Ihr Abitur legte sie in Berchtesgaden ab und studierte anschließend Germanistik und Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Die…

Der Salzprinz

Dienstag, 4. Juni 2013

Wozu die Liebe fähig ist, wird in diesem 45-minütigen Theaterstück eindrucksvoll gezeigt. In Anlehnung an ein slowakisches Märchen erzählt Autor Michael Ö. Arnold die Geschichte von einem verzauberten…

31. Kölner Schultheaterwoche 2013

Freitag, 31. Mai 2013

Köln. Für die beliebte und weit über das Stadtgebiet hinaus bekannte Kölner Schultheaterwoche – wiederum von der Theatergemeinde Köln und den Bühnen Köln in bewährter  Kooperation durchgeführt –…

Affenkönigin

Freitag, 31. Mai 2013

Wenn kleine Mädchen beieinander übernachten, wird der Schlaf meist völlig überbewertet – es wird lieber ausgiebig gequatscht. Die 4 Mädchen in diesem Schultheaterstück von Michael Ö. Arnold denken…

Michael Ö. Arnold: Zeitgeist + Humor + Hintergrund = Zeitgemäße Märchen

Mittwoch, 29. Mai 2013

„Ich schreibe vorwiegend Märchen, weil mir mein Beruf zeigt, dass bei Kindern diese literarische Kunstform in Vergessenheit gerät. Einige sagen, dass Märchen im Zeitalter von Facebook und Twitter…

Jojo und die Wunschfee

Dienstag, 28. Mai 2013

Jedes kleine Kind träumt davon, eines Tages der berühmten guten Fee zu begegnen, um einen Wunsch erfüllt zu bekommen. So auch Jojo, die sich vorher natürlich schon genau…

Theaterstück: Das Camp

Freitag, 24. Mai 2013

Weil es die 6 Mädels mit dem Gesetz nicht so genau nehmen, kommen die Straftäterinnen in ein Boot-Camp. Dort angekommen wird ihnen das Leben von 4 Aufseherinnen zur…

Andreas Galk: Rollen wie maßgeschneiderte Kleidungsstücke

Mittwoch, 22. Mai 2013

Der Werdegang von Andreas Galk, Jahrgang 1970, liest sich ein bisschen wie die Biografie von Forrest Gump, scherzen seine Freunde. Das Leben ist einfach vielfältig, meint er selbst…

Alles wird gut

Dienstag, 21. Mai 2013

Als Mut machendes Sprichwort tritt „Alles wird gut“ im täglichen Sprachgebrauch nicht selten auf. In dem Jugendstück von Andreas Galk ist Mut ganz besonders wichtig, denn die neue…