Sep
26

Autor:

Kommentar

Inklusion auf der Theaterbühne: „Wir Weltverbesserer“- ein neuer Artikel von Sabrina Schultheis

Heute veröffentlichen wir einen weiteren Bericht unserer Autorin und Theaterpädagogin Sabrina Schultheis. Er beschäftigt sich dieses Mal mit einem leider hochaktuellen Thema. Aber lest selbst.

Wer sich noch weiter über die Arbeit von Sabrina Schultheis informieren möchte, schaut einfach auf ihrer Homepage Wolkendinge.com rein. Hier findet man auch aktuelle Infos über den im Artikel erwähnten Film.

 

Wir Weltverbesserer

 

01-1

Hier schreibe ich in erster Linie über meine Schauspielkurse, aber hauptberuflich bin ich an einer Förderschule tätig.

Das ist für diesen Artikel relevant, denn ich möchte auf etwas ganz Wichtiges aufmerksam machen:

Nie, wirklich nie darf man Menschen mit Behinderung unterschätzen.  Und immer, wirklich immer sollte man Menschen mit Behinderung ordentlich informieren.  

Wir alle müssen alles tun, um das Leben heute und morgen möglichst lebenswert zu machen!

Das sind jedenfalls meine Grundsätze, deswegen bearbeite ich gerade zwei sehr wichtige Themen: Das der Umweltverschmutzung in der Schule und vor allen Dingen das Thema der Neonazis im Theater:

Ich arbeite im Oberbergischen Kreis und hier läuft gerade ein Jugendkulturpreis „Gegen das Vergessen/ gegen den Faschismus“. Und da haben die Initiatoren des Preises mich genau getroffen! Ich bin sehr interessiert an den Geschehnissen des Zweiten Weltkrieges, besonders im Thema bin ich, wenn es um jugendlichen Widerstand geht. Da ich in der Nähe Kölns lebe, bin ich ein besonders großer Fan der Edelweißpiraten.

Zurück zum Thema: Ich habe meine inklusive Jugendgruppe das Thema vorgestellt, habe ihnen ganz offen gesagt, dass ich für dieses Thema brenne und sie gefragt (oder gebeten?), an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Sie haben zugestimmt.

Sehr lebensnah haben wir uns mit Nazis und ihren Ansichten auseinandergesetzt und festgestellt, dass fast alle meiner Darsteller zuzeiten des Zweiten Weltkrieges nicht mehr leben würden, denn die meisten haben eine Behinderung (solche Menschen wurden in Kliniken gebracht, um sie für Forschungen zu missbrauchen und wenn man sie nicht mehr brauchte, wurde man sie einfach los). Ein paar Schauspieler haben ausländische Wurzeln. Nur einer meiner Darsteller wäre ein „typischer Deutscher“. Thema waren die Mengen an Toten, die Untaten in KZs, ob und wie wir selber reagiert hätten etc.

Wir haben darüber gesprochen, dass gerade wieder Menschen mit rechtem Denken in den Vordergrund treten und unmöglich handeln und dass wir jetzt- genau jetzt!- etwas dagegen unternehmen müssen.

Gemeinsam waren wir vergangene Woche in Köln im ELDE-Haus. Dies beinhaltet ein Museum und eine Gedenkstätte, war früher ein Gestapo-Hauptquartier und Gefängnis. Es war sehr emotional.

Am Ende fragte mich einer der Schauspieler: Was kann man machen, damit so was nicht nochmal passiert? Nazis gibt es ja immer noch.
Die einzig wahre Antwort: Wir müssen lauter sein, wir müssen zeigen, dass eine Haltung, die andere Menschen als unwert betrachtet, nie richtig sein kann und vor allen Dingen müssen wir immer wagen, aufzustehen und etwas zu sagen.

 

Und was hat das jetzt mit Theater zu tun?

Aus all dem, was wir jetzt erlebt und gelernt haben, machen wir gerade einen Film, den wir bei dem Wettbewerb einreichen wollen- drücken Sie uns die Daumen!

 

Und warum mache ich das?

Aus mehreren Gründen: Durch die Kunst kann man über alles reden. Zum einen denke ich, dass Menschen mit Behinderung in ihrem Umfeld wirklich was bewirken können, wenn jemand in ihrer Nähe nun eine ausländerfeindliche Bemerkung von sich gibt, können meine Darsteller intelligent widersprechen.

Außerdem ist es so, dass ich persönlich denke, dass gerade aktive Gruppen wie die Rechten sich häufig Menschen suchen, die es einfach nicht besser wissen und leicht beeinflussbar sind. Ich möchte nicht, dass meine Darsteller aus Versehen in ihre Fänge geraten!

Und besonders wichtig: Jeder Mensch ist wertvoll!

Es gibt keine Gruppe an Menschen, die prinzipiell doof sind. Bei den Türken, Deutschen, Juden und Behinderten gibt es nette und nicht so nette Menschen.

Nur Nazis, die finden wir richtig doof!

02-1

 

 

Kurz und gut: Was ich mit diesem Artikel unbedingt loswerden möchte:

Wenn Sie jemanden mit einer Behinderung kennenlernen, verfallen Sie nie dem Gedanken, Menschen mit Behinderung zu unterschätzen! Und glauben Sie nie, Sie könnten irgendwelche Themen nicht mit denjenigen besprechen. Nehmen Sie ihr Gegenüber ernst! Bitte! Immer!

 

 

#theaterbörse #wolkendinge #inklusion #inklusivestheater #jedermenschistwertvoll #wirsindmehr #theatertexte #gegendasvergessen

Sep
24

Autor:

Kommentar

Neues Erwachsenentheaterstück: Lolo

Ein höchst gesellschaftskritisches, teils absurdes Theaterstück für Erwachsene, ganz neu bei uns in der Theaterbörse. Geschrieben von der Autorin Eva Britsch erreichte es sofort unsere Aufmerksamkeit. Heute möchten wir es euch kurz vorstellen:

 

Lolo

Das im Jahr 2000 verstorbene „Busenwunder“ Lolo Ferrari hat es mit ihrem Brustumfang ins Buch der Rekorde geschafft. Doch wer verbirgt sich hinter den mit den Mitteln der plastischen Chirurgie ins Absurde gewendete Frauenbild? Ein Schauspieler und eine Schauspielerin thematisieren in unterschiedlichen Rollen Lolo Ferrari, mal im OP, mal als Zuschauer einer Nachmittags-Talkshow.
Gerade vor dem Hintergrund von MeToo, Konflikten zwischen Männern und Frauen in der Gesellschaft und Arbeitswelt, erscheinen die Themen ‚Frauenbilder` und ‚Individualität‘ aktuell und relevant.

 

Hier gelangt ihr zum Theaterstück und zur kostenlosen Leseprobe:

Lolo

Erschienen ist dieses tolle neue Stück im Theaterverlag Theaterbörse. Bei uns findet ihr Theaterstücke zum Ausdrucken per Download oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

#erwachsenentheater #theaterstück #theatertext #theatertextzumausdrucken #absurdestheater #gesellschaftskritischestheater #metoo

Sep
17

Autor:

Kommentar

Neues Jugendtheaterstück von Volker Zill: Lucys Film

Neu von unserem Lektor und Autor Volker Zill: „Lucys Film“. Eine äußerst unterhaltsame Kombination von Horror-Liebes- und Gaunerkomödie für kleinere Ensemble. Altersstufe: 8. bis 10. Schuljahr.

 

Zum Inhalt:

Lucy hat gerade Abi gemacht und will unbedingt Filmregisseurin werden. Für ihre Bewerbung an der Filmhochschule muss sie innerhalb von 48 Stunden einen kompletten Bewerbungsfilm drehen und dort einreichen. Um das zu schaffen, lädt sie ihre alten Freundinnen aus der Schulzeit in eine einsame Hütte im Wald ein. Gemeinsam mit ihnen will sie hier ihr Filmprojekt realisieren. Ihre Freundinnen, die sich eigentlich auf eine Beautywochenende gefreut hatten, machen natürlich mit und übernehmen sämtliche Rollen in Lucys Film mit dem Titel „Zombieinvasion und Killerschluckauf“. Allein Jo, die aus Versehen eingeladen wurde, weigert sich mitzuspielen und meckert an allem nur herum. Und auch Luigi, der die Mädels eigentlich nur zur Hütte fahren wollte, ziert sich etwas vor der Kamera. Es läuft also nicht wirklich rund am Filmset. Als sich dann auch noch der Killerschluckauf selbstständig macht und eine von Lucys Freundinnen getötet wird, wird die Situation dramatisch …

 

Alle weiteren Informationen und eine kostenlose Leseprobe findet ihr unter diesem Link: Lucys Film

Erschienen ist dieses tolle neue Stück im Theaterverlag Theaterbörse. Bei uns findet ihr Theaterstücke zum Ausdrucken per Download oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

#jugendtheater #theaterstückfürjugendliche #schultheater #schultheatertext #volkerzill #theaterstückzumausdrucken #neu #theaterAG #theatermachtspass

1. Harsefelder Kinder- und Jugendkulturtage mit Weltpremiere

Mittwoch, 14. August 2013

In wenigen Wochen starten die 1. Harsefelder Kinder- und Jugendkulturtage. Vom 20. – 22.09.2013 öffnen die Pforten der Harsefelder Lichtspiele, um drei Theaterstücke des bekannten Autors Andreas Galk…

Barbara Peters: Schon als Kind vom Theaterspielen begeistert

Mittwoch, 14. August 2013

Kinderbuchautorin Barbara Peters hat schon in Kindertagen mit großer Begeisterung Theater gespielt, sei es in der Schule oder in der Laienspielgruppe des örtlichen Sportvereins. Ihre Paraderollen waren damals…

Das Gespenst von Canterville

Dienstag, 13. August 2013

In diesem Stück von Matthias Weißert prallen englischer Snobismus und amerikanischer Pragmatismus knallhart aufeinander. Eine amerikanische Botschafterfamilie erhält Einzug in das alte englische Schloss Canterville und treibt mit…

Bolivar Parafuso

Freitag, 9. August 2013

Eines der erfolgreichsten Stücke unseres Autors Matthias Weißert erzählt eine moderne Fassung des „Oliver Twist“ von Charles Dickens. Die Handlung ist in eine südamerikanische Umgebung unserer Zeit verlegt…

Matthias Weißert: An allen meinen Schulen gründete ich Theater-AGs

Mittwoch, 7. August 2013

Unser Autor Matthias Weißert ist Jahrgang 1932 und seit Kindertagen absolut vernarrt ins Theaterspielen. „Ich komme aus einer ganz theaterversessenen Familie und zum Theaterspielen gab es schon in…

Wenn ich KönigIn wär …

Dienstag, 6. August 2013

Kinder haben eine blühende Fantasie und wünschen sich häufig nichts anderes, als einmal König oder Königin zu sein. In ihrer Vorstellungskraft entstehen Fragen: Wie wäre es, ein eigenes…

Psychose in blau

Freitag, 2. August 2013

Diese Krimikomödie von Corina Rues-Benz lädt das Publikum zum Mitmachen ein verlangt Spielfreude. In der Klinik gibt es nicht nur viele Psychosen und Medikamentenversuche, sondern auch Morde, die…

Corina Rues-Benz: Theater macht Spaß! Theaterschauen und Stückeschreiben sowieso

Mittwoch, 31. Juli 2013

„Am faszinierendsten am Medium Theater erlebe ich die Verwandlung und Entwicklung eines bloßen Texts zu einem lebendigen Bild, welches eine Botschaft hinterlässt. Die wichtigsten drei Prämissen sind hierbei…

Celina und der Orden des Biebers

Dienstag, 30. Juli 2013

Das neueste Theaterstück von Susanne Petrovic-Farah kommt als Harry Potter Persiflage daher. In einem Internat sind drei Cliquen untergebracht, welche alle aufgrund verschiedenster Charaktere unterschiedliche Probleme haben. Der…

Alice im Anderland

Freitag, 26. Juli 2013

Jahre nach der ursprünglichen Alice im Wunderland-Geschichte zeigt dieses Theaterstück eine traumatisierte Alice als Patientin einer Nervenheilanstalt. In ihrer Wahrnehmung tauchen Carrolls bekannte Figuren als Zerrbilder auf. Themen…