Sep
5

Autor:

Kommentar

Inklusion auf der Theaterbühne: Glückspilzfabrik Teil 5, „Klassiker sind killefitz“

Heute lest ihr Teil 5 unserer kleinen Serie über die Theaterarbeit mit Menschen mit (und ohne!) Behinderung.

In insgesamt sechs Artikeln beschreibt unsere Autorin und Theaterpädagogin Sabrina Schultheis ihre Arbeit und Vorgehensweise von der ersten Idee bis zur Premiere mit ihren Theatergruppen. Wir sind begeistert!

Weitere Infos findet man auf der Seite wolkendinge.com.

 

 

 

Klassiker sind killefitz

 

Viele Amateur-Schauspielgruppen landen früher oder später bei den Klassikern wie Shakespeare und co.

Und das ist gut und richtig so, aber gilt das auch für Kurse für und mit Menschen mit Behinderung?

Aber sicher das!

An dieser Stelle muss ich ausholen.

 

Der Kurs „EigenArt“

Neben dem Jugendkurs in der Kulturwerkstatt32 habe ich natürlich noch einige andere, heute steht der Kurs „EigenArt“ des Kunstbahnhofs Wipperfürth im Fokus.

Dieser Kurs besteht aus einem Dutzend Menschen mit geistiger Behinderung im Alter von Ende 20 bis Mitte 70.

Nachdem ich diesen Kurs begonnen habe und wir uns mit Grundlagen beschäftigt hatten, habe ich ihnen die Frage aller Fragen gestellt: Was soll unser erstes Stück sein?

Die Antwort: „Romeo und Julia“ (man frage mich nicht, wie sie darauf kamen, das war vermutlich ihre Assoziation mit dem Theater).

10

 

 

Romeo und Julia- von einfach zu kompliziert

Wie um Gottes Willen soll man dieses komplexe und in der Sprache schwierige Stück aufbereiten für Menschen mit geistigen Behinderungen?

Durch Fragen: Was wussten sie denn über das Stück?

Antwort: Da sind diese zwei und die lieben sich und sie dürfen nicht und am Ende sind sie gestorben.

Ok, darauf lässt sich aufbauen- und genau das haben wir dann getan!

Wir haben das Stück in verschiedene „Tage“ eingeteilt.

08

Tag eins: Romeo und Julia lernen sich kennen, die Familien wollen das nicht.

Tag zwei: Romeo und Julia treffen sich heimlich, verlieben sich und wollen heiraten.

Tag drei: Romeo bringt Tybalt um, weil der sich einmischt, danach heiraten Romeo und Julia

Tag vier: Paris petzt das, Romeo wird rausgeschmissen

Tag fünf: Julia kauft Gift, will ihre Familie hinter`s Licht führen, um bei Romeo sein zu können, Romeo verpasst den Brief, kommt zurück, sieht Julia…. (Ende ist ja bekannt)

13

 

Wir haben begonnen, Tag drei einzustudieren, denn das war, was alle kannten. Dabei haben wir alltägliche Sprache benutzt. Nachdem wir dies nun konnten, stellte sich die nächste Frage: Wie konnte es so weit kommen? So haben wir nach und nach Tag eins und zwei davorinszeniert.

Dann kam die Frage: Was passiert denn nun wohl? Wir haben uns überlegt, was wir wohl machen würden und haben das dann mit dem, was die beiden taten, verglichen.

So kamen am Ende alle fünf Tage zusammen.

Nachdem wir die Geschichte als solche kannten, haben wir begonnen, die bekanntesten Romeo und Julia- Zitate einzubauen. Weil das so gut funktionierte und die Darsteller unfassbar wissbegierig waren, haben wir dann noch andere Shakespeare-Zitate (zum Beispiel das bekannte Sonnet 18) eingebaut.

Es hat wirklich sehr lange gedauert, aber am Ende hatten wir eine moderne Romeo und Julia-Version, vereinfacht, dafür aber mit Zitaten der schwierigen Originalsprache. Ein Stück, das circa 45 Minuten dauerte.

Wir mussten nur den richtigen Einstieg finden, dann konnten wir auch schwierige Klassiker auf die Bühne bringen.

11

12

Noch ein kleiner Hinweis:

Zurück zu meinen Jugendlichen, die sich gerade auch Shakespeare widmen.

Weil sie unbedingt Shakespeare spielen wollten, sich aber nicht zwischen dem Sommernachtstraum (viel zu lustig) und Hamlet (dann doch zu tragisch) entscheiden konnten, haben sie beschlossen, ein eigenes Stück zu schreiben.

In der Kurzform haben meine Praktikantin und ich die wichtigsten Eckpunkte und Rollen der beiden Stücke vorgestellt. Gemeinsam haben wir versucht, die Rollen zu charakterisieren.

Dann haben wir improvisiert, was würde passieren, wenn Personen aus den verschiedenen Stücken aufeinandertreffen?

Gemeinsam haben wir einen Plot ersonnen und diesen in einzelne Szenen unterteilt. Diese haben wir dann improvisiert und aufgenommen. Daraus wurde unser Stück „Hamlets Sommernachtstraum“, das Ende des Jahres aufgeführt wird.

 

Und was ist das Fazit?

Das Fazit ist, dass man mit jeder Gruppe erst einmal ALLES umsetzen kann, man benötigt nur andere Wege, um zum Ziel zu kommen, aber es gibt einfach NICHTS Unmögliches!

 

Über die Autorin:

Sabrina Schultheis (Kommunikations- und Theaterpädagogin, heilpädagogische Ausbildung, Lehrerin an einer Förderschule) ist seit vielen Jahren als Theaterpädagogin und Regisseurin, auch – aber nicht nur – explizit für Menschen mit Behinderung tätig. Die Stücke wurden mehrfach von der Aktion Mensch gefördert. Sie ist Autorin einiger Theaterstücke (darunter „einfach LEBEN“, „Verdächtige“ u.v.m) und des Buches „Praxisbuch: Theaterarbeit mit Menschen mit Behinderung“, dieses gibt noch mehr Tipps und Hinweise- darin habe ich auch kleinschrittiger und mit Beispielen niedergeschrieben, wie wir „Romeo und Julia“ umgesetzt haben.

 

 

Theaterbörse.de

Euer Theaterverlag für Autoren, Schultheater und Laientheater. Bei uns findet ihr Theaterstücke zum Ausdrucken per Download oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

#schultheater #theaterstück #schultheatertext #darstellendesspiel #jugendtheater #inklusion #jederistanders #wolkendinge #glückspilze #glückspilzfabrik #romeoundjulia #shakespeare

Sep
3

Autor:

Kommentar

Weihnachtstheaterstück: Krippenspiel – Eine Geschichte, von der man noch in über 2000 Jahren sprechen wird

Das Stück ist ein modernes Krippenspiel und handelt von zwei Engeln, die aus purer Langeweile beschließen, etwas Verrücktes zu unternehmen. Der Engel Gabriela verkündet der Jungfrau Maria, dass sie ein Kind erwartet, das der Sohn Gottes sei. Damit fängt der ganze Schlammassel jedoch erst an, denn woher sollen sie jetzt das Kind bekommen? Mit allerlei Verkündungen, durchgeknallten Sterndeutern, trinkfesten Hirten und vielem mehr entsteht eine ganz besondere Geschichte. Eine Geschichte, die so oder so ähnlich noch zweitausend Jahre später erzählt werden wird.

Dieses lustige Weihnachtsstück ist geeignet für Groß und Klein ( ab dem 4. Schuljahr) und lässt sich mit 18 sehr variablen Rollen gut besetzen.

Wenn ihr ein verrücktes, lustiges Weihnachtstheaterstück sucht, seid ihr hier genau richtig!

Krippenspiel- Eine Geschichte,von der man noch in über zweitausend Jahren sprechen wird von unserer Autorin Nikola di Luca ist erschienen im Theaterverlag Theaterbörse. Bei uns findet ihr Theaterstücke zum Ausdrucken per Download oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

#schultheater #theaterstück #weihnachtstheaterstück #krippenspielmalanders #darstellendesspiel #weihnachtskomödie #kindertheater #jugendtheater #erwachsenentheater

Aug
30

Autor:

Kommentar

Weihnachtstheaterstück für Kinder: Die faulen Weihnachtsmänner

Achtung! Hier haben wir ein brandneues Weihnachtstheaterstück für größere Theatergruppen oder die ganze Schulklasse. Es gibt 18-22 Rollen zu besetzen und es hat eine Aufführungsdauer von einer halben Stunde. Geeignet für Kinder bis zur 7. Klasse.

Eine lustige Weihnachtsfeier ist garantiert, aber auch der Sinn von Weihnachten kommt zur Sprache und dieser bleibt ja leider häufig auf der Strecke…

 

Die faulen Weihnachtsmänner

Anstatt die bestellten Weihnachtsgeschenke auszuliefern, faulenzen die drei Weihnachtsmänner auf einer Südseeinsel am Strand und lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen. Alles gutes Zureden der Engel und Rentiere zeigt keine Wirkung: Die Weihnachtsmänner haben keine Lust zu arbeiten, sodass unter den Engeln und Rentieren Panik ausbricht, dass die Geschenke nicht rechtzeitig ankommen könnten. Panik hat auch Justin-Hubertus Buschmann, der zufällig mithört, dass er wegen einer schlechten Mathenote das von seinen Eltern versprochene Handy nicht zu Weihnachten bekommen soll. Die Christkinder können den Engeln, Rentieren und Weihnachtsmännern klar machen, dass die Geschenke gar nicht so wichtig sind und dass an Weihnachten eigentlich der Geburtstag Jesus im Vordergrund stehen soll. Überzeugt durch die Christkinder machen sich die Weihnachtsmänner auf den Weg zu Familie Buschmann, die gerade samt streitsüchtiger Oma und senilen Opa beim Weihnachtsschmaus sitzt, und geben neben dem Verteilen der Geschenke die zuvor empfangene Botschaft der Christkinder weiter.

 

Die faulen Weihnachtsmänner von unserer Autorin Stefanie Golkowsky ist erschienen im Theaterverlag Theaterbörse. Bei uns findet ihr Theaterstücke zum Ausdrucken per Download oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

#schultheater #schultheaterstück #theatertext #schultheatertext #darstellendesspiel #weihnachtstheater #weihnachtstheaterstück #kindertheater #theaterstückzumausdrucken

Auf der Suche nach der Höflichkeit

Dienstag, 9. Juli 2013

Höflichkeit ist eine Tugend, zumindest sollte es so sein. Aber was man von seinen Eltern in Kindertagen mit auf den Weg bekommt, ist nicht für jedermann selbstverständlich. Till…

Auf der Suche nach dem Denken

Freitag, 5. Juli 2013

Bequemlichkeit hat jeder gern, doch kommt es immer darauf an, in welcher Lebenslage. Till und Ina haben ein bequemes Leben und müssen nie helfen. Selbst bei den Hausaufgaben…

Christina Dokter: Am Ende folgt eine Selbsterkenntnis

Mittwoch, 3. Juli 2013

„Die Schule des Lebens bietet so viel Stoff, dass man ihn nur noch auf die Theaterebene zu heben braucht. Meine Theaterstücke sollen neben der Unterhaltung zum Nachdenken anregen….

Jugend ohne Gott

Dienstag, 2. Juli 2013

In diesem Theaterstück wird der im Jahre 1937 geschriebene Roman von Ödön von Horváth bühnentauglich gemacht. Es spielt zur Zeit des Dritten Reichs und zeigt das gesellschaftliche Miteinander…

Prinz Söckchen und Prinzessin Silbersieb

Freitag, 28. Juni 2013

Für die meisten Kinder nehmen Märchen einen ganz besonderen Stellenwert ein: Welches kleine Mädchen träumt nicht davon, irgendwann eine Prinzessin zu sein? Und auch kleine Jungs macht der…

Klaus Goehrke: Gute Unterhaltung mit bewegenden Inhalten verbinden

Mittwoch, 26. Juni 2013

Unser Autor Klaus Goehrke wuchs in Münster auf und hat u. a. Theaterwissenschaften in Köln und Berlin studiert. In den Jahren 1969 bis 2003 war er an der…

High Life

Dienstag, 25. Juni 2013

Das Theaterstück nimmt sich der Thematik des Drogenkonsums unter Jugendlichen an und erzählt die Geschichte zweier Mädchen. Miriam, aus lauter Naivität von falschen Freunden beeinflusst, rutscht immer tiefer…

Fast wie bei Agatha Christie

Freitag, 21. Juni 2013

Wenn die Sonne lacht und die Schulferien vor der Tür stehen, freut sich Groß und Klein auf den Urlaub im Süden, der manches Mal unerwartete Überraschungen bereit hält….

Doris Klein: Anpassung durch Veränderung durchaus erwünscht!

Mittwoch, 19. Juni 2013

„Alle in der Theaterboerse unter meinem Namen veröffentlichten Stücke sind in Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern entstanden. Sie spiegeln ihr Lebensgefühl wider, ihre Interessen und Vorlieben, aber auch…

Lysistrata – no war

Dienstag, 18. Juni 2013

Thomas Gehrke gelingt es hier, den griechischen Klassiker von Aristophanes auf witzige Art und Weise zu aktualisieren. Es tobt ein böser Krieg zwischen Athen und Sparta und die…