Aug
13

Autor:

Kommentar

Lustiges Theaterstück für Erwachsene: Eine Mordsbeerdigung

alteine_bild

Geheimtipp aus dem Lektorat: „Eine Mordsbeerdigung“ von Stefan Altherr.

Eine schwarze Komödie bestens geeignet für Amateurtheatergruppen oder Schüler des 10. bis 13. Schuljahres. Rollenanzahl: 8

 

Bei der Beerdigung ihres Vaters treffen sich die drei ungleichen Schwestern Anna, Bianka und Doris wieder. Sie sind sehr unterschiedlich aber was sie eint, ist ihre Aversion gegenüber ihrer Mutter. Einiges läuft schief bei der Beerdigung: Zunächst liegt die falsche Leiche im Sarg, dann fällt der Pfarrer mit einer Überdosis Drogen in einen Tiefschlaf und die eilig engagierte Ersatz-Trauerrednerin entpuppt sich als Hochzeitsrednerin. Und die Witwe benimmt sich so schrecklich, dass deren Töchter beschließen, sie umzubringen …. Wunderbare schwarze Komödie in der Tradition von „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“, „Sterben für Anfänger“ oder „Mord im Pfarrhaus.

 

Eine Mordsbeerdigung von unserem Autor Stefan Altherr ist erschienen im Theaterverlag Theaterbörse. Bei uns findet ihr Theaterstücke zum Ausdrucken per Download oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

#theaterstück #theatertext #theatertextzumausdrucken #schultheatertext #schwarzerhumor #schwarzekomödie #theatertextzumnachspielen

Aug
8

Autor:

Kommentar

Inklusion beim Theater: Theaterpädagogin und Autorin Sabrina Schultheis berichtet

Es ist normal, anders zu sein.

Von ihrer Arbeit mit vielen „Anderen“  berichtet ab jetzt immer Mittwochs unsere Autorin und Theaterpädagogin Sabrina Schultheis.

Wir bedanken uns herzlich bei ihr für den Einblick in ihre wunderbare Tätigkeit und hoffen dadurch möglichst viele Menschen zum Nachmachen und Nachdenken zu motivieren.

Hier geht es zu ihrer Homepage: wolkendinge.com

 

 

Glückspilzfabrik, Teil 1 : Wie aus einer fixen Idee ein ewiges Projekt wurde

 

Mein Name ist Sabrina Schultheis und durch eine fixe Idee habe ich nun seit Jahren den besten Schauspielkurs der Welt. Wie konnte es so weit kommen?

2012: Weil ich meine Abschlussprüfungen habe, nehme ich nicht am aktuellen Bühnenprojekt teil. Leider gibt es Probleme mit dem Dozenten, man sucht kurzfristig einen neuen Regisseur, und weil ich bereits mal Regieassistenz gemacht habe, werde ich gefragt- und sage zu.

2012: Meine Ausbildung ist gerade beendet und ich bin nach wie vor an einer Förderschule tätig. Ich finde, ich habe den besten Job der Welt.

Auch 2012: Es soll größere Umstrukturierungen in der Institution geben, in der ich selber bis vor kurzem noch an einem Schauspielkurs teilgenommen habe. Weil ich jetzt mehrfach hinter der Bühne- auf dem „Regiestuhl“- gearbeitet habe, werde ich mit allen Dozenten eingeladen- ich gehe hin.

Ideen werden gesammelt und völlig unvorbereitet kam es, wie aus der Pistole geschossen: Warum nicht einen Schauspielkurs für Kinder und Jugendliche mit Behinderung anbieten?

Wer soll das machen? Ich mach das!

Tolle Idee! Kurs gegründet.

So schnell kann das gehen.

Und nun stand ich da, mit einer tollen Idee, quasi ohne jegliche Erfahrung im theaterpädagogischen Bereich und auch ohne Wissen über das Aufziehen eines Kurses.

Also habe ich das einzig Sinnige getan, ich habe mich an dem orientiert, was ich selbst erlebt habe. Ich habe sehr viel geplant- das mache ich bis heute noch, auch wenn alle Pläne meist sehr schnell von den Darstellern wieder über den Haufen geworfen wurden. Und in meine Pläne habe ich all das einbezogen, was ich selber als Teilnehmer gut und sinnig empfand und habe rausgeschmissen, was mir nicht gut vorkam.

So stand ich also am ersten Mittwoch im November 2012 aufgeregt da und wartete, wer denn so alles kommen würde.

Was ich genau mit ihnen vorhatte? Zuerst einmal langweilige Kennenlernspielchen (was keine gute Idee war, weil alle Darsteller von den selben zwei Schulen innerhalb eines Gebäudes kamen und sich sowieso schon kannten) und dann einige Improvisationsübungen, was viel zu anspruchsvoll war, weil sie noch gar keine Bühnenerfahrung hatten.

Kurzerhand- und das sollte in den kommenden Jahren wohl mein Lebensmotto werden- habe ich meine gut durchdachten Pläne völlig über den Haufen geworfen und getan, was mir spontan in dieser Situation das Richtige für die Darsteller erschien. Ich habe einfache Sprachübungen und erste Bühnenerfahrungen mit ihnen erlebt. Ich habe sehr nach am eigenen Leben mit ihnen improvisiert- und ich habe selber mitgemacht.

Was der Vorteil dieser ersten Stunde war? Die Darsteller fühlten sich bei mir offensichtlich wohl, denn sie haben gemerkt, dass ich auf ihre Bedürfnisse eingegangen bin.

Ich war die ganze Zeit sehr ehrlich zu ihnen- noch ein Kredo, das sich durch meine weitere berufliche Laufbahn ziehen sollte- und habe ihnen zu Beginn gestanden, dass ich aufgeregt war und habe ihnen auch eröffnet, dass ich eigentlich einen Plan hatte und den nun ändern würde.

Bei einer Übung sagte ich ihnen sogar, dass ich nicht wüsste, ob das funktionieren würde und dass wir das gemeinsam ausprobieren müssten.

Damit habe ich ihnen mehr durch Zufall, denn durch Absicht die wichtigsten Prinzipien eines gemeinsam handelnden Ensembles mit auf den Weg gegeben:

  • Wir gehören zusammen.
  • Wir probieren einfach mal Dinge aus.
  • Aus Scheitern lernen wir alle.
  • Wir sind ehrlich zueinander.
  • Auf der Bühne ist alles möglich.

Die sechs Darsteller, die an diesem ersten Tag da waren, haben sich dazu entschieden, wiederzukommen. Fünf von ihnen sind bis heute in meinem Schauspielkurs, der seit dieser ersten Stunde gewachsen ist.

Und was habe ich aus dieser ersten Stunde gelernt?

  • Planungen sind gut (aber Spontanität ist besser!)
  • Ich habe Ahnung im heilpädagogischen Bereich (aber theaterpädagogisch musste ich was tun!)
  • Ich bin die Leitung (aber ohne die Darsteller bin ich nichts!)

 

Und so wuchs der Kurs- und mit ihm ich.

Ich habe Theaterpädagogik studiert (und noch einiges mehr),

ich habe mittlerweile nebenberuflich fünf Schauspiel- und Musicalkurse,

ich habe sogar ein Buch geschrieben über Theaterarbeit mit Menschen mit Behinderung,

die Gruppe ist auf 13 Schauspieler angewachsen, viele bleiben, die, die gehen (müssen), verlassen uns nur sehr ungern,

die Gruppe ist sehr inklusiv, wenn ich sagen müsste, wie viele eine Behinderung haben, müsste ich wirklich lange nachdenken,

die Gruppe arbeitet gerade an seinem sechsten Theaterstück, darunter Klassiker und Selbstgeschriebenes,

die Gruppe hat an verschiedenen Wettbewerben erfolgreich teilgenommen.

 

Ich möchte Ihnen in den kommenden Wochen ein wenig darüber berichten, wie wir gewachsen sind, was wir alles geschafft haben und wie wir so weit gekommen sind.

Und all das möchte ich Ihnen erzählen, weil ich hoffe, dass ich einigen Lesern Mut mache.

Mut mache, auch einen solchen Kurs ins Leben zu rufen, denn bisher sind wir deutschlandweit der einzige Kurs, der so funktioniert.

Und dabei habe ich durch diesen Kurs den besten Job der Welt.

 

Über die Autorin:

Sabrina Schultheis (Kommunikations- und Theaterpädagogin, heilpädagogische Ausbildung, Lehrerin an einer Förderschule) ist seit vielen Jahren als Theaterpädagogin und Regisseurin, auch – aber nicht nur – explizit für Menschen mit Behinderung tätig. Die Stücke wurden mehrfach von der Aktion Mensch gefördert. Sie ist Autorin einiger Theaterstücke (darunter „einfach LEBEN“, „Verdächtige“ u.v.m) und des Buches „Praxisbuch: Theaterarbeit mit Menschen mit Behinderung“, dieses gibt noch mehr Tipps und Hinweise.

 

 

Theaterstücke zum Ausdrucken per Download oder schon fertig gebunden per Versand findet ihr bei uns im Theaterverlag Theaterbörse. Schaut doch mal vorbei!

 

#theaterstücke #inklusion #theaterpädagogik #inklusionamtheater #theatertext #darstellendesspiel #theaterstückezumnachspielen #alleMenschensindanders #wolkendinge

Aug
6

Autor:

Kommentar

Weihnachtsstück: Gloria und Glorius

theaterboerse / verlag für schultheaterstücke, laientheaterstücke, darstellendes spiel und autoren

Ein lustiges Weihnachtsstück für Kinder. Entweder von Erwachsenen für Kinder gespielt oder von älteren Kindern für Kinder. Rollenanzahl: 4

Die Geschichte der Weihnachtsengel Gloria und Glorius, deren Aufgabe in der Adventszeit das Bearbeiten von Wunschzetteln ist. Als sie eine Liste bekommen, in denen sich ein Junge einen „kaputten Toaster“ und einen Nachttopf wünscht, schwant beiden, dass da etwas nicht stimmen kann. Die beiden beschließen, selbst auf die Erde zu fliegen, um der Sache nachzugehen. Schon bald landen sie im Zimmer von Sina und Till, zwei Geschwistern, die unterschiedlicher nicht sein können. Dass die beiden nicht miteinander auskommen, ist auf den ersten Blick erkennbar. Und damit beginnen die Probleme für die beiden Weihnachtsengel…

 

Diese Weihnachtskomödie von unserem Autor Peter Haus ist erschienen im Theaterverlag Theaterbörse:

Gloria und Glorius

Bei uns findet ihr Theaterstücke zum Ausdrucken per Download oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

#kindertheater #theaterstück #theaterstückzumausdrucken #kindertheater #weihnachten #theaterstückfürweihnachten #lustig #weihnachtskomödie

IMG_2982_Profil

Theaterautor im Porträt: Werner Krotz

Montag, 16. April 2018

Werner Krotz, Jahrgang 1941, wurde in Wien geboren. Bereits während seines Studiums an der Universität Wien, das er mit dem Dr.phil. abschloss, lernte er, die Bedeutungen der Worte…

Theaterautor: Peter Splitt im Portrait

Montag, 19. März 2018

Peter Splitt wurde 1961 in Remscheid geboren und verbrachte seine Kindheit im Bergischen Land. Nach einer technischen sowie kaufmännischen Berufsausbildung wechselte er in die frühere Bundeshauptstadt Bonn und…

Multikultur wird zur Chance: Auto und Sternschnuppe

Montag, 26. Februar 2018

Die Idee zu diesem Stück fanden die Schüler einer internationalen Vorbereitungsklasse, mit denen die Autorin ein Theaterprojekt durchführte. Der Einstieg erfolgte über Pantomime und Minidramen. Es entwickelte sich…

"Lara, Clara und Clarissa" von Olaf Nüsser

Historisch: Lara, Clara und Clarissa

Dienstag, 19. September 2017

Besonders für die vorweihnachtliche Zeit geeignet, möchten wir Euch heute folgendes Neues aus unserem Programm vorstellen: Ein surrealistisches Drama für Jugendtheater in Anlehnung an Gerhard Hauptmann, „Die Weber“….

"Alice im Anderland" von Stefan Altherr

Immer wieder faszinierend: Alice im Anderland

Montag, 11. September 2017

Mit „Alice im Anderland“ weiterer Aufführungserfolg für die Theatergruppe der PH in Ludwigsburg! Vielen lieben Dank an Pascal Grupe aus der Leitung der studentischen Theatergruppe, der uns den…

"Wir müssen reden..." von    Susanne Petrovic-Farah

Kurz Luft holen: „Wir müssen reden…“

Mittwoch, 23. August 2017

Von unserer Autorin Susanne Petrovic-Farah gibt es ein weiteres neues Jugendstück! Und für das 7.-10.Schuljahr besonders gut geeignet – „Wir müssen reden…“ hat der Theaterkurs der IGS Rodenberg…

web_IMG_8562 (Large)

Burghofspiele Voigtsberg: Sherlock in Love

Mittwoch, 26. Juli 2017

Dankeschön an den Schauspieler Thomas Vollmann ( Sherlock Holmes ) für die Impressionen von den großartigen Aufführungen unseres Stückes „Sherlock in Love“ von Kai Hinkelmann. Unter der Leitung von…

"Der Nibelungen Not" von Klaus Goehrke

Humorvoller Klassiker: Der Nibelungen Not

Donnerstag, 20. Juli 2017

Das Oberstufentheater des Gymnasiums Kirchseeon hatte sehr viel Freude an dem bearbeiteten Stück „Der Nibelungen Not“ von unserem Autor Klaus Goehrke und es unter der Leitung von Angelika Giglinger mit…

"Das Camp" von Andreas Galk

Gefährlich gut!! : Das Camp

Dienstag, 18. Juli 2017

Theatertext der Extraklasse. Sechs jugendliche Straftäterinnen in einem Boot-Camp. Vier Aufseherinnen. Eine explosive Konstellation. Ein Mikrokosmos, der aus den Fugen gerät, als die Neue auf Gewalttäterinnen trifft. Auf der anderen…

"All inclusive - voll der krasse Krimi" von Volker Zill

Nervenkitzel: All inclusive – voll der krasse Krimi

Montag, 3. Juli 2017

Und wieder einmal wurde die turbulente Krimikomödie „All inclusive – voll der krasse Krimi“ von der Goetheschul-Theatergruppe aus Ilmenau exzellent aufgeführt! Das Publikum war von der Inszenierung ganz…