Jul
18

Autor:

Kommentar

Autorinnenporträt: Nora Jahn

„Geboren 1987, bin ich in einem 2000-Seelen-Örtchen im Erzgebirgskreis in Sachsen aufgewachsen.
Schon im Kindergarten liebte ich es, an Weihnachten Gedichte vorzutragen oder zu Vereinsfesten kleine Rollen zu mimen.

Im Jahr 1999 wurde mir die Ehre zuteil im Kinder- und Jugendtheater der nahe gelegenen Kreisstadt aufgenommen zu werden und von da an war ich häufiger auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“, als in der Schule anzutreffen.

Klassisches Märchenspiel, Workshops und Gastauftritte im In- und Ausland (Bonn, Berlin, Tschechien, Litauen, Russland, Schweden, Schweiz, Österreich etc.) gehörten von da an zum festen Programm.
Meine Mutter beschwerte sich bei meiner Klassenlehrerin über eine befriedigende Mitarbeitsnote, die darauf zum Besten gab, sie könne meine Mitarbeit nicht recht bewerten, da ich so wenig im Schulalltag anwesend wäre.

Das Verkleiden und Schlüpfen in andere Rollen, der Geruch des Parketts, der schwere Stoff des roten Vorhangs, die Nervosität und Anspannung vor einer Veranstaltung, der Applaus und das euphorische Glücksgefühl danach, faszinierte mich schon immer.

Daher schrieb ich auch immer wieder kleinere Stücke, die aber nie jemand zu Gesicht bekam. Meine Mutter unterstütze mich zwar stets in allem was ich tat, allerdings riet sie mir „etwas Vernünftiges zu erlernen“ und mich nicht der brotlosen Kunst zu widmen.

Während meiner Ausbildung zur Ergotherapeutin, übernahm ich in dem kleinen städtischen Theater, welches mir die Liebe zum Theaterspiel gelehrt hatte, die Regie für ein Märchen. Ich kam einfach nicht los vom Theaterspiel.

Im ersten Jahr hielt ich mich an die klassischen Märchenvorgaben. Doch danach schrieb ich selbst Stücke oder verfremdete die Märchen. Die sieben Raben der Brüder Grimm beispielsweise, wurden in meiner Besetzung aus Mangel an männlichen Darstellern von sieben Mädchen gespielt.

Der Junge, welcher auf der Suche nach seinen Schwestern viele Abenteuer erlebte, wurde von einem gehörlosen Mädchen begleitet. Sie war letztendlich der eigentliche Star der Geschichte. Dem Publikum fiel häufig nicht mal auf, dass auf der Bühne gebärdet wurde, so sehr zog sie die Zuschauer in ihren Bann. In den selbst verfassten Stücken ging es häufig um das Aufbrechen eingefahrener Rollen und Verhaltensmuster.

Der Arbeitsprozess mit den Kindern und Jugendlichen faszinierte mich schon immer mehr als das bloße Ergebnis der Aufführung.
Daher beschloss ich von 2015 – 2020 am Institut für Jugendarbeit in Gauting eine Zusatzqualifikation in Theaterpädagogik zu absolvieren, um noch intensiver in die Thematik einzutauchen.

Neben meiner Arbeit als Betreuerin für körperlich, geistig und psychisch erkrankte Menschen arbeite ich in Ganztagsangeboten an allgemeinbildenden Schulen. Dort entstehen Stücke für und mit Kindern oder Jugendlichen, die deren Problematiken im Lebensalltag widerspiegeln oder gar mittels Kriminalfällen in die Abgründe menschlichen Handelns blicken.

Die Corona Pandemie hat diesen Tätigkeiten natürlich in vielen Bereichen eine ungewollt längere Pause beschert. In dieser Zeit gab es auch die Möglichkeit Stücke zu überarbeiten und dem Verlag der Theaterbörse vorzulegen, um sie einem breiteren Publikum zur Verfügung stellen zu können.

Für die positive Zustimmung von Seiten des Verlages bin ich zutiefst dankbar und hoffe sehr dass das Stück Leni die Darsteller und das Publikum gleichermaßen berührt.“

 

 

Wir danken Nora Jahn für diesen interessanten Einblick in ihre Arbeit und freuen uns auf weitere, tolle Theaterstücke für das Schultheater.

Des Weiteren ist von Nora Jahn auch noch das Theaterstück Gedankenspiele in unserem Verlag erschienen.

Schaut doch mal rein.

 

 

 

 

#schultheater #bühnenautorin #jugendtheater #kindertheater #jugendtheatertext #theatertext

 

Jun
20

Autor:

Kommentar

Festivalatmosphäre bei den Theatertagen der Leopold-Feigenbutz-Realschule Oberderdingen

Vom 30.5 bis zum 2.6. stand die LFR Oberderdingen ganz im Zeichen der verschiedenen Theateraufführungen. Den Auftakt machten dabei  die 5. Klässler, die an 2 Tagen ihre geprobten Stücke präsentierten und mit viel Applaus vom Publikum bedacht wurden.
Anschließend zeigte die Theater AG  ihr neues Stück „Pleiten, Pech und Superhits“ von Judith Weidl.

 

 

Die zentrale Frage, ob eine zur Nachwuchssängerin beförderte Reinigungskraft einen ganzen Fernsehsender vor dem Ruin retten kann, wurde vom begeisterten Publikum  eindeutig mit „Ja“ beantwortet.  Mit viel spielerischem Können gaben die Akteure der Theater AG dem Publikum einen Einblick in die Welt des vermeintlich glamourösen Showbusiness. Die live vorgetragenen  Lieder begleitete das zahlreiche Publikum mit rhythmischem Klatschen und die Schulband setzte mit ihren Songs eigene Akzente und entließ mit dem Song „Imagine“ von J. Lennon die Zuschauer in den weiteren Abend.

 

 

Mit der aktuellen Aufführung vollzog sich auch ein Wechsel an der Spitze der Theater AG. Nach 17 jähriger Tätigkeit als verantwortlicher Leiter des Schultheaters an der LFR übergab Hans-Martin Vogt die Leitung an seine beiden Kolleginnen Franziska Kerpe und Rebecca Vosseler.

Rückblickend meinte Herr Vogt, dass neben der aktuellen Inszenierung die Stücke Turandot, Sommernachtstraum sowie Maria Stuart zu den Highlights der vergangenen Jahre gehörten.

Letztmals ist das Stück bei den Schultheatertagen im Sandkorn Karlsruhe am 6. Juli zu sehen, Beginn 19.30 Uhr.

 

 

 

Das Team der theaterboerse bedankt sich bei Hans-Martin Vogt für das jahrelange Vertrauen in unseren Verlag und wünscht einen angenehmen und vor allem gesunden Ruhestand.

Weitere Informationen zum Theaterstück findet ihr hier: Pleiten, Pech und Superhits

 

 

 

#schultheater #theaterag #jugendtheaterstück #kindertheaterstück #theatertext #theaterinderschule #theateraufführung

Jun
14

Autor:

Kommentar

Autorenporträt: Wolfgang Piechota

Wolfgang Piechota, Jahrgang 1943:

Ich schreibe seit Kindertagen unterschiedlichste Texte und Stücke, zum Beispiel Leseszenen und Hörspiele, kleine Spielvorlagen und größere biografische Skizzen, historische Features, kurz: Alles, was man so braucht als Lehrer und Dozent für Geschichte, insbesondere Kirchengeschichte.

Ich war und bin hauptberuflich Pfarrer und Seelsorger und habe in der Funktion eines Dozenten/ Schulreferenten ca. 15 Jahre Dienst getan.

Für den Westdeutschen Rundfunk entstand eine Handvoll Schulfunk-Features, u.a. über Hildegard von Bingen, Paul Schneider, Friedrich von Bodelschwingh. Natürlich auch zum Lutherjahr und zur Nazizeit.

Meine Ideenkiste ist voll von Vorschlägen für die Aus- und Fortbildung von Lehrer*innen und pädagogischen Mitarbeiter*innen. Vieles wurde auf Einladung geschrieben, so auch mein Stück Luther und der Sturm. Es ist vielseitig umsetzbar, auch als szenische Lesung oder Bühnen-Kostüm-Inszenierung für „großes Theater“.
Zur Zeit sammle ich Material zu einem Porträt des elsässischen Juden Josel von Rosheim, der im 16. Jahrhundert als Anwalt der europäischen Judenheit zwar das Vertrauen des Kaisers Karl aber auch die schroffe Ablehnung des Reformators Luther zu spüren bekam. Ein Muster für die Situation der Juden in der europäischen Geschichte.
Dass Geschichte nicht dröge sein muss, versteht sich. Überspringender Humor macht Vergangenes erlebbar und ironische Schärfe würzt auch bittere Erfahrungen. Dass wir aus der Geschichte lernen können, halte ich für möglich.

 

 

#bühnenautor #autor #theater #theaterstück #theatertext

Autorenporträt: Walter Brunhuber

Dienstag, 18. Januar 2022

Ganz neu im Verlag, heißen wir Walter Brunhuber herzlich Willkommen. Heute stellt er sich hier im Magazin vor:   „Das erste Theaterstück habe ich während meiner Zivildienstzeit geschrieben….

Kindertheater: Hansmeinigel

Freitag, 14. Januar 2022

In der Schule nennen sie ihn nur ‚Hansmeinigel‘. Alle machen sich dort über ihn lustig. Und auch die Eltern haben so ihre Probleme mit ihrem Sohn, denn ihrem…

5 nach 8 im Theater Ittigen

Mittwoch, 12. Januar 2022

Nach 2 Jahren Pause meldet sich das Theater Ittigen in der Schweiz bunt wieder zurück! Und zwar mit einem prächtigen Bouquet an tollen Geschichten auf schweizerdeutscher Mundart. Ein…

Kabarett: Das Volk bin ich

Montag, 10. Januar 2022

Heute stellen wir euch eine richtig schwarze Satire vor. Sie stammt aus der Feder von Walter Brunhuber und ist ganz neu in unserem Verlag:   Ob es ein…

Neu: Die Facetten der Weltpolitik

Donnerstag, 6. Januar 2022

Ein neues Jahr beginnt und wir haben jede Menge frische Theaterstücke für euch im Angebot. Ob für Groß oder Klein, für Jung oder Alt, für das kleine Schultheater…

Das Team der Theaterbörse wünscht fröhliche Weihnachten

Mittwoch, 22. Dezember 2021

Wir wünschen allen unseren Kunden und Autoren ein gesegnetes, gesundes Weihnachtsfest. Verbringt erholsame Tage im Kreise eurer Liebsten und tüftelt die ein oder andere Idee für das neue…

Wenn der Golfstrom sich erkältet – Umwelt und Demokratie kindgerecht thematisiert

Montag, 13. Dezember 2021

Ein ganz neues Kindertheaterstück von unserem Autor Christof Kämmerer, das die Themen Umwelt und Demokratie kindgerecht behandelt: König Blubbi Blubb herrscht unrechtmäßig über das Unterwasserreich Aquatanien. Er und…

Historisches Theaterstück: Luther und der Sturm

Dienstag, 7. Dezember 2021

Thema sind Ereignisse um den Wormser Reichstag von 1521. Im Zentrum steht die Verurteilung des Augustinermönchs Martin Luther durch Kaiser Karl V und den Reichstag. Das Geschehen spiegelt…

Neue Stücke von Tobias Schindler

Donnerstag, 18. November 2021

Heute stellen wir euch zwei neue, völlig unterschiedliche Theaterstücke von unserem Autor Tobias Schindler vor. Das erste Stück ist ein märchenhaftes Kindertheatertheaterstück: Prinzessin Jamila Am Königshof gilt ein…

Futuristisches Jugendtheaterstück: Projekt Neustart.

Mittwoch, 17. November 2021

Ein neues, hochaktuelles Jugendtheaterstück vom Autor Jeremy Sy: Nach dem für Jahrzehnte zu wenig dafür getan wurde, den Klimawandel zu stoppen, ist im Jahr 2061 der Weltuntergang nun…