Sep
19

Autor:

Kommentar

Inklusion auf der Theaterbühne: Ein weiterer Bericht von unserer Autorin und Theaterpädagogin Sabrina Schultheis

Wir freuen uns heute noch einen weiteren Artikel von unserer Autorin und Theaterpädagogin Sabrina Schultheis veröffentlichen zu können. Einmal in der Woche berichtet sie uns von ihrer Arbeit mit behinderten Menschen auf der Theaterbühne. Heute befasst sich der Artikel mit dem heiklen Thema Mobbing und der Zusammenhalt innerhalb einer Theatergruppe. Ein informativer Text, der sicherlich auch auf jede andere Theatergruppe passt, denn ohne Harmonie und gutes Auskommen unter den Schauspielern lässt sich keine Kreativität und Engagement auf der Bühne erarbeiten.

Wer mehr über die Arbeit von Sabrina Schultheis erfahren möchte schaut einfach mal auf ihrer Homepage Wolkendinge.com vorbei.

 

 

Ich nehme jeden auf! Oder?

 

Aus gegebenem Anlass möchte ich noch einen siebten Teil der Serie schreiben.

Es ist kein schöner Teil, doch gerade wird mir klar, dass man wohl auch über so was nachdenken und schreiben sollte.

Dafür muss man wissen: Meine Kurse sind alles Amateur-Kurse, die auf öffentlichen Bühnen auftreten, aber das Ganze machen, weil es ihr Hobby ist.

Also ist es meiner Meinung nach nicht nur meine Aufgabe, sie künstlerisch auf das nächste Projekt vorzubereiten, sondern auch, pädagogisch zu handeln.

 

In meinen Kursen ist das ja so: Prinzipiell nehmen wir erst einmal jeden auf, völlig unabhängig von Grad oder Art der Behinderung, eigentlich auch unabhängig vom Charakter- nur eines ist uns wichtig: Die Person muss in die Gruppe passen.

Vom Fußballfan bis zum Am-liebsten-Profi-Schauspieler, von Förderschule Geistige Entwicklung bis Gymnasium, von besonders sportlich bis gern mal faul, wir haben in unseren Gruppen wirklich die verschiedensten Charaktere dabei.

Was sie alle verbindet? Sie wollen Theater machen und damit auf die Bühne.

 

Dafür bekommen Frischlinge bei uns immer eine bis zwei Schnupperstunden und schon zu Beginn eine ziemlich klare Aussage: Man kann alles lernen, es ist überhaupt nicht wichtig, wenn du dich noch nicht traust, bei Übungen mitzumachen oder direkt auf die Bühne zu springen.

Es ist wichtig, ob du die anderen aus der Gruppe magst und ob die dich mögen, denn wir müssen zusammenarbeiten und das geht nur richtig gut, wenn man sich leiden mag.

 

Wie ich in anderen Artikeln schon berichtet habe, ist es mir besonders wichtig, dass die Schauspieler zusammenarbeiten, das hat drei Gründe:

  • Ich finde es gut und wichtig, dass Menschen mit Behinderung auch mal etwas machen, ohne sich bei Hilfebedarf an einen Erwachsenen wenden zu müssen, das macht einfach selbstständiger und viele kennen das so gar nicht.
  • Wenn die Darsteller sich gegenseitig unterstützen, sorgt das für mehr Verständnis untereinander und dadurch häufig auch leichter für das Aufbauen von Freundschaften.
  • Auf der Bühne bin ich nicht mit dabei, da müssen sie sich selber retten.

 

Was passiert, wenn eine Person anfängt, Unruhe zu stiften, zu mobben, sich nicht an Regeln zu halten?

Diese Person zerstört.

 

Nun bin ich pädagogisch und versuche immer erst einmal, alles im Guten zu klären.

Als also das Mobbing gegenüber einer Schauspielerin anfing, habe ich erst den Mobber in einem Vier-Augen-Gespräch zur Seite genommen und sehr klar gemacht, dass ich davon nichts halte, dann habe ich die Gemobbte für ihren Mut gelobt, es mir zu sagen, dann habe ich der gesamten Gruppe einen „Wir müssen aufeinander achten“- Vortrag gehalten und den Mobber und die Gemobbte wenn möglich nicht mehr gemeinsam arbeiten lassen.

Was habe ich dadurch erreicht?

Die anderen Schauspieler waren sensibilisiert, die Gemobbte hat in vielen Kleinigkeiten maßlos übertrieben, der Mobber hat nichts gelernt und die Gruppe war in Unruhe.

 

Es tat also der Gruppe alles andere als gut und hat im Endeffekt nichts gebracht, das schlimme Verhalten ging weiter.

Also habe ich noch einmal ein Gruppengespräch geführt, dieses Mal ging es um Zusammenhalt und darum, dass Schauspieler, die sich nicht einfügen wollen, wohl für eine gewisse Zeit gesperrt werden müssen.

Wozu hat das geführt? Noch mehr Unruhe, die Schauspieler fingen an, sich sehr genau auf die Finger zu sehen und haben jede Kleinigkeit angemerkt, die Schauspielerei, der Zusammenhalt sind flöten gegangen.

Und der Mobber? Fühlte sich nicht einmal angesprochen.

 

Ein Jahr lang hat sich das jetzt gezogen, ich habe einige Konsequenzen gezogen, habe Verbote aussprechen müssen und so mehr und mehr Unruhe in die Gruppe gebracht.

Eine Darstellerin weinte mehrfach, eine andere dachte ernsthaft darüber nach, die Gruppe zu verlassen, weil sie sich nicht mehr wohl fühlte.

 

Also habe ich den Mobber rausgeschmissen.

Ich mache den Job jetzt schon seit einigen Jahren, aber so was habe ich bisher noch nicht machen müssen und es hängt mir wirklich nach. Deswegen schreibe ich jetzt auch darüber. Es kann jedem Leiter einer Gruppe passieren- leider.

 

 

Und was habe ich daraus gelernt?

Ich muss auf die Gefühle meiner Darsteller achten, denn die sind, worum es geht.

Ich habe theoretisch alles richtig gemacht, es hätte wirken können,

ABER ich hätte es nie im Leben so lange ziehen dürfen.

 

 

Und jetzt? Jetzt können wir uns endlich wieder mit dem auseinandersetzen, wofür wir zusammengekommen sind: Theater!

 

 

Über die Autorin:
Sabrina Schultheis (Kommunikations- und Theaterpädagogin, heilpädagogische Ausbildung, Lehrerin an einer Förderschule) ist seit vielen Jahren als Theaterpädagogin und Regisseurin, auch – aber nicht nur – explizit für Menschen mit Behinderung tätig. Die Stücke wurden mehrfach von der Aktion Mensch gefördert. Sie ist Autorin einiger Theaterstücke (darunter „einfach LEBEN“, „Verdächtige“ u.v.m) und des Buches „Praxisbuch: Theaterarbeit mit Menschen mit Behinderung“ , dieses gibt noch mehr Tipps und Hinweise.

 

 

Theaterboerse.de

Euer Theaterverlag für Autoren, Schultheater und Laientheater. Bei uns findet ihr Theaterstücke zum Ausdrucken per Download oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

#schultheater #theaterstück #schultheatertext #darstellendesspiel #jugendtheater #inklusion #jederistanders #wolkendinge #glückspilze #glückspilzfabrik

Sep
17

Autor:

Kommentar

Neues Jugendtheaterstück von Volker Zill: Lucys Film

Neu von unserem Lektor und Autor Volker Zill: „Lucys Film“. Eine äußerst unterhaltsame Kombination von Horror-Liebes- und Gaunerkomödie für kleinere Ensemble. Altersstufe: 8. bis 10. Schuljahr.

 

Zum Inhalt:

Lucy hat gerade Abi gemacht und will unbedingt Filmregisseurin werden. Für ihre Bewerbung an der Filmhochschule muss sie innerhalb von 48 Stunden einen kompletten Bewerbungsfilm drehen und dort einreichen. Um das zu schaffen, lädt sie ihre alten Freundinnen aus der Schulzeit in eine einsame Hütte im Wald ein. Gemeinsam mit ihnen will sie hier ihr Filmprojekt realisieren. Ihre Freundinnen, die sich eigentlich auf eine Beautywochenende gefreut hatten, machen natürlich mit und übernehmen sämtliche Rollen in Lucys Film mit dem Titel „Zombieinvasion und Killerschluckauf“. Allein Jo, die aus Versehen eingeladen wurde, weigert sich mitzuspielen und meckert an allem nur herum. Und auch Luigi, der die Mädels eigentlich nur zur Hütte fahren wollte, ziert sich etwas vor der Kamera. Es läuft also nicht wirklich rund am Filmset. Als sich dann auch noch der Killerschluckauf selbstständig macht und eine von Lucys Freundinnen getötet wird, wird die Situation dramatisch …

 

Alle weiteren Informationen und eine kostenlose Leseprobe findet ihr unter diesem Link: Lucys Film

Erschienen ist dieses tolle neue Stück im Theaterverlag Theaterbörse. Bei uns findet ihr Theaterstücke zum Ausdrucken per Download oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

#jugendtheater #theaterstückfürjugendliche #schultheater #schultheatertext #volkerzill #theaterstückzumausdrucken #neu #theaterAG #theatermachtspass

Sep
12

Autor:

Kommentar

Inklusion auf der Theaterbühne: Glückspilzfabrik Teil 6, „Improvisation ist alles“

 

 

Heute lest ihr den sechsten aber hoffentlich nicht letzten Teil unserer Reihe „Inklusion beim Theater“. Hier berichtet unsere Autorin und Theaterpädagogin Sabrina Schultheis von ihrer Arbeit mit behinderten Menschen.

Wir hoffen auf weitere Artikel und Berichte aus der Glückspilzfabrik, denn unserer Meinung nach, kann man über eine so wertvolle Arbeit gar nicht oft genug berichten!

Herzlichen Dank an Sabrina Schultheis!

Wer noch mehr Infos über dieses Projekt haben will schaut einfach auf der Homepage Wolkendinge.com vorbei.

 

 

Teil 6, „Improvisation ist alles“

 

Es gibt im Theater nichts Schwierigeres als das Improvisieren.

Man hat nichts, an dem man sich orientieren oder festhalten kann.

Wie erstellt man sich eine Rolle, baut mit den anderen eine Szene auf und hält sich dann noch an den dramatischen Bogen, so dass es Anfang, Hauptteil und Ende gibt?

Gerade bei der Improvisation gibt es so unfassbar viel zu beachten und das Schlimmste ist: Man kann es nicht proben, es wird nicht inszeniert.

Gerade Menschen mit geistigen Behinderungen benötigen häufig einen engeren Rahmen, an den sie sich halten können, innerhalb welchem sie sich entwickeln können.

Nach und nach kann man dann den Rahmen erweitern.

Nun ist auf der anderen Seite aber Improvisation auch unfassbar hilfreich, wenn man sie denn dann beherrscht. Man kann aus ihnen ganze Theaterstücke bauen, man kann in Impros so viel üben: Bühnenpräsenz, Grundlagen, Sprache, Spontaneität und so viel mehr.

14

 

Also haben wir mit sehr kleinen Improvisationen angefangen- mit sehr genauen Rahmen und vorher genau erstellten Rollenprofilen und Beziehungsstatus aus dem Alltag.

Was könnte zum Beispiel geschehen, wenn Mutter und Kind im Geschäft sind und das Kind unbedingt ein Eis haben möchte?

Nach und nach haben wir dann die Improvisationen immer locker gestaltet, wir haben nur noch Orte ODER Personen vorgegeben, es wurde immer weniger realitätsnah.

Irgendwann hatten die Schauspieler genügend Erfahrung und waren in der Lage, normale Impros zu spielen.

Dann kam die nächste Herausforderung, nämlich die, wieder Rahmen, Bedingungen und Aufgaben aufzubauen,

denn schon bald nahmen die Kurse an Theatersport-Wettbewerben teil.

 

Theatersport, was ist das?

Theatersport wurde von Keith Johnstone entwickelt. Dabei spielen immer zwei Theatergruppen gegeneinander in verschiedenen Disziplinen. Es gibt einen Moderator und einen Schiedsrichter, der zusammen mit dem Publikum die Szenen bewertet.

Disziplinen sind zum Beispiel, dass man nur in Reimen sprechen darf, dass Orte, Personen etc. vorgegeben sind, dass man festgelegte Requisiten hat oder oder oder

15

 

 

 

Nach und nach haben wir uns den verschiedenen Theatersport-Disziplinen gewidmet und haben geübt, mit unvorhersehbaren Vorgaben umzugehen. Haben Sie schonmal aus einem Kleiderbügel ein Telefon, ein Bügeleisen und ein Abendkleid imaginieren müssen?

Haben Sie schonmal in ganz genau 60 Sekunden auf einer Bühne für einen Todesfall sorgen müssen?

Der erste Wettbewerb, an dem die Jugendlichen teilnahmen, war sehr erfolgreich, sie landeten gegen Semiprofis auf dem zweiten Platz- aus elf Gruppen!

 

Wenn man Improvisation denn dann mal beherrscht, dann kann man es ständig gebrauchen, im echten Leben genauso wie auf der Bühne.

In 2019 werden wir erneut an einem Wettbewerb teilnehmen, wünscht uns Glück!

 

17

18

 

 

 

 

Über die Autorin:

Sabrina Schultheis (Kommunikations- und Theaterpädagogin, heilpädagogische Ausbildung, Lehrerin an einer Förderschule) ist seit vielen Jahren als Theaterpädagogin und Regisseurin, auch – aber nicht nur – explizit für Menschen mit Behinderung tätig. Die Stücke wurden mehrfach von der Aktion Mensch gefördert. Sie ist Autorin einiger Theaterstücke (darunter „einfach LEBEN“, „Verdächtige“ u.v.m) und des Buches „Praxisbuch: Theaterarbeit mit Menschen mit Behinderung“, dieses gibt noch mehr Tipps und Hinweise.

 

 

Theaterboerse.de

Euer Theaterverlag für Autoren, Schultheater und Laientheater. Bei uns findet ihr Theaterstücke zum Ausdrucken per Download oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

#schultheater #theaterstück #schultheatertext #darstellendesspiel #jugendtheater #inklusion #jederistanders #wolkendinge #glückspilze #glückspilzfabrik

Erwachsenentheater: Alice im Anderland an der Leuphana Universität Lüneburg

Donnerstag, 31. Mai 2018

An der Leuphana Universität in Lüneburg wird vom Theaterreferat der Studierendenvertretung eines unserer beliebtesten Theaterstücke für Erwachsene aufgeführt: Alice im Anderland von Stefan Altherr. Es wurde in zwei…

Jugendtheaterstücke: Von Flaschenkindern und Mutproben

Montag, 28. Mai 2018

Heute möchten wir euch zwei komplett überarbeitete und aktualisierte Theaterstücke aus dem Bereich Jugendtheater vorstellen. Sie stammen von unserer Autorin Jutta Rehpenning und handeln von Aussenseitern, Ausgrenzung und Dazugehören wollen….

Erwachsenentheater: Begegnungen in X

Freitag, 25. Mai 2018

Am Gymnasium Neu Wulmstorf wurde kürzlich unser Theaterstück „Begegnungen in X“ vom Autor Bernd Storff aufgeführt. In diesem Stück geht es um eine Person, die einen Schicksalsschlag erleidet:…

Jugendtheaterstück: Sommer ´87

Donnerstag, 24. Mai 2018

Hier ein Geheimtipp: tolle, junge Autorin, tolles Theaterstück. Unbedingt mal reinlesen!   Sommer ´87 Irgendwo in der DDR Ende der achtziger Jahre. Die Teilnehmer einer Schultheatergruppe wollen ein…

Kindertheater: Die Schule der Piraten

Mittwoch, 23. Mai 2018

Hier noch ein Nachschlag von wunderbaren Bildern des „Wehlheider Hoftheaters“, welches unser Theaterstück Die Schule der Piraten vom Autor Peter Haus mit großem Erfolg aufführte. Herzlichen Dank nochmals an Kirsten…

Theaterstück „All inclusive – voll der krasse Krimi“ wird erneut erfolgreich aufgeführt

Freitag, 18. Mai 2018

Warum reist Frau S. mit dem Schiff nach Mallorca? Ist die Kapitänin immer so blass um die Nase? Was tun bei Wasserphobie? Wer klaut hier eigentlich Handtücher? Was…

Kindertheater: „Die Schule der Piraten“ in Kassel aufgeführt

Mittwoch, 16. Mai 2018

In der Reihe „Kinder spielen für Kinder“ feierte das Wehlheider Hoftheater mit dem Stück „Die Schule der Piraten“ von unserem Autor Peter Haus vor vollen Rängen eine gelungene…

Jugendtheater: Premiere von Fifty Fifty

Dienstag, 15. Mai 2018

  Ein tolles neues Theaterstück für Jugendliche und ältere Kinder feierte kürzlich eine gelungene Premiere an der Gesamtschule Fischbach im Taunus. Unter der Leitung des Autoren und Theatermachers…

Theaterstück für Jugendliche: Smombies

Dienstag, 8. Mai 2018

  Generation Smartphone. Ein Thema, dass in Familien und Schulen für reichlich Zündstoff sorgt. Handyverbot! Eine der übelsten Strafen, die überhaupt verhängt werden kann in den Kinder- und…

Theaterstück: Asyyyl!!! Tötet sie nicht…, zerstreut sie in der Fremde.

Freitag, 4. Mai 2018

Neu bei uns im Theaterverlag Theaterbörse: Asyyyl!!! Tötet sie nicht…, zerstreut sie in der Fremde. Ein nachdenklich stimmendes Theaterstück zu einem hochaktuellen Thema: Da liegt ein nackter Mann…