Apr
29

Autor:

Kommentar

Jugendtheatertage Ludwigsfelde

 

Nach dem überaus erfolgreichen Start 2021 wird das Kulturforum Ludwigsfelde auch 2022 die Jugendtheatertage durchführen. Unter dem Motto „Aus dem Dunkeln ans Licht“ können Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren vom 12.Juli bis 16.Juli 2022 im Klubhaus an zahlreichen Workshops teilnehmen: In diesem Jahr widmen sich die Workshops den Themen Musical, Schwarzlichttheater, Improvisationstheater, Bühnenkampf, Pantomime und Live-Hörspiel. Alle Workshops werden von professionellen Schauspielern oder Theaterpädagogen durchgeführt.

 

 

Sebastian Schwarz, derzeit zu sehen als neuer Komissar in der überaus erfolgreichen ARD-Produktion „Mord mit Aussicht“, ist in diesem Jahr nicht nur wieder Pate des Projekts, sondern wird auch eine eigene Masterclass betreuen.

 

 

Anders als bei den meisten Theatertagen in anderen Städten, müssen die Teilnehmer in Ludwigsfelde keinerlei Voraussetzungen mibringen. Neben den vielfältigen Workshops für die Teilnehmer wird es für die Öffentlichkeit auch 2022 Aufführungen und Shows auf der Bühne des Klubhauses geben. So können Sie sich bereits jetzt auf den Schauspielertalk „Unter uns“ mit Sebastian Schwarz und bekannten Schauspielern freuen, auf einen Theaterabend mit Studenten der Filmuniversität Babelsberg und auch das Ludwigsfelder Theaterensembles Act Attack wird mit ihrer Aufführung „UNTERWGS“ vertreten sein.

 

 

Alle Interessierten für die Jugendtheatertage finden weitere Informationen und das Anmeldeformular unter www.kulturforum-lu.

Ein Video zu den letzten Jugendtheatertage 2021 findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=woZahMlnpnw

Einiges gibt es auch auf Instagram @jugendtheatertage und der Website https://jutta2022.wixsite.com/jutta

 

 

#kindertheater #jugendtheater #jugendtheatertage

Apr
27

Autor:

Kommentar

Abenteuer pur: Des Aurums lautes Wispern

Von unserem Autor Karsten Harms stammt dieses neue Theaterstück, welches wir euch nun vorstellen möchten:

Die „Deam Mare“, das größte Kreuzfahrtschiff der Welt, das als unsinkbar gilt, ist gesunken. In einem der unterbesetzten Rettungsboote begegnen sich sieben Überlebende, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Da wäre beispielsweise die verwitwete Eleanor von Boxberg und ihr verwöhnter Sohn Erik, die sich bei den übrigen Überlebenden nicht eben beliebt machen. Nach einigen Tagen auf See ist Land in Sicht: eine Insel. Dort begegnen die Überlebenden Cornelius, der vor fünfzehn Jahren Schiffbruch erlitten hat, und seitdem etwas neben der Spur ist. Zudem gibt es noch einen weiteren Inselbewohner, dessen Gefährlichkeit alle Schrecken der See in den Schatten stellt.

„Des Aurums lautes Wispern“ ist eine Abenteuergeschichte mit komischen und tragischen Momenten, die um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert spielt. Das Stück handelt vom Überlebenskampf nach einem Schiffbruch und thematisiert die Frage, was Geld und gesellschaftliche Stellung an einem Ort Wert sind, an dem es in erster Linie ums Überleben geht.

Die unterschiedlichen Gesellschaftsklassen der Schiffbrüchigen können durch eine entsprechende Kostümierung hervorgehoben werden. Der Großteil des Stücks spielt an mehreren Orten auf der Insel. Die verschiedenen Örtlichkeiten und Tageszeiten können durch Variationen des Bühnenbildes und Lichtstimmungen erreicht werden. Nähere Angaben finden sich in den Regieanweisungen, die lediglich als Vorschläge zu verstehen sind. Die Spielzeit des Stückes beträgt zwischen 90 bis 100 Minuten. Das Stück eignet sich für Erwachsenentheater und höhere Jahrgänge.

All denen gewidmet, die Familie und Freunde über den schnöden Mammon stellen.

 

 

Des Aurums lautes Wispern ist erschienen im Theaterverlag theaterboerse.

Bei uns findet ihr Theaterstücke für die Schule, für das Laientheater oder für die große Bühne.

Die Stücke können per Download zum selbst Ausdrucken erworben werden oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

 

#theatertext #theaterstück #erwachsenentheater #jugendtheater #darstellendesspiel #abenteuer

 

Apr
25

Autor:

Kommentar

Klassiker neu aufgelegt: „Irrungen, Wirrungen“ und „Emilia Galotti“

Zwei Klassiker in neuem Gewand möchten wir euch heute ans Herz legen. Sie stammen aus der Feder von Autor Raimund Geuter, den wir herzlich in unserem Verlag willkommen heißen.

 

Irrungen, Wirrungen

Den adligen Baron Botho von Rienäcker und die bürgerliche Weißzeugnäherin Magdalene (Lene) Nimptsch verbindet trotz der Standesunterschiede eine zärtliche Liaison, die von beiden Seiten auf echten Gefühlen basiert. Rienäcker ist dem familiären und gesellschaftlichen Druck allerdings nicht gewachsen und geht schließlich die standesgemäße Zweckehe mit seiner vermögenden Cousine Käthe von Sellenthin ein. Zeitlebens behält er ein Gefühl der verpassten Liebe und fühlt sich an Lene gebunden, die ihrerseits immer einen realistischen Blick auf ihre Beziehung hatte. Sie heiratet den deutlich älteren Fabrikmeister Gideon Franke, dem sie vor der Hochzeit ihr Vorleben offenbart. Eine Bühnenfassung von Theodor Fontanes Roman „Irrungen, Wirrungen“, Ort der Handlung ist Berlin der 1870er Jahre.

 

Emilia Galotti

Mit dem 1772 erschienenen und uraufgeführten Drama »Emilia Galotti« schuf Gotthold Ephraim Lessing eines der bedeutendsten Beispiele für die Gattung des bürgerlichen Trauerspiels. Das Stück zählt auch heute noch zu den Schlüsselwerken der Aufklärung und Empfindsamkeit.
In dieser modernen Bearbeitung wurde Lessings Text um etwa ein Drittel gekürzt und an wenigen Stellen leicht modernisiert. Besonders geeignet für Inszenierungen mit jungen Menschen.

 

Erschienen sind beide Theaterstücke im Theaterverlag theaterboerse.

Bei uns findet ihr Theaterstücke für die Schule, für das Laientheater oder für die große Bühne.

Die Stücke können per Download zum selbst Ausdrucken erworben werden oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

#klassiker #emiliagalotti #irrungenwirrungen #theaterstück #theatertext #darstellendesspiel

Vergessen

Freitag, 7. Februar 2014

Bei dem neuen Theaterstück von Regina Schleheck handelt es sich um eine kurze schwarze Verwechslungskomödie: Die hypochondrische Patientin setzt in der Alzheimergruppe ein böses Gerücht in die Welt,…

Die Akte Max und Moritz

Mittwoch, 5. Februar 2014

In dem neuen Theaterstück unserer Autorin Franzi Klingelhöfer werden die Streiche von Max und Moritz vorgeführt, aber auch gerichtlich aufgearbeitet. Auch die Mörder von Max und Moriz, der…

Der Psychiater und das Spiel vom Leben

Freitag, 31. Januar 2014

Das Leben lässt sich nur bedingt planen und treibt so manches Mal ein ganz eigenes Spiel. Dieses Theaterstück unserer Autorin Kerstin Zimpel beschreibt ein turbulentes Verwechselungsspiel um einen…

Kerstin Zimpel: Lachen macht gesund!

Mittwoch, 29. Januar 2014

„Ich bin 1965 geboren und hatte bis auf  Kleinigkeiten für die Familie keinen längeren Text bis zu dem Zeitpunkt geschrieben, als mein Sohn 2006 in die Theater AG…

Sein

Dienstag, 28. Januar 2014

Mehr denn je ist die große Frage nach der Identität heutzutage präsent: Ob in den Medien oder im täglichen Umgang miteinander. Das Theaterstück unseres Autors Ludwig Winter ist…

Das junge Paar

Freitag, 24. Januar 2014

Das Theaterstück unseres Autors Ludwig Winter ist ein kleines Krippenspiel für Ältere. Maria und Joseph müssen sich auch damit auseinandersetzen, dass Maria vor der Hochzeit schwanger ist –…

Ludwig Winter: Liebe zum Texten

Mittwoch, 22. Januar 2014

„Ich bin 30 Jahre alt, verheiratet, gebürtiger Sachse und seit einem halben Jahr in Baden-Württemberg, in Villingen, wohnhaft. Studiert habe ich Politikwissenschaft in Erlangen und Leipzig. Dies ist nicht…

Das Flaschenkind

Dienstag, 14. Januar 2014

Dieses Theaterstück unserer Autorin Jutta Rehpenning stellt das Thema Alkohol in den Fokus. Tim, als Streber verhöhnt, sieht in Chris – dem neuen in der Klasse – einen…

Der Märchenschlüssel

Freitag, 10. Januar 2014

Märchen sind noch immer eine Freude für groß und klein. In dem Theaterstück unserer Autorin Helga Franzke schließt die Hexe das Märchenbuch ab und verschwindet mit dem Schlüssel….

Ein Sommernachtstraum

Dienstag, 7. Januar 2014

Dieses Theaterstück unseres Autors Horst Frings ist eine Neuübersetzung von W. Shakespeares Stück. Der Text wurde in Anlehnung an A. W. Schlegel verfasst. In dem 100-minütigen Stück sind…