Feb
24

Autor:

Kommentar

Science-Fiction-Komödie: Romantischer Hering

Warum entscheiden sich „Eltern“ für die „Herstellung“ einer gendesignten jungen Frau mit Stierhörnern? Wie fühlt die sich und warum verliebt sie sich angesichts einer Welt höchster technischer Perfektion in einen jungen Mann, der spastisch eingeschränkt ist? Was passiert, wenn ein Mann von einer Frau, die er als vermeintliche Androidin eingestellt hat, mechanischen Sex will, die sich aber als Romantikerin erweist?
In einem großen Showdown kommen alle Beteiligten, obwohl nicht erwünscht, beim ersten Rendezvous der jungen Liebenden zusammen und enthüllen ihre Gefühle.
In dieser melancholischen Sci-Fi Komödie von Wolfgang Malischewski für Jugendliche und Erwachsene geht es letztlich um die Frage: Was brauchen wir, um glücklich zu sein?

 

Hier gibt es weitere Infos zum Stück: Romantischer Hering

Erschienen ist es im Theaterverlag theaterboerse.

Bei uns findet ihr Theaterstücke für die Schule, für das Laientheater oder für die große Bühne.

Die Stücke können per Download zum selbst Ausdrucken erworben werden oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

 

#sciencefiction #scifi #scifitheater #scifitheaterstück #jugendtheaterstück #erwachsenentheaterstück #scifikomödie

 

Feb
16

Autor:

Kommentar

Kriminalkomödie für Jugendliche: Zum maskierten Polizisten

Eine Kriminalkomödie von unserer neuen Autorin Judith Kordt stellen wir euch heute vor.

Sie ist geeignet für Jugendliche ab 13 Jahren:

In der Stadt steigt die Kriminalitätsrate stark an und die Polizei erhält den Auftrag möglichst viele Verbrecher zu fassen. Der Hauptkommissar will drei seiner Polizisten Undercover in Gangs einschleusen, damit sie ihm Informationen über die Verbrecher liefern können. Dies läuft aber anders ab, als er sich das vorgestellt hat.

 

 

Hier gibt es weitere Informationen zum Stück und auch eine Leseprobe:

Zum maskierten Polizisten

Erschienen ist es im Theaterverlag theaterboerse.

Bei uns findet ihr Theaterstücke für die Schule, für das Laientheater oder für die große Bühne.

Die Stücke können per Download zum selbst Ausdrucken erworben werden oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

 

#krimikomödie #schultheaterstück #schultheatertext #kindertheater #jugendtheater

 

Feb
8

Autor:

Kommentar

Autorinnenporträt: Andrea Freitag

Andrea Freitag wurde 1987 in Düsseldorf geboren. Dort absolvierte sie auch ihr Abitur, eine Ausbildung beim Westdeutschen Rundfunk und das Bachelor- und Masterstudium an der Heinrich-Heine-Universität. Während des Studiums wurde sie mit dem Deutschland-Stipendium ausgezeichnet.

Das erste Mal auf der „Bühne“ stand sie als St. Martin, im Alter von etwa fünf Jahren. Da das ältere Kindergartenkind, das eigentlich den St. Martin spielen sollte, nur wenige Sekunden vor dem Auftritt zu nervös wurde und sonst keiner da war, sprang sie eben ein. Ihre Mutter staunte nicht schlecht, als sie in der Menge ihr Kind suchte und es dann auf der Bühne auf dem Steckenpferd reitend wiederfand.

Für die Theater-AG ihrer Schule schrieb sie in der 8. (oder war es 9.?) Klasse eine Bühnenfassung zu Kressmann Taylors „Adressat unbekannt“ sowie das Drehbuch für ein Filmprojekt – beide sind im Laufe der Zeit glücklicherweise verlorengegangen. Wenn es im Unterricht um Gedichte und Texte ging, hatten die Deutsch- und Philosophielehrer in ihr immer einen vehementen Diskussionspartner.

Die erste literarische Veröffentlichung hatte Andrea Freitag 2002 mit damals 15 Jahren: Die Kurzgeschichte „Ignis und Aquarus“ im Inklings-Rundbrief Nr. 49, Inklings-Gesellschaft für Literatur und Ästhetik e.V. Es folgten Gedichtbeiträge in den Sammelbänden „Leopardensterne“ (2003) und „Vogelscheuchen lassen Schultern hängen“ (2004), beides herausgegeben vom Westfälischen Literaturbüro Unna e.V.

Nach ihrem Studium der Medien- und Kulturwissenschaften erschien 2016 ihr erstes wissenschaftliches Werk „Schurkisch – Über das Böse und das Gute im Film“ im Mühlbeyer Filmbuchverlag. Darin vergleicht sie die Darstellung der Schurken und Heldenfiguren im Disney- , Superhelden- und Horrorfilm. ( https://muehlbeyer-verlag.de/buecher/schurkisch.html )

Als sie 2011 in das freie Düsseldorfer Theaterensemble DIE CHEMIKER eintrat, fokussierte sie ihr Schreiben auf das Theater.
Der erste Streich: 6,6 Morde pro Stunde. Die kurze, abstruse Krimikomödie entstand spontan. Als das Ensemble nur vier Monate Zeit hatte, um für eine Theater-Kooperation ein 45minütiges Stück mit sechs gleich großen Rollen zu finden und einzuüben war kein passendes Skript aufzutreiben. Also schrieb Andrea Freitag kurzerhand eines. 2019 wurde es mit neuem, verbessertem Ende ins Programm der Theaterbörse aufgenommen.

2020 folgte eine Corona-sichere Onlineversion von Jules Vernes Klassiker „In 80 Tagen um die Welt“gemeinsam mit Nina Lange im Plausus-Verlag. Gerade in Zeiten, in denen niemand vor die Tür gehen durfte, wollten die beiden allen die Möglichkeit geben, den Geist frei wandern zu lassen. In nur sieben Tagen ging das Projekt online.

2021 ging es weiter bei der Theaterbörse: Der alte Mann und Mr. Smith: Teufels Werk und Gottes Beitrag,  basierend auf dem Roman „Der alte Mann und Mr. Smith“ von Sir Peter Ustinov“ ist eine tiefgreifende, philosophische, dialogische Begegnung zwischen Gott und dem Leibhaftigen. Brauchen wir mit der Genentschlüsselung und dem Internet noch diesen Typen namens Gott? Oder hat der Teufel während Gottes´ Existenzkrise schon längst das Ruder übernommen? Eine humorvolles und hinterfragendes Gedankenexperiment, inspiriert von dem großartigen Roman Sir Peter Ustinovs und mit freundlicher Genehmigung seiner Erben.

Heute ist Andrea Freitag neben ihrer journalistischen Tätigkeit weiterhin im DIE CHEMIKER – Freie Theatergruppe e.V. (https://www.facebook.com/diechemiker/ ) aktiv. Die Gruppe widmet sich seit 2012 der Inszenierung klassischer Stücke wie Goethes „Faust“,  Shakespeares „Hamlet“ oder Moliéres „Tartuffe“ im kreativem, neuen Gewand. Hier designt Andrea Freitag die Requisiten und Kostüme und steht selbst auf der Bühne. Wichtig ist ihr dabei vor allem, dass jeder einen Zugang zum Theater finden kann: „Kunst und Theater sind oft so extra-anspruchsvoll und „künstlerisch“, dass sie exklusiv wirken – aber im negativen Sinne des Wortes. Wenn nur die speziell im Kunst-Diskurs Gebildeten verstehen was das auf der Bühne geschieht, dann schließt das den Großteil der Menschheit bewusst aus. So sollte Kunst nicht sein. Diese Tür sollte allen offen stehen. Doch das ist nur möglich, indem die künstliche, elitäre Schwelle zwischen Alltag, Popkultur und Hochkultur wegfällt. Alle Kunst ist menschlich – alle unsere Leben sind menschlich, ohne Ausnahme. Wer immer nur die gleichen Quellen nutzt, läuft Gefahr, ewig nur die gleichen Flüsse zu befahren und niemals neue Horizonte zu erreichen.“

 

 

 

 

#autorin #bühnenautorin #theatertext #theaterstück

Hormonröschen

Freitag, 27. September 2013

Das Theaterstück von Walter Kühn ist eine „Dornröschen“-Persiflage und handelt von einer Wunschprinzessin, die jedoch nur mit Hilfe von Hormonpillen erscheint. Es beginnt ein herrliches Durcheinander mit vielen…

Walter Kühn: Theaterspielen war immer wichtig und nötig

Mittwoch, 25. September 2013

„Ob in der Jugendgruppe der Pfadfinder oder später in meiner Tätigkeit als Lehrer – Theaterspielen gehörte immer dazu. Sowohl als Vertiefung von Unterrichtsstoffen als auch in Aufführungen bei…

Keine Freunde! – Keine Feinde?

Dienstag, 24. September 2013

In dieser Kriminalkomödie ohne Blutvergießen werden Klischees aus bekannten Krimis vergnüglich gemischt. Lizzie, die Tochter der reichen Halloways wird von zwei Ganoven entführt, doch das pfiffige Mädchen macht…

Der Duft des Mordes

Freitag, 20. September 2013

Wenn Kriminalhauptkommissar Albert Decker und seine Leute an die Arbeit gehen, ist Spürsinn und Mitdenken gefragt. In diesem Fall stehen sie vor der schwierigen Aufgabe, nach dem Mörder…

Karl Heinz Wyes: Seit über 20 Jahren in Sachen Schultheater aktiv

Mittwoch, 18. September 2013

Unser Autor Karl Heinz Wyes ist Jahrgang 1950 und heute zum einen Studiendirektor in den Fächern Biologie und Chemie, zum anderen Oberstufenkoordinator am Gymnasium Porta Westfalica. Seit über…

Eine Kartoffelgeschichte

Dienstag, 17. September 2013

Dieses Kurztheaterstück von Barbara Peters handelt von Kartoffeln, die vom Bauer eingekellert wurden und sich über ihre Zukunft unterhalten. Zwei von ihnen halten sich für etwas Besseres und…

Mülltonnenkapitän Ben Sulo

Freitag, 13. September 2013

Abenteuer sind für Kinder meist das Größte, so auch für Ben. Er ist dick, ängstlich und wird gehänselt. Ben fürchtet sich vor der Lehrerin, vor Spinnen, Hunden, Hausmeistern…

Regina Schleheck: Das wahre Leben häufiger spielerisch aufs Kreuz legen

Mittwoch, 11. September 2013

Unsere Autorin ist überzeugt: „Wenn der Homo ludens in Schulen, Parlamenten und Betrieben so ernst genommen würde wie der Homo sapiens, gäbe es weniger Krisen, Kriege und (Umwelt-)Katastrophen….

Das Kind, das vom Himmel fiel

Dienstag, 10. September 2013

Eigene Erfahrungen zu machen ist wichtig für das gesamte Leben. Auch Kinder profitieren davon. Das nach O. Wilde entwickelte Theaterstück von B. K. Jerofke erzählt die Geschichte eines…

Das Geheimnis der mageren Pferde

Freitag, 6. September 2013

Auf dem Bauernhof gehen merkwürdige Dinge vor sich, denn die Pferde des Bauern werden immer magerer. Erklären kann sich das Phänomen so richtig keiner – was steckt dahinter?…