Apr
14

Autor:

Kommentar

Kinder und Narren oder Keiner macht was er soll, aber alle machen mit!

Von unserer Autorin Juliane Sattler erschien kürzlich unserem Verlag dieses neue Theaterstück in der Rubrik „Erwachsene spielen für Kinder“:

 

Am Hofe von Graf Bechtold geht es seit einiger Zeit drunter und drüber. Während die störrische Tochter Rosalind sich einfach nicht verheiraten lassen will, weigert sich Sohn Artur vehement, ein Schwert in die Hand zu nehmen. Und das in Zeiten, in denen der Graf dringend einen würdigen Nachfolger zur Verwaltung und notfalls auch Verteidigung seiner beachtlichen Ländereien finden möchte, um sich endlich zur Ruhe setzen zu können. Stattdessen muss er sich mit seinen ungehorsamen Kindern, einem Haufen balzender Ritter und einem vorwitzigen Hofnarren herumschlagen. Ganz in alter Rittermanier kann da nur noch eins helfen: Ein Turnier!
Ein sehr witziges und spannendes Plädoyer für Geschlechtergerechtigkeit.

Die Dauer des Stücks hängt sehr davon ab, wie ausführlich das Turnier und die Kampfszenen dargestellt werden und ob der Fokus mehr auf der Geschichte oder auf den Kampf-Choreografien liegt. (ca. 65 – 80 Minuten)

 

Schaut doch mal rein: Kinder und Narren

 

 

 

#theaterliebe #theaterstück #theaterstückzumausdrucken #theatertext #theatervonerwachsenenfürkinder #eswirdweitergehen #kindertheaterstück #theaternachcorona #wirmachentheater

 

Apr
6

Autor:

Kommentar

„Theater-Proben mit Video-Chats“ oder „Wie soll man denn so proben?“

Unsere Freunde von Wolkendinge.com machen es vor: Theaterproben mit Video-Chats in Zeiten von Corona.

Wir hoffen damit anderen Theatergruppen weiterhelfen zu können, neue Möglichkeiten des Probens zu finden und kreative Lösungen in diesen schwierigen Zeiten zu entwickeln.

Lest heute einen Erfahrungsbericht von unserer Autorin, Theaterpädagogin und Gründerin der Wolkendinge Sabrina Schultheis, den sie uns dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hat:

 

 

Schon seit Wochen dürfen wir uns nicht mehr treffen, die Institutionen sind geschlossen und auch die aktuellen Regelungen verbieten es uns, uns wenigstens in einem Wohnzimmer zusammenzutun.

Bei uns sind im Juni sind Premieren geplant, aber ohne zu proben, sind die einfach nicht umsetzbar.

Also müssen wir nehmen, was wir kriegen können.
Damit wir uns wenigstens sehen und hören können, arbeiten wir seit Neuestem mit Video-Chats.

Ich muss zugeben, das habe ich mir am Anfang wenig sinnig und vor allen Dingen nervig vorgestellt, aber wenn sich alle darauf einlassen, dann kann es eben doch hilfreich sein:

1)     Auf einmal achtet man noch viel mehr auf die Sprache der anderen. Gerade bei uns auf dem Land, wo es evtl. zu Verzögerungen durch das mittelmäßige Internet kommen kann, wartet man die Sätze des anderen wirklich ab und hört dem Gegenüber zu.
Irgendwann sind gerade Amateure häufig an dem Punkt, an dem der Text „einfach so läuft“, man spult seine Sätze ab, ohne noch wirklich wahrzunehmen, was der andere eigentlich sagt. Das ist hier nun anders, weil man viel aufmerksamer sein muss.
2)     Bei den meisten Video-Chat-Programmen kann man sich genau aussuchen, wessen Bild man wie groß machen kann, so kann man sich seinen Gesprächspartner als einzigen auf den Bildschirm ziehen und die anderen Personen lenken nicht ab. Man kann schon hören, wie der andere den Text spricht, sieht, was sein Gesicht währenddessen tut und kann gemeinsam an Dialogen arbeiten.
Ich als Regie kann ihnen dabei zusehen, kann Dinge anmerken oder hinterfragen und doch bin ich nicht präsent. Es herrscht also nicht, wie es häufig in Proben der Fall ist, ein ständiger fragender Blick zu mir, sondern die Gesprächsteilnehmer konzentrieren sich aufeinander. Die anderen hören währenddessen (hoffentlich jedenfalls) zu.
3)     Eigene Bewegungen kann man schon ausprobieren. Im eigenen zu Hause fühlen die meisten Menschen sich besonders wohl, was den großen Vorteil hat, dass einige der Darsteller sich an Bewegungsmuster gewagt haben, die sie auf der Bühne vermutlich nicht angeboten hätten. Es gibt Szenen, in denen die Darsteller miteinanderreden, aber einzeln agieren und dies kann schon wunderbar trainiert werden.
4)     Ein ganz einfacher Vorteil: Wenn die Darsteller wissen, dass wir per Video-Chat proben und ja klar ist, dass der Text besonders im Fokus steht, lernen sie den Text viel mehr, denn sie können nur schwerlich etwas „überspielen“.
5)     Die meisten Darsteller haben gerade mehr Zeit, freuen sich über die „Abwechslung“ und so ist es bei meinen Kursen gerade so, dass sie de facto mehr proben als „normal“.
Auch sind viel einfacher kleine Proben mit nur zwei oder drei Leuten ansetzbar, die anderen muss ich nicht irgendwie beschäftigen, sie langweilen sich aber auch nicht und trotzdem ist der Aufwand für diese Zusatzproben quasi minimal. Nicht mal aus seiner Jogginghose muss man raus.

Nichts geht über das Theater, nirgendwo anders bin ich lieber als auf, an, vor oder hinter der Bühne und dass diese Corona-Krise mir das nimmt, nimmt mich wirklich mit.
Aber wir können nichts an der Situation ändern, also müssen wir machen, was wir können.
Und was wir machen können, ist die Traumwelt des Theaters trotzdem noch geöffnet zu lassen, Halt zu bieten in dieser verrückten Zeit und darauf zu bauen, dass wir uns bald wieder auf der Bühne treffen!
Und dann haben wir kein „Ferien-Loch“ und müssen von vorne beginnen, sondern wir haben eine phänomenale Grundlage, auf der wir aufbauen können. Die Texte stehen, viel Mimik und Gestik wurde schon ausprobiert und einstudiert und wir sind in diesen Teilen so sicher, dass wir locker in der Lage sein werden, miteinander zu spielen, aufeinander zuzugehen und Ideen, die sich während der seltsamen Probenzeiten mit Video-Chats ergeben haben, zu beschnuppern und umzusetzen.
Bleibt euch, dem Theater, der Kunst und den Darstellern treu!
Ich versuch es auch,
Sabrina Schultheis

Was wir spielen:
„Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“
Der Schauspielkurs „junge Erwachsene“ der Kulturwerkstatt32 taucht ein in das Leben von Christiane F.. Es wird packend, tragisch, manchmal lustig und ständig möchte man den Kopf schütteln und sagen: „Das kann doch wohl nicht wahr sein!“ und gleichzeitig wissen die Zuschauer: Es ist wahr.
Aufführungen sind am: 20., 22. und 24. Juni in Gummersbach.

„Aggertal-Saphir“
Ein Saphir wurde gestohlen! Und das natürlich von den bekanntesten Bösewichten der Weltgeschichte. Neben Bonnie und Clyde ist natürlich auch Al Capone hinter dem sagenhaften Edelstein her.
Doch natürlich sind auch die weltbesten Detektive an der Sache dran und versuchen alles, diesen Saphir wieder an seinen ursprünglichen Platz zu bringen.
Ob Sherlock Holmes sich von seinem Watson trennt und wie Miss Marple es findet, dass Justus Jonas ihr den ganzen Kuchen wegisst, erfährt man am 15., 17. und 22. Juni in Gummersbach.

Mehr Informationen natürlich auf Wolkendinge.com

 

 

 

 

#Theaterprobenonline #Theaterprobentrotzcorona #Theaterliebe #Wolkendinge #jetzterstrecht #Probenpervideochat

Apr
3

Autor:

Kommentar

Jugendtheater: …und morgen vielleicht du!

Ein neues Theaterstück unserer Autorin Susanne Petrovic-Farah. Es entstand auf der Grundlage von Improvisationen zu der Frage, ob man über erfahrenes bzw. beobachtetes Unrecht im Alltag Stillschweigen bewahren oder es öffentlich machen sollte. Der Minidialog „Mach doch mal den Mund auf!“ – „Da kannst du lange warten!“ war Ausgangspunkt für die Entwicklung der Geschichte und zieht sich wie ein roter Faden auch durch das fertige Stück.

 

 

„… und morgen vielleicht du!“ handelt von einem Mädchen, das schuldlos zum Mobbingopfer wird, weil eine einzige Widersacherin peinliche Bilder von ihr in der Schule verbreitet. Während einer Schultheaterprobe, bei dem anhand des Minidialogs „Mach doch mal den Mund auf!“ – „Da kannst du lange warten!“ das Improvisieren geübt werden soll, machen Mitspieler/innen ohne erkennbaren Grund gehässige Kommentare über das Mädchen. Angestiftet von der Hauptmobberin grenzen immer mehr Mitschüler/innen das Mädchen ohne Anlass aus. Sie beleidigen es, und einige sperren es schließlich auf der Toilette ein. Auch in der Familie hat niemand Verständnis für das Mädchen, da es sich niemandem anvertraut. Schließlich findet die einzige verbliebene Freundin des Mädchens den wahren Grund für das Mobbing heraus.

Mit einer rettenden Idee und einer geschickten Strategie bringen sie die Mobbenden dazu, ihre Aktionen zu beenden.

 

 

 

Hier erfahrt ihr mehr über das Theaterstück: …und morgen vielleicht du!

 

Erschienen ist das Theaterstück im Theaterverlag Theaterbörse . Bei uns findet ihr Theaterstücke für die Schule, für das Laientheater oder für die große Bühne.

Die Stücke können per Download zum selbst Ausdrucken erworben werden oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

 

 

#Jugendtheater #Jugendtheaterstück #Jugendtheatertext #Theatertrotzcorona #Schultheater #Themamobbing #Mobbinganschulen #Theatertextzumausdrucken #Theatertextfürjugendliche

 

Jugendtheater ParadiXon aus Pforzheim führt „Geister-nichts wie weg hier!“ auf

Mittwoch, 5. Februar 2020

Die Jugendtheatergruppe ParadiXon, aus Pforzheim in Baden-Württemberg, hat am 25.01.2020 mit dem Stück ,,Geister- Nichts wie weg hier!‘‘ von Volker Zill Premiere gefeiert. Mit großem Spaß zeigten die…

Jugenddrama zum Thema Ausländerfeindlichkeit: Max und Taifun

Mittwoch, 29. Januar 2020

Eine Idylle irgendwo in Deutschland. Max, Sohn eines Dorfbauern, geht die Enge in den Köpfen seiner Familie und Freunde gehörig auf die Nerven. Der Junge von nebenan denkt…

Jugendtheater: Über die Grenze ist es nur ein Schluck

Freitag, 24. Januar 2020

Die 15-jährige Lara wird zum ersten Mal auf eine Party eingeladen, auf der Alkohol getrunken wird. Anfangs ist sie nicht sicher, ob sie der Einladung folgen soll. Doch…

Neues Kindertheaterstück: Ingo, der Zeitenelf

Mittwoch, 22. Januar 2020

In diesem neuen Kindertheaterstück von Joachim Juan reisen wir durch die Zeit: Es ist das Jahr 1912. Die Prügelstrafe ist Teil des Alltages von Karl, einem 14-jährigen Jungen….

Gegen das Vergessen: Fredy

Mittwoch, 15. Januar 2020

Ein eindrucksvolles Theaterstück, welches sich mit den Verbrechen der NS-Zeit auseinandersetzt:   Sie haben ihm eine Stunde Bedenkzeit gegeben. Und nun sitzt Fredy Hirsch – Pfadfinder, Sportler, Kinderbetreuer…

Neu: Der grüne Bogenschütze

Montag, 13. Januar 2020

Eine Krimikomödie mit überraschenden Wendungen, skurrilen Figuren, Slapstick und Action betonten Szenen nach dem Roman „The green archer“ von Edgar Wallace erwartet eure Theatergruppe hier. Es eignet sich…

Guns ´n ´Nuns: Theateraufführung in rheinischer Mundart

Donnerstag, 9. Januar 2020

Einen besonderen Leckerbissen erwartet die Freunde der rheinischen Mundart in den Monaten März und Mai. Dann führt nämlich der „Sproch- un Spelljrupp Niederdollendorf“ eines unserer beliebtesten Theaterstücke von…

Das Team der Theaterbörse wünscht fröhliche Weihnachten

Freitag, 20. Dezember 2019

Wir wünschen allen unseren Kunden und Autoren ein gesegnetes Weihnachtsfest, Zeit zur Entspannung, Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge und dazu viele gute Ideen für das kommende Jahr….

Neu: Baraka – eine Screwball-Komödie

Mittwoch, 11. Dezember 2019

Peter Bürkler schrieb hier eine mephistotelische Screwball-Komödie über eine wohlhabende Familie, die sich mit Existenzängsten, Moral, Aberglauben, Zwist und Lügen herumschlägt und sich allmählich in den Ruin reitet:…

Das Team der Theaterbörse wünscht einen schönen Nikolaustag!

Freitag, 6. Dezember 2019

Und stellt passend dazu das Kindertheaterstück Das Versprechen oder der Nikolaus kehrt zurück von Isolde Heinrich vor:   Die Kinder Lou und Neel besichtigen gemeinsam mit einer Reisegruppe ein altes,…