Apr
6

Autor:

Kommentar

„Theater-Proben mit Video-Chats“ oder „Wie soll man denn so proben?“

Unsere Freunde von Wolkendinge.com machen es vor: Theaterproben mit Video-Chats in Zeiten von Corona.

Wir hoffen damit anderen Theatergruppen weiterhelfen zu können, neue Möglichkeiten des Probens zu finden und kreative Lösungen in diesen schwierigen Zeiten zu entwickeln.

Lest heute einen Erfahrungsbericht von unserer Autorin, Theaterpädagogin und Gründerin der Wolkendinge Sabrina Schultheis, den sie uns dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hat:

 

 

Schon seit Wochen dürfen wir uns nicht mehr treffen, die Institutionen sind geschlossen und auch die aktuellen Regelungen verbieten es uns, uns wenigstens in einem Wohnzimmer zusammenzutun.

Bei uns sind im Juni sind Premieren geplant, aber ohne zu proben, sind die einfach nicht umsetzbar.

Also müssen wir nehmen, was wir kriegen können.
Damit wir uns wenigstens sehen und hören können, arbeiten wir seit Neuestem mit Video-Chats.

Ich muss zugeben, das habe ich mir am Anfang wenig sinnig und vor allen Dingen nervig vorgestellt, aber wenn sich alle darauf einlassen, dann kann es eben doch hilfreich sein:

1)     Auf einmal achtet man noch viel mehr auf die Sprache der anderen. Gerade bei uns auf dem Land, wo es evtl. zu Verzögerungen durch das mittelmäßige Internet kommen kann, wartet man die Sätze des anderen wirklich ab und hört dem Gegenüber zu.
Irgendwann sind gerade Amateure häufig an dem Punkt, an dem der Text „einfach so läuft“, man spult seine Sätze ab, ohne noch wirklich wahrzunehmen, was der andere eigentlich sagt. Das ist hier nun anders, weil man viel aufmerksamer sein muss.
2)     Bei den meisten Video-Chat-Programmen kann man sich genau aussuchen, wessen Bild man wie groß machen kann, so kann man sich seinen Gesprächspartner als einzigen auf den Bildschirm ziehen und die anderen Personen lenken nicht ab. Man kann schon hören, wie der andere den Text spricht, sieht, was sein Gesicht währenddessen tut und kann gemeinsam an Dialogen arbeiten.
Ich als Regie kann ihnen dabei zusehen, kann Dinge anmerken oder hinterfragen und doch bin ich nicht präsent. Es herrscht also nicht, wie es häufig in Proben der Fall ist, ein ständiger fragender Blick zu mir, sondern die Gesprächsteilnehmer konzentrieren sich aufeinander. Die anderen hören währenddessen (hoffentlich jedenfalls) zu.
3)     Eigene Bewegungen kann man schon ausprobieren. Im eigenen zu Hause fühlen die meisten Menschen sich besonders wohl, was den großen Vorteil hat, dass einige der Darsteller sich an Bewegungsmuster gewagt haben, die sie auf der Bühne vermutlich nicht angeboten hätten. Es gibt Szenen, in denen die Darsteller miteinanderreden, aber einzeln agieren und dies kann schon wunderbar trainiert werden.
4)     Ein ganz einfacher Vorteil: Wenn die Darsteller wissen, dass wir per Video-Chat proben und ja klar ist, dass der Text besonders im Fokus steht, lernen sie den Text viel mehr, denn sie können nur schwerlich etwas „überspielen“.
5)     Die meisten Darsteller haben gerade mehr Zeit, freuen sich über die „Abwechslung“ und so ist es bei meinen Kursen gerade so, dass sie de facto mehr proben als „normal“.
Auch sind viel einfacher kleine Proben mit nur zwei oder drei Leuten ansetzbar, die anderen muss ich nicht irgendwie beschäftigen, sie langweilen sich aber auch nicht und trotzdem ist der Aufwand für diese Zusatzproben quasi minimal. Nicht mal aus seiner Jogginghose muss man raus.

Nichts geht über das Theater, nirgendwo anders bin ich lieber als auf, an, vor oder hinter der Bühne und dass diese Corona-Krise mir das nimmt, nimmt mich wirklich mit.
Aber wir können nichts an der Situation ändern, also müssen wir machen, was wir können.
Und was wir machen können, ist die Traumwelt des Theaters trotzdem noch geöffnet zu lassen, Halt zu bieten in dieser verrückten Zeit und darauf zu bauen, dass wir uns bald wieder auf der Bühne treffen!
Und dann haben wir kein „Ferien-Loch“ und müssen von vorne beginnen, sondern wir haben eine phänomenale Grundlage, auf der wir aufbauen können. Die Texte stehen, viel Mimik und Gestik wurde schon ausprobiert und einstudiert und wir sind in diesen Teilen so sicher, dass wir locker in der Lage sein werden, miteinander zu spielen, aufeinander zuzugehen und Ideen, die sich während der seltsamen Probenzeiten mit Video-Chats ergeben haben, zu beschnuppern und umzusetzen.
Bleibt euch, dem Theater, der Kunst und den Darstellern treu!
Ich versuch es auch,
Sabrina Schultheis

Was wir spielen:
„Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“
Der Schauspielkurs „junge Erwachsene“ der Kulturwerkstatt32 taucht ein in das Leben von Christiane F.. Es wird packend, tragisch, manchmal lustig und ständig möchte man den Kopf schütteln und sagen: „Das kann doch wohl nicht wahr sein!“ und gleichzeitig wissen die Zuschauer: Es ist wahr.
Aufführungen sind am: 20., 22. und 24. Juni in Gummersbach.

„Aggertal-Saphir“
Ein Saphir wurde gestohlen! Und das natürlich von den bekanntesten Bösewichten der Weltgeschichte. Neben Bonnie und Clyde ist natürlich auch Al Capone hinter dem sagenhaften Edelstein her.
Doch natürlich sind auch die weltbesten Detektive an der Sache dran und versuchen alles, diesen Saphir wieder an seinen ursprünglichen Platz zu bringen.
Ob Sherlock Holmes sich von seinem Watson trennt und wie Miss Marple es findet, dass Justus Jonas ihr den ganzen Kuchen wegisst, erfährt man am 15., 17. und 22. Juni in Gummersbach.

Mehr Informationen natürlich auf Wolkendinge.com

 

 

 

 

#Theaterprobenonline #Theaterprobentrotzcorona #Theaterliebe #Wolkendinge #jetzterstrecht #Probenpervideochat

Apr
3

Autor:

Kommentar

Jugendtheater: …und morgen vielleicht du!

Ein neues Theaterstück unserer Autorin Susanne Petrovic-Farah. Es entstand auf der Grundlage von Improvisationen zu der Frage, ob man über erfahrenes bzw. beobachtetes Unrecht im Alltag Stillschweigen bewahren oder es öffentlich machen sollte. Der Minidialog „Mach doch mal den Mund auf!“ – „Da kannst du lange warten!“ war Ausgangspunkt für die Entwicklung der Geschichte und zieht sich wie ein roter Faden auch durch das fertige Stück.

 

 

„… und morgen vielleicht du!“ handelt von einem Mädchen, das schuldlos zum Mobbingopfer wird, weil eine einzige Widersacherin peinliche Bilder von ihr in der Schule verbreitet. Während einer Schultheaterprobe, bei dem anhand des Minidialogs „Mach doch mal den Mund auf!“ – „Da kannst du lange warten!“ das Improvisieren geübt werden soll, machen Mitspieler/innen ohne erkennbaren Grund gehässige Kommentare über das Mädchen. Angestiftet von der Hauptmobberin grenzen immer mehr Mitschüler/innen das Mädchen ohne Anlass aus. Sie beleidigen es, und einige sperren es schließlich auf der Toilette ein. Auch in der Familie hat niemand Verständnis für das Mädchen, da es sich niemandem anvertraut. Schließlich findet die einzige verbliebene Freundin des Mädchens den wahren Grund für das Mobbing heraus.

Mit einer rettenden Idee und einer geschickten Strategie bringen sie die Mobbenden dazu, ihre Aktionen zu beenden.

 

 

 

Hier erfahrt ihr mehr über das Theaterstück: …und morgen vielleicht du!

 

Erschienen ist das Theaterstück im Theaterverlag Theaterbörse . Bei uns findet ihr Theaterstücke für die Schule, für das Laientheater oder für die große Bühne.

Die Stücke können per Download zum selbst Ausdrucken erworben werden oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

 

 

#Jugendtheater #Jugendtheaterstück #Jugendtheatertext #Theatertrotzcorona #Schultheater #Themamobbing #Mobbinganschulen #Theatertextzumausdrucken #Theatertextfürjugendliche

 

Apr
1

Autor:

Kommentar

Griechische Heldenkomödie: Jason und die Agronauten

Ein neues Theaterstück für Jugendliche und Erwachsene von unserem Autor Rudolph Alexander Kremer.

Abenteuer verbindet sich mit Klassiker, Komödie mit Anspruch. Dieses Heldenepos denkt groß mit 26 Rollen plus Statisten und einer Spielzeit von 120 Minuten.

 

Es geht um den jungen Heldentum-Anwärter Jason, der mit zehn der größten griechischen Helden in See sticht, um das Goldene Vlies aus dem fernen Land Kolchis zu holen. Bei dieser Reise handelt es sich allerdings um ein Himmelfahrtskommando, weil Jason nicht ahnt, dass sein Onkel ihn nur deshalb entsendet, weil er ihn für immer loswerden will. Auf der Fahrt erleben der unerfahrene Jason und seine Helden allerlei haarsträubende Abenteuer.

 

Hier geht es zur kostenlosen Leseprobe: Jason und die Agronauten

 

Erschienen ist das Theaterstück im Theaterverlag Theaterbörse . Bei uns findet ihr Theaterstücke für die Schule, für das Laientheater oder für die große Bühne.

Die Stücke können per Download zum selbst Ausdrucken erworben werden oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

#Helden #Heldenkomödie #Heldeneposaufdertheaterbühne #griechischehelden #Heldenderbühne #Erwachsenentheater #Jugendtheater #Theaterstückzumausdrucken #Theaterverlag #Theaterbörse

Bärndüütsch in Cosmas Taverne

Freitag, 21. Juni 2019

Cosmas Taverne von unserem Autor Andreas Galk wurde kürzlich von einem schweizer Theaterverein auf die Bühne gebracht. Von seinen Erfahrungen berichtet Kurt Graf, Laientheater-Spieler und Laien-Regisseur. Kommen wir aber zuerst…

Märchentheaterstück für die Jüngsten: Wo sind die Prinzessinnen?

Dienstag, 18. Juni 2019

Rapunzel, Prinzessin Froschkönig, Schneewittchen und Sterntaler treffen sich im Wald in einer verfallenen Hütte, in der von allen unbemerkt Rumpelstilzchen schläft. Den beiden Prinzessinnen, Rapunzel und Sterntaler gefällt…

Furioser Auftakt und mehrfach volles Haus für „Adam und Eva“ von Ralf Rutz

Freitag, 14. Juni 2019

Der Mensch und sein Gott aus Metall Mit ihrem gesellschaftskritischen Stück „Adam und Eva“ sorgt die Druidensteiner Theatergruppe aus Oberloquitz einmal mehr für ausverkaufte Vorstellungen Will man heute…

Philosophisches Theaterstück „Totentanz“ neu in der Theaterbörse

Mittwoch, 12. Juni 2019

Dieses anspruchsvolle Theaterstück von unserem Autor Freimund Pankow eignet sich für das Erwachsenentheater oder auch für das darstellende Spiel in der gymnasialen Oberstufe. Es greift die Form der…

Märchen verrückt verdreht – Ein neues Kindertheaterstück

Freitag, 7. Juni 2019

Verrücktes Märchen- Crossover von unserer Autorin Stefanie Golkowsky:   Die böse Stiefmutter lockt Schneewittchen unter dem Vorwand, dass ihr Prinz sie dort heiraten will in den abgelegenen Gebirgsort…

Jugendtheaterstück „Glamour, Frust und Hühneraugen“ in Hard, Vorarlberg aufgeführt

Mittwoch, 29. Mai 2019

Wunderbare Bilder einer gelungenen Aufführung des Theaterstückes „Glamour, Frust und Hühneraugen“ von Judith Weidl erreichten uns aus Österreich: ( Fotograf: Walter Zaponig)       Dieses Jugendtheaterstück ist…

Darstellendes Spiel: Mülltonne rausstellen

Montag, 27. Mai 2019

Hätte es zu Schillers Zeiten schon die Müllabfuhr gegeben, wäre dieser spannende und konfliktträchtige Teil des gesellschaftlichen Zusammenlebens sicherlich von ihm behandelt und gewürdigt worden. Wie eng die…

Theaterstück für Grundschüler: Biene Martha – kein Golfplatz in Justusburg

Mittwoch, 22. Mai 2019

Marta, Billy und die anderen Insekten sind schockiert: Ein Golfplatz auf ihrer Wiese, in ihrem Wald?   Ein sehr lustiges Theaterstück für Grundschüler, dennoch regt es zum Nachdenken…

Kabarett: Gasthaus zur Ewigkeit

Montag, 20. Mai 2019

In diesem Theaterstück für Erwachsene geht es um das Gasthaus zur Ewigkeit, in welchem sich wie jeden Abend, die Repräsentanten verschiedener Weltreligionen  zum Stammtisch treffen. Und auch der…

Märchenhaftes Kindertheater: Dornröschen – ganz schön ausgeschlafen

Donnerstag, 16. Mai 2019

Von Erwachsenen für Kinder auf die Theaterbühne gebracht werden kann dieses Stück von unserer Autorin Sigrid Vorpahl. Seit jeher lieben Kinder Märchen. Warum nicht mal einen Klassiker in…