Dez
2

Autor:

Kommentar

Andreas Galk gewinnt deutschen Phantastikpreis 2019

Unser Autor Andreas Galk gewinnt den deutschen Phantastikpreis 2019 in der Kategorie „beste Anthologie“ mit seiner Geschichte „Wisteria“ in der „Noir – Anthologie“ ( Sadwolf-Verlag)!

Das gesamte Team der Theaterbörse freut sich mit ihm und gratuliert von ganzem Herzen!

 

Am 23.November wurden im Rahmen einer feierlichen Gala bei der BuchBerlin die Gewinner verkündet.

Hier ein beeindruckender, persönlicher Bericht der Preisverleihung von Andreas Galk:

 

 

Noch nie habe ich mit einem Protagonisten so hart gerungen wie mit dem Kindermörder Albert Fish, der Hauptfigur in „Wisteria“. Noch nie habe ich so gezweifelt und gehadert bei der Recherche zu seiner Person und der Durchsicht seiner Fallakten, ob ich diese Geschichte überhaupt schreiben soll. Und doch: „Wisteria“ gewann in der Sparte „Noir History“ beim SadWolf-Verlag und schaffte es auf einen der begehrten Veröffentlichungsplätze in der „Noir Anthologie“.

Als ich ein gutes Jahr später erfuhr, dass es die Anthologie auf die Shortlist des Deutschen Phantastikpreises 2019 geschafft hatte, war meine Euphorie kaum zu bremsen. Nicht nur, dass sich die Liste der Preisträger der vergangenen Jahre ein bisschen wie das „Who-is-who“ der phantastischen Literatur liest (Stephen King, George R.R. Martin, Terry Pratchett, Andreas Eschbach, Wolfgang Hohlbein, Dean Koontz, Joanne K. Rowling und nicht zuletzt J.R.R. Tolkien, um nur die vielleicht bekanntesten Namen zu erwähnen). Der Phantstikpreis ist ein Publikumspreis und in einer bestimmten LeserInnenszene durchaus renommiert.

Als Co-Autor des nominierten Werkes stand ich also plötzlich auf der Gästeliste des Preisverleihungsgala im Rahmen der Buch Berlin Ende November 2019. Und das wollte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen, trotz vorweihnachtlichem Stress im Theater, der Planung einer neuen Podcastepisode und allerlei anstehenden Terminen – ab nach Berlin. Ich hatte meine Frau dazu verpflichtet, mich zu begleiten, um neben dem großartigen Erlebnis, einer solchen Gala beiwohnen zu können, noch ein bisschen Hauptstadtluft zu schnuppern.

Die Gala fand im Mercure Hotel Moabit statt. Das Gefühl, nicht nur Zuschauer, sondern eventuell auch Beteiligter der Verleihungsgala zu sein, ist unbeschreiblich. Da ich erst etwa eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn im Hotel eintraf, hatte ich nur unzulänglich Zeit und Gelegenheit, meine Co-Autoren (die ich bisher nur dem Namen nach kannte) ausführlich kennen zu lernen. Immerhin konnte ich doch die Zeit nutzen, um mit einigen der auf der Buchmesse anwesenden Autoren eine Art Smalltalk zu führen.

Der große Moment: Die Gala beginnt. Durch die Veranstaltung führt passenderweise die Fantastik-Buchbloggerin Amandara M. Schulzke. Die Verleihung des Phantastikpreises gleicht in der Struktur ein wenig der Oscar-Verleihung: In verschiedenen Kategorien (bester deutscher Roman, beste deutschsprachige Serie, bester internationaler Roman und so weiter) werden je 5 Kandidaten durch ein vorheriges Publikumsvoting nominiert (=Shortlist), aus denen dann eine zweite Abstimmung die Gewinner ermittelt. Teilgenommen hatten dieses Jahr Leserinnen und Leser im „deutlich fünfstelligen Bereich“, wie uns mitgeteilt wurde.

Ich sehe der Preisvergabe mit großem Interesse, aber auch ein wenig wie durch einen Schleier zu. Bin ich nervös? Kein bisschen. Meine Frau denkt anders darüber, macht mir Mut, schenkt mir ein Lächeln. Die Trophäe für die beste Übersetzung des Jahres geht an Lieven Litaer, der den „Kleinen Prinzen“ ins Klingonische übersetzt hat. Als bestes Hörbuch wird „Die Chroniken von Azuhr“ von Wolfgang Wagner und Bernhard Hennen ausgezeichnet. Weitere Kategorien folgen. Dann endlich: „Beste deutsche Anthologie“ – und dann sehe ich „unser“ Buch, eingeblendet neben den vier Mitbewerben. Rechnerisch eine Chance von 20%. In so einem Moment eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu einer Million. Die Moderatorin macht es spannend. „And the winner is“… Nein! Doch? Ja? JA! „Noir 1 aus dem SadWolf-Verlag. Herzlichen Glückwunsch!“ Wir haben wirklich gewonnen. Aufstehen im Trance, auf die Bühne, nur nicht stolpern, weiche Knie. Der Verleger nimmt die Trophäe in die Hand, bedankt sich, spricht ein paar Worte, reicht uns Autoren das Mikrofon. Als ich an der Reihe bin, versuche ich, meiner großen Wertschätzung Ausdruck zu verleihen, diesem Preis gegenüber, aber auch seinen Gewinnern. Es gibt nun gefühlt etwas, das uns verbindet, so albern das vielleicht klingen mag. Ein kleines Stück des Siegertreppchens, auf dem auch Stephen King bereits seinen Platz hatte, oder J.R.R. Tolkien, und all die anderen großartigen Schriftsteller, ist nun tatsächlich für mich gedacht. Ein unglaublicher Gedanke. Dann geht es schon wieder runter von der Bühne, sofort der obligatorische Fototermin. Trophäe bewundern, anfassen, staunen, tiefes Glücksgefühl.

Zurück zum Platz. Die Frau gratuliert. Ich bin ihr zutiefst dankbar in diesem Moment. Und: Plötzlich bin ich ein anderer. Endlich kann ich diese Preisverleihung genießen, mich für die restlichen Gewinner ohne das mulmige Bauchgefühl mitfreuen. Das Kribbeln im Bauch ist weg – aber nur, um einem anderen Kribbeln Platz zu machen. Was schreibe ich als nächstes? Welches Projekt steht an?

Am Ende stehen wir alle wieder auf der Bühne, beinahe ausgelassen diesmal. Viele Fotografen, viele Kameras. Rechts neben mir Bernhard Hennen, links die Moderatorin des Abends. Wir flüstern uns Komplimente über unsere Ansprachen zu, während wir in die Kameras lächeln. Minuten des Ruhms, denke ich, aber auch das ist mir egal. Was für ein unvergessliches Erlebnis ist dieser Abend.

Die Trophäe bekommt übrigens im Verlagshaus einen Ehrenplatz – wir Autoren werden eine Urkunde erhalten, und wir werden uns selbstverständlich das Preisgeld teilen. Aber um alles das geht es nicht, mir jedenfalls nicht. Was ich brauchte, habe ich heute Abend bereits bekommen. Mein Leben ist um ein Abenteuer reicher geworden.

Meine Frau und ich entscheiden, noch ein wenig Berlin unsicher zu machen, spazieren durch die kühle Abendluft, bis zum Alexanderplatz. In der Nähe eine Kneipe. Kein „Galavolk“, ganz normale Leute, leise Gespräche, netter Wirt, schöne Musik: runterkommen. Mein Smartphone teilt mir mit, dass meine Freunde mir gratulieren. Ich danke ihnen. Und dann denke ich: Hast du das wirklich erlebt?

Nov
27

Autor:

Kommentar

Last Minute Weihnachtstheater: Eine tierische Weihnacht

Ihr sucht noch spontan nach einem kurzen Weihnachtstheaterstück für Kinder?

Dann haben wir mit Eine tierische Weihnacht von Gerlinde Klüver genau das richtige für euch:

 

Das Weihnachtstheaterstück handelt von drei Hofmäusen, die gerne Weihnachten feiern wollen. Während sie im Wald nach einem passenden Tannenbaum suchen, müssen sie feststellen, dass die Tiere im Wald Hunger leiden. Also beschließen sie, Futter auf dem Bauernhof zusammenzutragen und in den Wald zu bringen. Dort wird dann ein Weihnachtsfest mit den Waldtieren gefeiert. Und sogar der Weihnachtsmann schaut vorbei.

 

Natürlich bieten wir auch noch viele weitere Weihnachtsstücke und Krippenspiele an. Folgt einfach dem Link und gebt eure gewünschten Kriterien in die Suchfunktion ein:

Theaterstücke

 

Erschienen sind die  Theaterstücke im Theaterverlag Theaterbörse . Bei uns findet ihr Theaterstücke für die Schule, für das Laientheater oder für die große Bühne.

Die Stücke können per Download zum selbst Ausdrucken erworben werden oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

#Weihnachten #Krippenspiel #Weihnachtstheater #Weihnachtstheaterstück #Lastminuteweihnachtstheaterstück #kurzesweihnachtstheaterstück #Theaterstückfürkinder

Nov
20

Autor:

Kommentar

Andreas Galk für deutschen Phantastikpreis nominiert

Unser Autor Andreas Galk wurde für den deutschen Phantastikpreis 2019 in der Kategorie „beste Anthologie“ mit seiner Geschichte „Wisteria“ in der „Noir – Anthologie“ ( Sadwolf-Verlag) nominiert.

Jetzt heißt es abwarten, denn am 23.November werden im Rahmen einer feierlichen Gala bei der BuchBerlin die Gewinner verkündet.

Hier findet ihr die Shortlist:

http://file770.com/2019-deutscher-phantastik-preis-shortlist/

 

Das Team der Theaterbörse drückt die Daumen!

 

Darüber hinaus gibt es zur Anthologie auch eine Buchbesprechung auf YouTube anzusehen. Ab 6:50 min. geht es darin um die Geschichte Wisteria. Hier ist der Link dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=lKYbV-hsg9c

 

Von Andreas Galk sind zahlreiche Theaterstücke in unserem Verlag erschienen. Schaut doch mal vorbei:

Andreas Galk

 

 

 

 

#deutscherphantastikpreis #autorandreasgalk #anthologie #theaterstückefürjugendliche #theaterstückefürerwachsene

Neu bei uns: Die Mumien

Montag, 11. März 2019

Ein neues Theaterstück unseres Autors Thor Truppel: Die Mumien. Diese historische Komödie eignet sich für das Erwachsenen- oder Jugendlichentheater.   Der Tod soll den mit seinen Schwingen erschlagen,…

Zivilcourage auf der Theaterbühne: „Der Vorfall“ von Jutta Rehpenning

Montag, 4. März 2019

Unsere Autorin Jutta Rehpenning hat ihr Jugendtheaterstück „Der Vorfall“ zum Thema Zivilcourage komplett neu überarbeitet. Es handelt sich hier um eine szenische Collage um Alltagsmomente von Gewalt, Wegschauen…

Kinofilm „Lampenfieber“: Spannende Einblicke hinter die Kulissen der größten Theaterbühne Europas

Dienstag, 26. Februar 2019

Heute möchten wir euch einen tollen Kinofilm ans Herz legen: Der Dokumentarfilm LAMPENFIEBER begleitet sechs Kinder vom Casting bis hin zum großen Premierenabend vor 2.000 Zuschauern. Anlässlich des 100-jährigen…

Darstellendes Spiel: Shine

Freitag, 22. Februar 2019

Ein Jugendtheaterstück von unserer Autorin Julia Gastel:   „Shine“ – das TV-Showformat der Extraklasse geht in die Endrunde! Zwei Familien stehen im Finale und kämpfen um den Titel…

Darstellendes Spiel: Zeit für Wandel

Montag, 18. Februar 2019

Heute möchten wir euch das Jugendtheaterstück „Zeit für Wandel“ von unserem Autor Eckhard Wurm vorstellen. Es eignet sich besonders für das Schulfach „Darstellendes Spiel“ oder für größere Jugendtheatergruppen….

Schultheater: Das Geheimnis des Schulkellers

Mittwoch, 13. Februar 2019

Eine Vampirgeschichte um Freundschaft. Aus der Feder unserer Autorin Annette Suttkus:   Daniela ist eine gute Schülerin mit Problemen. Als Streberin verschrien wird sie von ihren Mitschülern im…

Kindertheaterstück: Das Haus der tausend Türen

Montag, 11. Februar 2019

Ein spannendes Kindertheaterstück von unserer Autorin Julia Gastel, geeignet für das 4. bis 7. Schuljahr. Herrlich gruselig, aber natürlich kommt auch der Spaß nicht zu kurz in diesem…

Neues Erwachsenentheaterstück: Austherapiert

Mittwoch, 6. Februar 2019

In diesem neuen Theaterstück für Erwachsene geht es um Thomas, der wegen eines austherapierten Hirntumors nur noch ein Jahr zu leben hat. Teufel Theodor bietet ihm die Teilnahme…

Kindertheater: Die drei Schwestern

Freitag, 1. Februar 2019

Ein weiteres neues Kindertheaterstück mit Musik bei uns in der Theaterbörse ist „Die drei Schwestern“ von unseren Autoren Annett und Dominik Stein:   Die berühmte französische Malerin Milou…

Erwachsenentheater: Freitag, der 13.

Dienstag, 29. Januar 2019

Ein Bestseller aus dem Bereich Erwachsenen- oder Jugendtheater ist diese komödiantische Robinsonade von unserem Autor Peter Reul: 10 Flugpassagiere finden sich nach einer Notwasserung auf einer Insel wieder. Man…