Jan
4

Autor:

Kommentar

Hörspiel: Spur des Phönix

Der Grundstein des Projekts bildet die Gruppe der Schauspielenden, die Pius Berger als gemeinsamer Nenner verbindet. Alle hatten schon vor dem Beginn der Proben in irgendeiner Form Erfahrung auf der Bühne sammeln können, weshalb die ersten Schritte der Inszenierung zunächst nichts neues waren. Das hat die Arbeit erleichtert, da die Schauspielenden sich auf Augenhöhe begegnen konnten.

Die Stückentwicklung war vergleichbar mit einem Prozess, der sich in der freien Theaterszene wiederfindet. Alle haben gerne und freiwillig an diesem Projekt mitgearbeitet, was auch die Grundlage dazu war, um eine motivierte, engagierte und kritische Truppe zusammenzubringen, die das Stück stark mitformen konnte.

Obwohl Pius Berger der Regisseur ist, gab es schon zu Beginn keine klassische Hierarchie, wie sie beispielsweise
an grossen Staatstheatern üblich ist. Über die Zeit fliessen so ständig neue Perspektiven mit ein, unterschiedliche Ideen und Standpunkte, die schlussendlich zu einem Hörspiel als eine Einheit vereint werden konnten.

Was im Nachhinein spannend zu beobachten ist, ist dass sich die jungen Spielenden über die Probezeit so mit ihrer Rolle auseinandersetzten, dass man sich nun kaum mehr vorstellen kann, dass die Rollenbesetzungen auch ganz anders hätten ausfallen können. Man sieht plötzlich Charakterzüge oder Einzelheiten im Aussehen der Akteure, die denen der Rollen zu ähneln scheinen. Das lässt sich aber vor allem auf die Intensive und tiefgreifende Inszenierungs- und Rollenfindungsarbeit zurückführen, die das ganze Team zusammen geleistet hat.

 

Peter Haus schrieb «Spur des Phönix», indem er die Notizen einer jungen Praktikantin einer Psychischen Klink so umstrukturiert hat, dass sie theatralen Anforderungen entsprechen. Die Geschichte basiert also auf wahren Begebenheiten. Persönliche Daten wurden geändert, die Schicksale jedoch nicht.

Das Stück handelt von sechs Jugendlichen, die aus verschiedenen Gründen einen Selbstmordversuch begangen haben. Die meisten dieser Gruppe wurden durch traumatische Erlebnisse oder Zustände, wie z.B. Mobbing, sexuelle Übergriffe oder familiäre Probleme, so stark geprägt, dass sie keinen anderen Ausweg mehr sahen, als sich das Leben zu nehmen.

Als Zuhörer dieses Hörspiels wird einem die Fähigkeit verliehen, in einen fremden Kopf hineinzuschauen, was durch die gezielte Inszenierungsarbeit ermöglicht wird.
Im täglichen Sitzkreis werden die Probleme der Jugendlichen in Anwesenheit von Frau Dr. Weiss und Susanne besprochen. Man ist Begleiter von jungen Menschen während ihrer Therapie, Begleiter auf ihrem emotionalen Weg.

Ist ein Selbstmordversuch ein Akt der Stärke oder der Schwäche?
Wer sagt was Richtig und was Falsch ist?

Wer bestimmt die Norm?
Diese Fragen stellt uns das Stück.

 

Hier gelangt ihr via You Tube zum Hörspiel: Spur des Phönix

Und hier geht es zum Theaterstück in unserem Verlag mit allen weiteren Informationen: Spur des Phönix – das Theaterstück

 

 

 

 

#hörspiel #ohneunswirdesstill #jugendtheater #kulturerhalten #jugendpsychiatrie #psychischeerkrankung

Dez
14

Autor:

Kommentar

Neues Stück für das Erwachsenentheater: Moira O´Dara

Geschichte einer Ehe in drei Bildern von unserem Autor Bernhard Hank Höfellner:

Die resolute Moira O‘Dara wird von ihrem Vater genötigt, sich endlich einen Mann zu suchen. Da die Vorstellungen der beiden von einem guten Ehemann stark voneinander abweichen, macht sie sich auf, den erstbesten schweigsamen Trinker zu bezirzen und zum Mann zu nehmen. Und siehe da, es gelingt ihr. Aber ob so eine Ehe wirklich gutgehen kann?

 

In historischem Gewand kommt dieses Theaterstück für Erwachsene daher. Die Spielzeit beträgt 40 Minuten. Vier Rollen sind zu besetzen.

Klickt hier und erfahrt mehr über dieses Stück: Moira O´Dara

 

Erschienen ist das Theaterstück im Theaterverlag Theaterbörse . Bei uns findet ihr Theaterstücke für die Schule, für das Laientheater oder für die große Bühne.

Die Stücke können per Download zum selbst Ausdrucken erworben werden oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

#ohneunswirdsstill #kulturerhalten #ohnekunstwirdsstill #erwachsenentheatertext #erwachsenentheater #historischestheaterstück

 

 

Dez
7

Autor:

Kommentar

The­a­ter­grup­pe der AMV Fri­de­ri­ci­a­na bringt Hörspiel heraus

Und wieder erreichte uns die Umsetzung eines unserer Theaterstücke als Hörspiel. Dieses mal schnappte sich die Theatergruppe der studentischen Verbindung  AMV Fri­de­ri­ci­a­na, Erlangen die Mikrofone und nahm das Theaterstück Kriminelle unter sich auf.

 

Die Handlung:

Im Nebenzimmer einer Kneipe findet ein Treffen zwischen drei sehr unterschiedlichen Paaren statt: Die italienischen Erpresser Luigi und Bella, die amerikanischen Drogenbosse Dirty Cash und Cindy und die deutschen Räuber und Entführer Hermann und Rosi. Sie alle haben gemeinsam, dass sie Kriminelle sind und sie alle sind schon seit langem befreundet. An diesem besonderen Abend planen sie eine Entführung der Freundin von Franz Goldenschleier, einem schwerreichen Deutschen. Sie wollen ihre unterschiedlichen Fähigkeiten unter einen Hut bekommen, um zusammen ein Lösegeld von 30 Millionen Euro abzustauben. Dabei stören eigentlich nur kleinere Streitereien untereinander und vor allem ein sehr aufdringlicher Kellner…

 

Aber hört selbst: Hörspiel „Kriminelle unter sich“

Wir bedanken uns herzlich bei Anna Hahn für die Zusendung der gelungenen Aufnahme und freuen uns sehr, dass viele Theatergruppen trotz der Corona Pandemie Möglichkeiten finden, Kultur weiterhin erlebbar zu machen.

 

#ohneunswirdsstill #kulturerhalten #ohnekunstwirdsstill  #hörspiel #amvitheater

 

Neu und aktuell: Abgesahnt.

Donnerstag, 5. März 2020

Wie würde der Cum-Ex-Skandal aussehen, wenn er nicht mit komplizierten Bankgeschäften, sondern an einem Eisstand abliefe? Und wenn gewöhnliche Mitglieder der kapitalistischen Gesellschaft darin verstrickt wären? Man würde…

Neue Krimikomödie für Kinder und Jugendliche: Wenn im Saal das Licht ausgeht…

Dienstag, 3. März 2020

Ein Abend im „Hotel am Meer“ …hungrige Gäste treffen ein, doch ein Gewitter zieht auf und verdunkelt den Speisesaal mehr und mehr. An sich kein Problem – es…

Abenteuerliche Theaterkomödie: Der kleine Musketier

Freitag, 28. Februar 2020

Ein neues Theaterstück aus der Feder von Tobias Keller, sehr frei nach Alexandre Dumas, möchten wir euch heute vorstellen:   Wir schreiben das 17. Jahrhundert in Frankreich und…

Kriminalstück für Schüler: Der Tod des Priesters

Montag, 24. Februar 2020

Ein Mord in der Kirche. Scheinbar wurde der Priester der katholischen Kirchengemeinde vergiftet. Das ist ein Fall für Thomas den Privatdetektiv. „Der Tod des Priesters“ ist ein Kriminalstück…

Philosophie trifft makaberen Humor: Paradisum Infernalis

Dienstag, 18. Februar 2020

Das „Störtebeker“ auf dem Hamburger Kiez ist eine Oase für jene armen Teufel, die durch das gesellschaftliche Raster gefallen sind. Hier arbeitet Rhea Sattler als Barkeeperin, die gemeinsam…

Jugendtheater ParadiXon aus Pforzheim führt „Geister-nichts wie weg hier!“ auf

Mittwoch, 5. Februar 2020

Die Jugendtheatergruppe ParadiXon, aus Pforzheim in Baden-Württemberg, hat am 25.01.2020 mit dem Stück ,,Geister- Nichts wie weg hier!‘‘ von Volker Zill Premiere gefeiert. Mit großem Spaß zeigten die…

Jugenddrama zum Thema Ausländerfeindlichkeit: Max und Taifun

Mittwoch, 29. Januar 2020

Eine Idylle irgendwo in Deutschland. Max, Sohn eines Dorfbauern, geht die Enge in den Köpfen seiner Familie und Freunde gehörig auf die Nerven. Der Junge von nebenan denkt…

Jugendtheater: Über die Grenze ist es nur ein Schluck

Freitag, 24. Januar 2020

Die 15-jährige Lara wird zum ersten Mal auf eine Party eingeladen, auf der Alkohol getrunken wird. Anfangs ist sie nicht sicher, ob sie der Einladung folgen soll. Doch…

Neues Kindertheaterstück: Ingo, der Zeitenelf

Mittwoch, 22. Januar 2020

In diesem neuen Kindertheaterstück von Joachim Juan reisen wir durch die Zeit: Es ist das Jahr 1912. Die Prügelstrafe ist Teil des Alltages von Karl, einem 14-jährigen Jungen….

Gegen das Vergessen: Fredy

Mittwoch, 15. Januar 2020

Ein eindrucksvolles Theaterstück, welches sich mit den Verbrechen der NS-Zeit auseinandersetzt:   Sie haben ihm eine Stunde Bedenkzeit gegeben. Und nun sitzt Fredy Hirsch – Pfadfinder, Sportler, Kinderbetreuer…