Jul
22

Autor:

Kommentar

Perfekt sein – neu überarbeitet

„Das Bessere ist der Feind des Guten“, wusste schon Voltaire zu berichten. Sicherlich ist es nicht verwerflich, sich anzustrengen und die eigenen Möglichkeiten optimal zu nutzen. Jedoch sollte der Mensch schon von Kindesbeinen an lernen, das richtige Maß zu finden, um nicht auf Dauer seine Psyche zu vergiften.
In dieser Collage geht es genau um dieses Thema; es geht um perfekt sein, einem Anspruch, dem sich auch viele Jugendliche ausgeliefert sehen.

Unsere Autorin Jutta Rehpenning hat die Corona-Auszeit genutzt und war sehr fleißig. Mit „Perfekt sein“ hat sie jetzt Ihr zweites Theaterstück komplett überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

 

Das Stück „Perfekt sein“ ist erschienen im Theaterverlag theaterbörse GmbH:

Link

Jul
14

Autor:

Kommentar

Neu überarbeitet: „Chat & Shop“ im aktuellen Gewand

Jugendliche ohne Smartphone, Tablet und Co? Das war einmal! Früher! Vor 5 oder 7 Jahren! Logische Folge: Jugendliche sind eine wichtige Zielgruppe von Online-Chat-und-Shop-Portalen. Also, ein Thema für die Bühne? – Aber ja doch! Unbedingt!

„chat & shop“ ist ein Theaterstück für junge Leute, die im gemeinsamen Erarbeitungsprozess vor allem körperlich und ohne viele Requisiten agieren, viel ausprobieren, keine fertigen Lösungen anbieten und auf den erhobenen Zeigefinger verzichten möchten. Im Jahr 2020 hat die Autorin Jutta Rehpenning das Stück komplett überarbeitet und den ständigen Änderungen und Neuerungen der digitalen Umwelt angepasst.

In der Vorlage geht es um typische Jugendliche heutiger Zeit, für die Smartphone und Tablet aus dem Leben nicht mehr wegzudenken sind. Sie tummeln sich vor allem in ihrer Freizeit, wie zahlreiche andere Jugendliche auch, auf Portalen, die In sind. Dabei suchen sie nach Unterhaltung, Zeitvertreib, Anerkennung, Nähe, Distanz und nach dem Kick. Dabei probieren sie aus und überschreiten Grenzen. Nicht selten sind Ärger bzw. Probleme mit Erwachsenen vorprogrammiert.

 

Das Stück „chat & shop“ ist erschienen im Theaterverlag theaterbörse GmbH:

Link

 

#Darstellendes Spiel #Gesellschaftskritik #Jugendliche #Jugendthemen #Jugendtheater #Schultheater #Theatertext

Jun
3

Autor:

Kommentar

„Schmuddelkinder“ von Andreas Galk als Corona-Hörspiel erschienen

Ein Hörspiel aus Zeiten der Corona-Krise. Was genau bedeutet das?

Im Zuge der Einschränkungen rund um die Corona-Pandemie waren viele Freizeitaktivitäten plötzlich nicht mehr möglich. Um eine Verbreitung des Virus zu vermeiden, sollte man möglichst zu Hause bleiben.

Der Theatertrainer, Regisseur und Autor Andreas Galk hatte deswegen die Idee, mit seinen Schülerinnen und Schülern ein Theaterstück als Fernhörspiel aufzunehmen. Diesmal wurde aber nicht wie sonst im Schauspielstudio gearbeitet, sondern alle Mitwirkenden sollten ihre Stimme selbst zu Hause aufnehmen – mit den technischen Möglichkeiten, die ihnen dabei zur Verfügung standen – und ihre Aufnahme dann einsenden. Diese Einzelaufnahmen fügte Galk dann zu einem Hörspiel zusammen.

 

 

 

 

So einfach, wie es klingt, war es dann am Ende nicht. Nicht nur, dass das ausgewählte Theaterstück (Galks „Schmuddelkinder“) nicht unbedingt als Hörspiel funktioniert: Es waren im Manuskript Änderungen nötig, und eine Erzählstimme musste eingefügt werden, so dass man die Handlung überhaupt verstehen kann, wenn die visuellen Effekte wegfallen. Nicht nur, dass über 1.000 verschiedene Schnitte und Einsätze nötig wurden, um aus dem Stimmensalat wieder eine sinnvolle Handlung herzustellen.

Es stellte sich auch heraus, dass natürlich alle Mitwirkenden unter den verschiedensten technischen und räumlichen Voraussetzungen gearbeitet hatten. Jede einzelne Stimme hatte ihren ganz eigenen Raumklang, ein eigenes Rauschlevel, unterschiedliche Lautstärke, Höhen- und Bass-Situation. Manche Mitwirkenden verfügen über professionelle Aufnahmetechnik, andere hatten nur ein Smartphone zur Verfügung.

 

 

 

 

Unterstützung kam von professioneller Seite: Pianist, Studio- und Bühnenmusiker Christoph Cremer aus dem Kölner Raum, langjähriger Weggefährte des Autors aus Musikertagen, erklärte sich bereit, das Hörspiel tatkräftig zu unterstützen und ihm eine eigene Musikkulisse extra zu komponieren und einzuspielen.

 

 

„Nachdem es zum „Shutdown“ gekommen war und von einem Tag auf den anderen die Schulen geschlossen wurden, war auch mit dem Theaterunterricht Schluss“, erinnert sich Andreas Galk. Lange nachgedacht habe er nicht: „Mir war klar, dass ich meinen Theaterkindern und -jugendlichen etwas anbieten möchte.“

 

Also hatte Galk, der nebenberuflich Audiopodcasts produziert, die Idee, ein Fernhörspiel auf die Beine zu stellen, und das fertige Produkt dann im Internet kostenlos zum Streaming und Download bereitzustellen. So kann man das Werk seit dem Wochenende bei Anbietern wie Spotify, iTunes, Deezer, Podimo und anderen Streamingdiensten hören. Ein eigener Player wurde dem Hörspiel außerdem auf der Seite jugendthriller.de  spendiert. Dort finden sich auch alle Informationen zu dem Projekt – an dem nebenbei gesagt niemand etwas verdient.

 

 

Auch, wenn das eigentlich Nebensache ist: Inhaltlich geht es in dem Hörspiel nicht um die Corona-Krise. Das ist die Handlung: Immer wieder geschehen in einer kleinen Stadt Diebstähle durch eine Gruppe von Kindern. Niemand weiß, wo sie herkommen oder zu wem sie gehören. Das kleine Mädchen Sam ertappt schließlich eines der Kinder auf frischer Tat und verfolgt es bis in das geheime Versteck. Doch sie wird entdeckt – von der bösen Frau Rani, die die Kinder dort gefangen hält und sie auf der Straße für sich stehlen lässt. Sam gerät in die Fänge eines gefährlichen Kinderhändler-Ringes.

 

Andreas Galk ist sehr zufrieden mit „seinen“ Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. „Alle haben einen hervorragenden Job gemacht“, freut er sich. Und das auch in die Osterferien hinein.

Ein besonderer Dank gilt auch den Eltern vor allem der jüngeren Teilnehmer, die nach Kräften ihrem Nachwuchs geholfen haben, die technische Seite des Projekts zu bewältigen.

Am Ende waren es 20 Sprecherinnen und Sprecher, die meisten aus Galks Theaterkursen in Susannes Studio, ein paar weitere aus dem Landkreis Harburg, wo Galk eine Theater-AG betreut.

 

 

Hier geht es zur Bühnenversion des Stückes: Schmuddelkinder

Erschienen ist das Theaterstück im Theaterverlag Theaterbörse . Bei uns findet ihr Theaterstücke für die Schule, für das Laientheater oder für die große Bühne.

Die Stücke können per Download zum selbst Ausdrucken erworben werden oder ganz bequem schon fertig gebunden über Versand.

 

 

 

#Hörspiel #Coronahörspiel #Schmuddelkinder #Jugendtheater #Jugendtheatertext

 

 

Schultheaterstück „Der Meisterdieb“ neu in der Theaterbörse

Donnerstag, 27. Juni 2019

Das bekannte Grimm’sche Märchen wird in einer kommentierenden Rahmenhandlung mit Rückblenden erzählt: Ein „Marktforscher“ befragt die verstorbenen Eltern des Meisterdiebs nach dem Leben ihres Sohnes für die Verhandlung…

Sechs mal ausverkauft: Das Theater „Familie Krause“ spielt „Guns´n´Nuns“

Dienstag, 25. Juni 2019

Im Mai brachte das Theater „Familie Krause“, Kelkheim unter der Regie von Herbert Zill diese rasante Kriminalkomödie insgesamt sechs mal auf die Bühne. Das Publikum war bei jeder…

Bärndüütsch in Cosmas Taverne

Freitag, 21. Juni 2019

Cosmas Taverne von unserem Autor Andreas Galk wurde kürzlich von einem schweizer Theaterverein auf die Bühne gebracht. Von seinen Erfahrungen berichtet Kurt Graf, Laientheater-Spieler und Laien-Regisseur. Kommen wir aber zuerst…

Märchentheaterstück für die Jüngsten: Wo sind die Prinzessinnen?

Dienstag, 18. Juni 2019

Rapunzel, Prinzessin Froschkönig, Schneewittchen und Sterntaler treffen sich im Wald in einer verfallenen Hütte, in der von allen unbemerkt Rumpelstilzchen schläft. Den beiden Prinzessinnen, Rapunzel und Sterntaler gefällt…

Furioser Auftakt und mehrfach volles Haus für „Adam und Eva“ von Ralf Rutz

Freitag, 14. Juni 2019

Der Mensch und sein Gott aus Metall Mit ihrem gesellschaftskritischen Stück „Adam und Eva“ sorgt die Druidensteiner Theatergruppe aus Oberloquitz einmal mehr für ausverkaufte Vorstellungen Will man heute…

Philosophisches Theaterstück „Totentanz“ neu in der Theaterbörse

Mittwoch, 12. Juni 2019

Dieses anspruchsvolle Theaterstück von unserem Autor Freimund Pankow eignet sich für das Erwachsenentheater oder auch für das darstellende Spiel in der gymnasialen Oberstufe. Es greift die Form der…

Märchen verrückt verdreht – Ein neues Kindertheaterstück

Freitag, 7. Juni 2019

Verrücktes Märchen- Crossover von unserer Autorin Stefanie Golkowsky:   Die böse Stiefmutter lockt Schneewittchen unter dem Vorwand, dass ihr Prinz sie dort heiraten will in den abgelegenen Gebirgsort…

Jugendtheaterstück „Glamour, Frust und Hühneraugen“ in Hard, Vorarlberg aufgeführt

Mittwoch, 29. Mai 2019

Wunderbare Bilder einer gelungenen Aufführung des Theaterstückes „Glamour, Frust und Hühneraugen“ von Judith Weidl erreichten uns aus Österreich: ( Fotograf: Walter Zaponig)       Dieses Jugendtheaterstück ist…

Darstellendes Spiel: Mülltonne rausstellen

Montag, 27. Mai 2019

Hätte es zu Schillers Zeiten schon die Müllabfuhr gegeben, wäre dieser spannende und konfliktträchtige Teil des gesellschaftlichen Zusammenlebens sicherlich von ihm behandelt und gewürdigt worden. Wie eng die…

Theaterstück für Grundschüler: Biene Martha – kein Golfplatz in Justusburg

Mittwoch, 22. Mai 2019

Marta, Billy und die anderen Insekten sind schockiert: Ein Golfplatz auf ihrer Wiese, in ihrem Wald?   Ein sehr lustiges Theaterstück für Grundschüler, dennoch regt es zum Nachdenken…