Feb
8

Autor:

Kommentar

Autorinnenporträt: Andrea Freitag

Andrea Freitag wurde 1987 in Düsseldorf geboren. Dort absolvierte sie auch ihr Abitur, eine Ausbildung beim Westdeutschen Rundfunk und das Bachelor- und Masterstudium an der Heinrich-Heine-Universität. Während des Studiums wurde sie mit dem Deutschland-Stipendium ausgezeichnet.

Das erste Mal auf der „Bühne“ stand sie als St. Martin, im Alter von etwa fünf Jahren. Da das ältere Kindergartenkind, das eigentlich den St. Martin spielen sollte, nur wenige Sekunden vor dem Auftritt zu nervös wurde und sonst keiner da war, sprang sie eben ein. Ihre Mutter staunte nicht schlecht, als sie in der Menge ihr Kind suchte und es dann auf der Bühne auf dem Steckenpferd reitend wiederfand.

Für die Theater-AG ihrer Schule schrieb sie in der 8. (oder war es 9.?) Klasse eine Bühnenfassung zu Kressmann Taylors „Adressat unbekannt“ sowie das Drehbuch für ein Filmprojekt – beide sind im Laufe der Zeit glücklicherweise verlorengegangen. Wenn es im Unterricht um Gedichte und Texte ging, hatten die Deutsch- und Philosophielehrer in ihr immer einen vehementen Diskussionspartner.

Die erste literarische Veröffentlichung hatte Andrea Freitag 2002 mit damals 15 Jahren: Die Kurzgeschichte „Ignis und Aquarus“ im Inklings-Rundbrief Nr. 49, Inklings-Gesellschaft für Literatur und Ästhetik e.V. Es folgten Gedichtbeiträge in den Sammelbänden „Leopardensterne“ (2003) und „Vogelscheuchen lassen Schultern hängen“ (2004), beides herausgegeben vom Westfälischen Literaturbüro Unna e.V.

Nach ihrem Studium der Medien- und Kulturwissenschaften erschien 2016 ihr erstes wissenschaftliches Werk „Schurkisch – Über das Böse und das Gute im Film“ im Mühlbeyer Filmbuchverlag. Darin vergleicht sie die Darstellung der Schurken und Heldenfiguren im Disney- , Superhelden- und Horrorfilm. ( https://muehlbeyer-verlag.de/buecher/schurkisch.html )

Als sie 2011 in das freie Düsseldorfer Theaterensemble DIE CHEMIKER eintrat, fokussierte sie ihr Schreiben auf das Theater.
Der erste Streich: 6,6 Morde pro Stunde. Die kurze, abstruse Krimikomödie entstand spontan. Als das Ensemble nur vier Monate Zeit hatte, um für eine Theater-Kooperation ein 45minütiges Stück mit sechs gleich großen Rollen zu finden und einzuüben war kein passendes Skript aufzutreiben. Also schrieb Andrea Freitag kurzerhand eines. 2019 wurde es mit neuem, verbessertem Ende ins Programm der Theaterbörse aufgenommen.

2020 folgte eine Corona-sichere Onlineversion von Jules Vernes Klassiker „In 80 Tagen um die Welt“gemeinsam mit Nina Lange im Plausus-Verlag. Gerade in Zeiten, in denen niemand vor die Tür gehen durfte, wollten die beiden allen die Möglichkeit geben, den Geist frei wandern zu lassen. In nur sieben Tagen ging das Projekt online.

2021 ging es weiter bei der Theaterbörse: Der alte Mann und Mr. Smith: Teufels Werk und Gottes Beitrag,  basierend auf dem Roman „Der alte Mann und Mr. Smith“ von Sir Peter Ustinov“ ist eine tiefgreifende, philosophische, dialogische Begegnung zwischen Gott und dem Leibhaftigen. Brauchen wir mit der Genentschlüsselung und dem Internet noch diesen Typen namens Gott? Oder hat der Teufel während Gottes´ Existenzkrise schon längst das Ruder übernommen? Eine humorvolles und hinterfragendes Gedankenexperiment, inspiriert von dem großartigen Roman Sir Peter Ustinovs und mit freundlicher Genehmigung seiner Erben.

Heute ist Andrea Freitag neben ihrer journalistischen Tätigkeit weiterhin im DIE CHEMIKER – Freie Theatergruppe e.V. (https://www.facebook.com/diechemiker/ ) aktiv. Die Gruppe widmet sich seit 2012 der Inszenierung klassischer Stücke wie Goethes „Faust“,  Shakespeares „Hamlet“ oder Moliéres „Tartuffe“ im kreativem, neuen Gewand. Hier designt Andrea Freitag die Requisiten und Kostüme und steht selbst auf der Bühne. Wichtig ist ihr dabei vor allem, dass jeder einen Zugang zum Theater finden kann: „Kunst und Theater sind oft so extra-anspruchsvoll und „künstlerisch“, dass sie exklusiv wirken – aber im negativen Sinne des Wortes. Wenn nur die speziell im Kunst-Diskurs Gebildeten verstehen was das auf der Bühne geschieht, dann schließt das den Großteil der Menschheit bewusst aus. So sollte Kunst nicht sein. Diese Tür sollte allen offen stehen. Doch das ist nur möglich, indem die künstliche, elitäre Schwelle zwischen Alltag, Popkultur und Hochkultur wegfällt. Alle Kunst ist menschlich – alle unsere Leben sind menschlich, ohne Ausnahme. Wer immer nur die gleichen Quellen nutzt, läuft Gefahr, ewig nur die gleichen Flüsse zu befahren und niemals neue Horizonte zu erreichen.“

 

 

 

 

#autorin #bühnenautorin #theatertext #theaterstück

Feb
3

Autor:

Kommentar

Autorenporträt: Bernhard Hank Höfellner

Kurz und knackig stellen wir euch heute wieder einen unserer Autoren vor:

Bernhard Hank Höfellner, Jahrgang 1975, ist seit 2006 als freischaffender Bühnenautor, Regisseur, Schauspieler, Kabarettist und Gelegenheitskolumnist tätig. Diverse seiner Stücke wurden bei verschiedenen Verlagen veröffentlicht.
Als Koch im Katastrophenschutz sowie Chemielaborant und Spezialist für verschiedene Analysentechniken in der freien Wirtschaft, der einige Jahre seiner Freizeit in ein Studium der Kulturwissenschaften investierte, sind seine Interessen sehr breit gestreut.
Er liest praktisch alles.
Neuerdings publiziert er auch Kurzgeschichten und arbeitet an seinem ersten Roman.
Er lebt mit seiner Familie in Bayern.

 

In unserem Verlag sind bisher sieben Theaterstücke von Bernhard Hank Höfellner erschienen.

Folgt dem Link und schaut sie euch doch einmal an: Alle Theaterstücke B. Höfellner 

 

 

 

 

#bühnenautor #theatertext #autor #bühnenstücke #theater

Jan
31

Autor:

Kommentar

Der alte Mann und Mr. Smith: Teufels Werk und Gottes Beitrag

Ein neues Theaterstück aus dem Bereich absurdes Theater für Erwachsene möchten wir euch heute vorstellen.

„Der alte Mann und Mr. Smith: Teufels Werk und Gottes Beitrag“ von Andrea Freitag, basierend auf dem Roman „Der alte Mann und Mr. Smith“ von Sir Peter Ustinov ist eine Fortführung und Hommage an die ursprüngliche Geschichte.

Der Roman endete damit, dass Gott und Teufel nach ihrer wilden Reise durch Amerika, die Sowjetunion, den Nahen Osten, Israel, China, Japan und Indien in ihre jeweilige Heimat zurückkehren. Basierend auf diesem Roman spielt das Theaterstück wenige Jahre später in den USA. Gott hat noch immer Zweifel an seiner eigenen Göttlichkeit und Allmacht, während sich Mr. Smith erfolgreich als christlicher Fernsehprediger verdingt. Der religiöse Schlagabtausch der beiden ist tiefgreifend und hinterfragt Glauben, Ethik und Religion in der heutigen Zeit.

Was hat sich an der Theodizee-Frage, dem Christentum und der Menschheit seit ihrem letzten Besuch verändert? Und wie passen jahrmillionenalte Wesen noch in unsere digitale Welt der Gentechnik und des Internets?

 

Hier erfahrt ihr alles zu diesem außergewöhnlichem Theaterstück:

Teufels Werk und Gottes Beitrag

Außerdem ist in unserem Theaterverlag auch noch das äußerst beliebte Theaterstück 6,6 Morde pro Stunde von Andrea Freitag erschienen.

 

Die theaterboerse. Euer Verlag für  Schultheater, das Laientheater oder für die große Bühne.

 

 

 

#teufelswerkundgottesbeitrag #deraltemannundmrsmith #absurdestheater #erwachsenentheater #erwachsenentheaterstück

Volker Zill: das Publikum unterhalten

Dienstag, 19. März 2013

„Meine Theaterstücke, von denen die meisten gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern im Rahmen von Theater AG’s entstehen, sollen in erster Linie eines: das Publikum unterhalten. Neben einer gehörigen…

Schultheaterwoche Braunschweig

Mittwoch, 13. März 2013

Braunschweig. Die Schultheaterwoche in Braunschweig ist eine der traditionsreichsten Veranstaltungen ihrer Art. 2013 findet sie sage und schreibe zum 44. Mal statt. In diesem Jahr vom 27.-30. Mai…

Bretter, die den Tod bedeuten

Sonntag, 10. März 2013

In der ersten Woche der neuen Zeitrechnung hat sich Jessica Casties mit ihrer Krimikomödie auf Platz 1 der Verkaufshits der Theaterbörse geschoben. Eine spannende Entwicklung, denn während bei…

Theaterfotografie in Israel. Christian Gohdes im Nahen Osten

Dienstag, 5. März 2013

Wer hat diese Bilder gemacht. Das war die erste Frage unserer Redaktion, als wir die Arbeiten von Christian Gohdes in die Finger bekommen haben. Um so erstaunter waren…

15. Chemnitzer Schultheaterwoche

Samstag, 2. März 2013

  Die Chemnitzer Schultheater Wochen gehen in diesem Jahr in die 15. Runde. Das ganze findet vom 17.-22. März 2013 statt und wird von “ Die Theater Chemnitz“…

„doof gelaufen“, Oberstufen-Theater aus Moers

Samstag, 2. März 2013

…alle Zutaten die man braucht. Waffen, Neurotiker, eine durchgeknallte Wohngemeinschaft und eine Entführung. Während durchschnittliche Autoren eines deutschen Tatorts unabsichtlich durch die Genres stolpern und unfreiwillig für Fremdscham…

Schultheater ist mehr!

Freitag, 1. März 2013

Schultheater ist vielfältig. Schultheater ist mehr. Es kann Gruppen festigen, Konflikte angehen, Spiegel vorhalten, Spannung erzeugen und Lacher provozieren. Es kann Gruppenstrukturen verändern, Schüler fordern, Persönlichkeiten verändern. Aber…